Anzeige

Microsoft arbeitet an Zwangswerbung

Etwa zur Finanzierung kostenloser oder vergünstigter PCs

Ein nun vom US-Patentamt gelisteter Microsoft-Patentantrag beschreibt eine Zwangswerbemethode, mit der Internet Service Provider oder Leasingfirmen dafür sorgen könnten, dass Kunden auf ihren Computern Werbung anschauen - sei es, weil es sich um mit Hilfe von Werbung kostenlos oder günstiger angebotene Geräte handelt oder weil es für das Betrachten der Werbung eine Vergütung gibt.

Die bereits Ende Dezember 2006 eingereichte Patentanmeldung mit der Nummer 20070033102 trägt den Titel "Securely providing advertising subsidized computer usage" und wurde am 8. Februar 2007 vom US-Patentamt veröffentlicht. Microsoft beschreibt darin eine Methode, mit der die Werbung zielgerichtet an Kunden gemäß ihren Interessen ausgeliefert und hinterher Inhalte aus der Werbung per Textfeld abgefragt werden. Bei einer richtigen Antwort könnten die Nutzungszeit eines Leihcomputers verlängert, in einer Datenbank Rabattpunkte für künftige Käufe gespeichert oder sonstige Vergütungen zugeteilt werden.

Anzeige

Der Wert für Werbetreibende liegt laut Microsofts Patentanmeldung nicht im Transfer von Werbung auf einen Computer, sondern darin, dass der Nutzer die Werbebotschaft auch wahrnimmt. Um das sicherzustellen, sollen Antworten zur Frage etwa in Form von "Captchas", also verfremdeten und nicht so leicht automatisch erkennbaren Buchstaben, oder in Form audiovisueller Inhalte versteckt sein - was ein Problem für diejenigen Menschen darstellen könnte, die Captchas oder Videos auf Grund einer Sehbehinderung oder Audioinhalte auf Grund einer Hörschädigung nicht wahrnehmen können.

Falls die Effektivität der zielgerichteten Werbung erhöht werden soll, könnte Microsoft zufolge zusätzlich zur Befragung auch Gesichtserkennung genutzt werden. Allerdings ist fraglich, ob eine Vergünstigung oder Vergütung die möglichen Risiken einer Videoüberwachung seitens datensammelnder Werbetreibender aufwiegt, selbst wenn es nur darum geht, die Anwesenheit des Konsumenten sicherzustellen. Zudem schlägt Microsoft vor - unter anderem mit Hilfe des Betriebssystems -, die Werbung bildschirmfüllend und ohne Störung durch andere audiovisuelle Inhalte abzuspielen.

Noch ist Microsofts Erfindung nicht anerkannt und es ist auch nicht absehbar, ob sie überhaupt umgesetzt wird, aber die eigene Vermarktungseinheit des Konzerns versucht gerade, durch neue Werbeformen auf sich aufmerksam zu machen. Ob in Zukunft auch mit werbefinanzierten, damit günstigeren, aber auch stärker in die Privatsphäre der Nutzer eingreifenden Windows-Vista-PCs zu rechnen ist, bleibt abzuwarten.


eye home zur Startseite
Nameless 18. Feb 2007

MERKE: Alles von Microsoft ist Zwang !!! Keiner (außer Trolle) tut sich den Software...

operaTor 13. Feb 2007

Wieso nicht? 5 Min. Werbung gegen 60 Min. Office-Dokumente bearbeiten. Oder Werbeleiste...

simsalabimbambum 13. Feb 2007

Oh, ihre letzte Gesichts-OP scheint auch bereits etwas lange her zu sein. Da haben wir...

HalloM$ 13. Feb 2007

Micro$oft könnte so etwas tatsächlich in sein "Betriebssystem" einbauen, es würde...

Fighterly 13. Feb 2007

Hm, es reicht ein bescheidener kleiner News-Eintrag etc. und schon ist Prior Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  3. T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. Deutsche Welle, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 799,90€
  2. 444,90€
  3. nur 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  2. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  3. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  4. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  5. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  6. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  7. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  8. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  9. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  10. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Namenswahl für Android O

    stiGGG | 00:49

  2. Verdammt merkwürdig!

    ChemoKnabe | 00:49

  3. Re: Von welcher Datenschutzerklärung ist hier...

    Prinzeumel | 00:46

  4. Re: Wertschöpfungslücke

    User_x | 00:46

  5. Re: Moment mal...

    Prinzeumel | 00:44


  1. 22:47

  2. 19:06

  3. 18:38

  4. 17:19

  5. 16:19

  6. 16:04

  7. 15:58

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel