Samsung entwickelt Killer-Roboter für die Objektsicherung

Bewaffneter Grenzwächter mit Infrarot-Augen

Samsung TechWin entwickelt mit Fördergeldern Südkoreas einen Wachroboter, der zur Objektsicherung eingesetzt werden soll. Das Besondere an dem Gerät, das wie ein Roboter aus einem Science-Fiction Film aussieht, liegt nicht so sehr in seinem Design, sondern vielmehr in seiner Ausstattung. Neben Aufklärungssensoren kann es auch mit einem Sturm- oder einem leichten Maschinengewehr ausgerüstet werden und damit Ziele bekämpfen.

Anzeige

Roboter
Roboter
Der "Intelligent Surveillance & Security Guard Robot" klärt bei Tage mit seiner Kamera die Umgebung bis zu 4 km Entfernung auf. In der Nacht sieht er mit seiner Überwachungs-Infrarot-Kamera noch 2 km weit. Eine zusätzliche Zoomkamera erlaubt es ihm, tagsüber bis zu 2 km weit entfernte Ziele nicht nur zu erfassen, sondern auch zu identifizieren und nachts immerhin noch auf einen Kilometer Entfernung zu arbeiten. Dabei hilft ihm neben einer Erkennungssoftware seine Sensorik, die durch einen Infrarotscheinwerfer unterstützt wird. So kann er auch mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen.

Die Kommunikation zur Überwachungszentrale erfolgt schnurlos oder per Kabelverbindung. Der Roboter steht fest installiert auf dem Boden - Räder oder Ketten sind derzeit nicht vorgesehen. Die E-Wache kann auch über eine Joystick-Konsole bedient werden, wobei der menschliche Bediener die Plattform im Kreis drehen und zusätzlich um 60 Grad nach unten und 45 Grad nach oben neigen kann.

Auf der Waffenplattform lassen sich sowohl ein modifiziertes Sturmgewehr als auch ein leichtes Maschinengewehr oder nicht tödliche Waffen einsetzen. Zur Präzision werden keine genauen Angaben gemacht, sie soll jedoch nach Angaben des Herstellers angesichts der festen Montage des Roboters zur Bekämpfung von menschlichen Zielen mehr als ausreichend sein. Ein im Netz zu findendes Demonstrationsvideo zeigt neben den Tracking-Funktionen auch den Einsatz mit scharfer Munition gegen Zielscheiben.

Damit das Gerät nicht gestohlen oder seiner Bewaffnung beraubt werden kann, ist zudem ein Tränengas-Behälter vorhanden. Ob das Gerät nur per Knopfdruck seines Operators oder auf Wunsch auch autonom schießt, geht nicht klar aus der Beschreibung hervor. Auch wie die Freund-Feind-Erkennung gestaltet ist, wurde nicht genau mitgeteilt. Im Nahbereich kann der Roboter per Spracherkennung eine Parole abfragen und ggf. die Zentrale verständigen.

Das mit ungefähr einem Meter Bauhöhe recht kleine System soll menschliche Wachen teilweise ersetzen und in Südkorea zur militärischen Objektsicherung, aber auch zur Bewachung der Grenze oder zum Schutz wichtiger Anlagen wie Staudämmen und Pipelines eingesetzt werden.


234247 27. Nov 2008

damit sichs jeder merken kann: "tot" mit t wegen "die tote Ratte" "Tod" mit d wegen...

das sag ich... 29. Feb 2008

dummm...so ne scheizzze kampfroboter un so was ey die menscheit verblödet do imma mehr....:)(

erbus 30. Sep 2007

Fehler sollte man sich da wirklich nicht leisten, aber schon bei einfachen Netzteilen...

Furby from... 25. Mai 2007

Heißluftballon mit Defekt muss muhaaa....was habt ihr mit euren dummen Heißluftballons...

dername 15. Mai 2007

*arghs* Sagte ich schon sowas find ich alt?!

Kommentieren


Caracasa - You may say I'm a dreamer / 26. Jan 2007

Samsung entwickelt Killer-Roboter für die Objektsicherung



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  2. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  3. Application-Manager (m/w)
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)
  4. IT Auditor Data Analytics (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  2. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  3. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  4. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  5. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  6. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  7. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  8. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  9. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  10. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel