Cider + Cg: Mehr Windows-Spiele für MacOS X

Transgaming nutzt Nvidias CgFX für Direct3D-Shader

Mit Transgamings Software "Cider" können Spielestudios ihre Windows-Spiele ohne große Umstände direkt auf Intel-Macs zum Laufen bringen - dazu werden Windows-API-Aufrufe auf die Mac-OS-X-Äquivalente umgelenkt. Mit Hilfe von Nvidias CgFX können nun auch Direct3D-Shader-Aufrufe ohne Direct3D-API verarbeitet werden, so dass auch aufwendige Windows-Spiele ihren Weg auf den Mac finden sollen.

Anzeige

Bei der Entwicklung der High-Level Shader Language (HLSL) von Direct3D/DirectX 9 war Nvidia maßgeblich beteiligt. Nvidias eigene Shader-Sprache C for Graphics, kurz Cg, ist deshalb der von Microsoft sehr ähnlich, wurde aber Stück für Stück um Nvidia-spezifische Funktionen erweitert und kann nicht nur mit Direct3D, sondern auch mit OpenGL eingesetzt werden.

Die Verwandtschaft der Shader-Sprachen macht es also möglich, das Cg-Framework "CgFX" als Alternative zur Direct3D-HLSL zu verwenden. Aufwendige 3D-Effekte von Windows-Spielen sind so auch auf Intel-Macs zu sehen. Nvidia und Transgaming wollen Cg im Rahmen ihrer Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen verbessert haben, von der Dateikompatibilität von Effekt-Dateien (.fx) bis hin zur Leistung. Nvidia zufolge sollen die Erfahrung der Transgaming-Entwickler mit der plattformübergreifenden Programmierung zu einer besseren Kompatibilität zu den Shader-Systemen der verschiedenen Entwickler geführt haben.

Transgaming-Chef Vikas Gupta sieht in der Zusammenarbeit mit Nvidia einen wichtigen Schritt für den Mac-Spielemarkt. "Unsere gemeinsamen Bemühungen um Cg haben zu einer ausgefeilten alternativen Umsetzung von Direct3D-kompatiblen High-Level-Shadern auf dem Mac geführt; das ist wichtig, weil Microsoft die Verbreitung von Direct3D auf Nicht-Microsoft-Plattformen untersagt", so Gupta. Für das Jahr 2007 hat der Transgaming-Chef viele Top-Spiele in Aussicht gestellt, die Nutzen aus dem verbesserten Cider ziehen, ohne jedoch konkrete Windows-Titel zu nennen.

Während Nvidias Software hilft, mehr Windows-Spiele-Portierungen unter MacOS X zum Laufen zu bringen, hat das Unternehmen bei den High-End-Grafikkarten für Intel-Macs nicht viel zu melden. Apples Mac Pro kommt zwar mit einer Low-End-Grafikkarte mit Nvidias Grafikchip GeForce 7300 GS, doch wer deutlich mehr Leistung will, kann im Moment nur zu einer Radeon X1900 XT vom Konkurrenten ATI/AMD greifen.

Grafikkarten der GeForce-7800- und der leistungsfähigeren neuen GeForce-8800-Serie können auf Grund der bis dato fehlenden EFI-Firmware und Apple-Treiber noch nicht unter MacOS X eingesetzt werden. Per Bootcamp kann die Nvidia-Hardware aber wenigstens unter Windows XP/Vista genutzt werden. Für den Einsatz unter MacOS X und Windows muss hingegen darauf gewartet werden, dass Apple eine eigene GeForce-7800- oder GeForce-8800-Karte mit EFI, BIOS und passenden MacOS-X-Treibern anbietet. Wann das geschehen könnte, weiß Nvidia Deutschland derzeit nicht zu berichten.


smueller 04. Nov 2007

bleib mal anständig hier.. idiot, würdest ihm lieber sagen wis wirklich ist.. @ölbart...

iNsuRRecTiON 15. Feb 2007

Hey, jaja du dummer Troll, informiere dich mal lieber vorher besser, du mit deinem...

Ölbart 14. Feb 2007

Microsoft hat mit der Einführung von Vista echte platformübergreifende Spiele unmöglich...

Doener 07. Feb 2007

Seit TransGaming Cider begonnen hat, gucken die Linux-Kunden in die Röhre. Es gab seit...

Doener 07. Feb 2007

Weitere Beispiele sind u.a. "Cold War", "Ankh" oder "Robin Hood: Die Legende von...

Kommentieren




Anzeige

  1. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  2. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München
  3. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel