Cider + Cg: Mehr Windows-Spiele für MacOS X

Transgaming nutzt Nvidias CgFX für Direct3D-Shader

Mit Transgamings Software "Cider" können Spielestudios ihre Windows-Spiele ohne große Umstände direkt auf Intel-Macs zum Laufen bringen - dazu werden Windows-API-Aufrufe auf die Mac-OS-X-Äquivalente umgelenkt. Mit Hilfe von Nvidias CgFX können nun auch Direct3D-Shader-Aufrufe ohne Direct3D-API verarbeitet werden, so dass auch aufwendige Windows-Spiele ihren Weg auf den Mac finden sollen.

Anzeige

Bei der Entwicklung der High-Level Shader Language (HLSL) von Direct3D/DirectX 9 war Nvidia maßgeblich beteiligt. Nvidias eigene Shader-Sprache C for Graphics, kurz Cg, ist deshalb der von Microsoft sehr ähnlich, wurde aber Stück für Stück um Nvidia-spezifische Funktionen erweitert und kann nicht nur mit Direct3D, sondern auch mit OpenGL eingesetzt werden.

Die Verwandtschaft der Shader-Sprachen macht es also möglich, das Cg-Framework "CgFX" als Alternative zur Direct3D-HLSL zu verwenden. Aufwendige 3D-Effekte von Windows-Spielen sind so auch auf Intel-Macs zu sehen. Nvidia und Transgaming wollen Cg im Rahmen ihrer Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen verbessert haben, von der Dateikompatibilität von Effekt-Dateien (.fx) bis hin zur Leistung. Nvidia zufolge sollen die Erfahrung der Transgaming-Entwickler mit der plattformübergreifenden Programmierung zu einer besseren Kompatibilität zu den Shader-Systemen der verschiedenen Entwickler geführt haben.

Transgaming-Chef Vikas Gupta sieht in der Zusammenarbeit mit Nvidia einen wichtigen Schritt für den Mac-Spielemarkt. "Unsere gemeinsamen Bemühungen um Cg haben zu einer ausgefeilten alternativen Umsetzung von Direct3D-kompatiblen High-Level-Shadern auf dem Mac geführt; das ist wichtig, weil Microsoft die Verbreitung von Direct3D auf Nicht-Microsoft-Plattformen untersagt", so Gupta. Für das Jahr 2007 hat der Transgaming-Chef viele Top-Spiele in Aussicht gestellt, die Nutzen aus dem verbesserten Cider ziehen, ohne jedoch konkrete Windows-Titel zu nennen.

Während Nvidias Software hilft, mehr Windows-Spiele-Portierungen unter MacOS X zum Laufen zu bringen, hat das Unternehmen bei den High-End-Grafikkarten für Intel-Macs nicht viel zu melden. Apples Mac Pro kommt zwar mit einer Low-End-Grafikkarte mit Nvidias Grafikchip GeForce 7300 GS, doch wer deutlich mehr Leistung will, kann im Moment nur zu einer Radeon X1900 XT vom Konkurrenten ATI/AMD greifen.

Grafikkarten der GeForce-7800- und der leistungsfähigeren neuen GeForce-8800-Serie können auf Grund der bis dato fehlenden EFI-Firmware und Apple-Treiber noch nicht unter MacOS X eingesetzt werden. Per Bootcamp kann die Nvidia-Hardware aber wenigstens unter Windows XP/Vista genutzt werden. Für den Einsatz unter MacOS X und Windows muss hingegen darauf gewartet werden, dass Apple eine eigene GeForce-7800- oder GeForce-8800-Karte mit EFI, BIOS und passenden MacOS-X-Treibern anbietet. Wann das geschehen könnte, weiß Nvidia Deutschland derzeit nicht zu berichten.


smueller 04. Nov 2007

bleib mal anständig hier.. idiot, würdest ihm lieber sagen wis wirklich ist.. @ölbart...

iNsuRRecTiON 15. Feb 2007

Hey, jaja du dummer Troll, informiere dich mal lieber vorher besser, du mit deinem...

Ölbart 14. Feb 2007

Microsoft hat mit der Einführung von Vista echte platformübergreifende Spiele unmöglich...

Doener 07. Feb 2007

Seit TransGaming Cider begonnen hat, gucken die Linux-Kunden in die Röhre. Es gab seit...

Doener 07. Feb 2007

Weitere Beispiele sind u.a. "Cold War", "Ankh" oder "Robin Hood: Die Legende von...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  2. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  3. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  4. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  2. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  3. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  4. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  5. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  6. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  7. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  8. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  9. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  10. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel