Anzeige

Linux-Kernel 2.6.20 bringt Virtualisierung

Unterstützung für Sonys PlayStation 3 integriert

Es hätte eine schnelle Veröffentlichung werden sollen, doch dann raubte ein kritischer Fehler im Linux-Kernel den Entwicklern zusätzliche vier Wochen. Nun hat Linus Torvalds die neue Version 2.6.20 freigegeben, die vor allem im Bereich Virtualisierung einiges zu bieten hat.

Verschiedene Gruppen buhlen schon länger darum, ihre Virtualisierungsansätze in den Linux-Kernel zu bekommen. Doch weder Xen noch eine der unterschiedlichen Lösungen, die den Host-Kernel mitbenutzen, ist es bisher geworden. Stattdessen hat Linus Torvalds kurzerhand die recht junge Kernel-Based-Virtual-Machine (KVM) aufgenommen. Diese fügt dem Kernel Unterstützung für die Virtualisierungstechniken der Prozessorhersteller AMD und Intel hinzu. Über ein zeichenorientiertes Gerät können Userspace-Prozesse die Virtualisierungstechnik direkt ansprechen und virtuelle Maschinen starten, die eigene virtuelle Festplatten, Netzwerkkarten und Displays haben.

Anzeige

Auch mehrere virtuelle Systeme lassen sich mit KVM starten, wobei jede Umgebung als ein Prozess erscheint, deren virtuelle CPU ein Thread innerhalb dieses Prozesses ist. Durch den Treiber gesellt sich zu den bereits vorhandenen Kernel- und User-Modi noch ein Guest-Modus, der seinen eigenen Adressraum im physischen Speicher hat. Allerdings verbietet der Guest-Modus einen Zugriff auf I/O-Geräte. Jeder Versuch wird abgefangen und an den User-Mode zur Emulation weitergereicht.

KVM läuft ausschließlich auf x86 sowie x86-64 und benötigt außerdem eine veränderte Qemu-Version für die I/O- und BIOS-Emulation. Da die Hardware-Techniken genutzt werden, können mit KVM auch umodifizierte Gastsysteme wie Windows virtualisiert werden.

Doch KVM ist nicht die einzige Neuerung in Sachen Virtualisierung. Vielmehr gelangte auch die von XenSource und VMware entwickelte Hypervisor-Schnittstelle "paravirt_ops" in Linux 2.6.20. Der Bedarf für eine solche Schnittstelle ergab sich aus dem Prinzip der Paravirtualisierung. Diese gilt zwar als sehr leistungsfähig, erfordert aber einen modifizierten Betriebssystem-Kernel - das System "weiß" also quasi, dass es virtualisiert läuft. Ein so veränderter Kernel läuft dann allerdings nicht mehr nativ auf der Hardware, womit unterschiedliche Linux-Versionen für den nativen und den virtualisierten Einsatz notwendig sind. Durch die Schnittstelle hingegen soll der Linux-Kernel sowohl unter einem Hypervisor als auch direkt auf der Hardware laufen können.

Neu ist auch die Unterstützung für Sonys aktuelle Spielekonsole PlayStation 3, die Ende März 2007 auch in Europa zu haben sein wird. Den Weg für ein alternatives Betriebssystem auf der PlayStation ebnete Sony selbst und auch die integrierten Kernel-Patches stammen von Sonys Entwicklern. Doch ist die Unterstützung nur halbherzig. Sony setzt auf einen Hypervisor, um die Hardware zu virtualisieren und verhindert so beispielsweise den Zugriff auf den Grafikchip. So lassen sich weder 2D- noch 3D-Beschleunigung nutzen. Ob sich dies ändern wird, ist fraglich, Sony argumentiert mit dem Schutz des integrierten Sicherheitssystems.

Zu der 250-Hz-Konstante, mit der Linux zwischen Prozessen umschaltet, gesellt sich nun auch noch eine 300-Hz-Variante, die für Multimedia-Arbeiten im NTSC-Verbreitungsraum gedacht ist. Weiterhin lässt sich natürlich auch noch zwischen 250 und 1.000 Hz wählen.

Linux-Kernel 2.6.20 bringt Virtualisierung 

eye home zur Startseite
x64 06. Feb 2007

Nur bei 9x0 Pentium D, 9x5 sind ohne VT

Slark 05. Feb 2007

Ja, es gibt aber noch ein paar Versionen der Intel-CPUs bei denen die Ring -1-Sachen...

föhn 05. Feb 2007

oder pentium D der 9xx serie... aber mit der serie bin ich mir grad nicht sicher.

HW 05. Feb 2007

Naja, um wirklich vernünftige Performance zu erhalten, sollte man auch noch ein -kernel...

HW 05. Feb 2007

Qemu ist ja eigentlich auch keine Virtualisierungslösung, sondern ein echter Emulator...

Kommentieren


mein Block / 21. Okt 2007

hauptsache nicht real

dream-coder .NET Blog / 06. Feb 2007

[Linux] - Kernel 2.6.20 freigeben



Anzeige

  1. CIO / Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, Bodensee
  2. Java EE-Entwickler (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden
  3. Entwickler/in Situationsanalyse Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Hahaha China und...

    Bosancero | 04:38

  2. Re: In 24 Jahren IT habe ich noch keine IT...

    Dadie | 03:14

  3. Re: Tor ist unsicher geworden

    Pjörn | 03:04

  4. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    slead | 03:00

  5. Re: es wird mit keinem wort erwähnt...

    Unix_Linux | 02:27


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel