Abo
  • Services:
Anzeige

Maya 8.5 ist fertig - Mehr Kontrolle für Künstler

Bisher nur englischsprachige und japanische Version der 3D-Software verfügbar

Autodesk hat die Version 8.5 von Maya für Windows, MacOS X und Linux fertig gestellt. Die zur Animation, Modellierung und Rendering dienende 3D-Grafiksoftware soll nun eine Automatisierung mit Hilfe von Python-Scripten erlauben und zudem mit Hilfe eines vereinheitlichten Simulationssystems mehr Interaktion zwischen dynamischen Objekten wie Flüssigkeiten, Kleidung und festen Körpern ermöglichen.

Maya 8.5: Aufblasbare Objekte mit Nucleus
Maya 8.5: Aufblasbare Objekte mit Nucleus
Mit den Veränderungen in Maya 8.5 will Autodesk Künstlern mehr "kreative Kontrolle" geben, so dass sich komplexe Animationen und Simulationen schneller fertig stellen lassen. Das neue vereinheitlichte Simulationssystem trägt den Namen "Maya Nucleus" und wurde von Autodesks Chefentwickler Jos Stam ersonnen. Nucleus ist ein vernetztes Partikelsystem, das eine Reihe verschiedener dynamischer Gebilde simuliert und verschiedene Geometrie-Typen im gleichen Simulationssystem verwendet, etwa Kurven, fehlerhafte (non-manifold) Geometrien und Meshes mit Löchern.

Anzeige

Maya 8.5 und Python-Scripte
Maya 8.5 und Python-Scripte
Das erste Nucleus-Modul ist das mitgelieferte Maya nCloth, das eine Simulation von Kleidung, Plastik, Metall und anderen Materialien erlaubt. Es lässt sich etwa Kleidung auf Kleidung simulieren, etwa ein Mantel über einer Jacke. Zudem gibt es ein Luftdruck-Modell zur Simulation "aufblasbarer" Objekte mit internem und externem Druck, beispielsweise ein Ballon.

Maya 8.5: Mental Ray
Maya 8.5: Mental Ray
Mit Maya 8.5 fügte Autodesk zudem ein neues Scripting-System hinzu, das auf der Open-Source-Programmiersprache Python basiert und eine Alternative zur Maya-eigenen Script-Sprache MEL darstellt. In Verbindung mit Nucleus könne Python es Script-Schreibern ermöglichen, die Software effizienter zu manipulieren, an die eigenen Wünsche anzupassen und zu automatisieren. Bestehende Tools könnten zudem besser an Maya angebunden werden.

Die für Spieleentwicklung, Film und Fernsehen genutzte 3D-Software Maya steht in der Version 8.5 bereits für Windows- und Linux-PCs sowie für PowerPC- und Intel-Macs zur Verfügung, allerdings bisher noch nicht in einer eingedeutschten Version und noch nicht über den Autodesk-eigenen Onlineshop. Letzteres soll sich bald ändern, die deutsche Übersetzung dürfte hingegen noch einige Zeit auf sich warten lassen. Neben der englischen Sprachversion gibt es erstmals zum Start eine zweite, japanische Sprachversion, vermutlich um Spieleentwickler anzusprechen.

Autodesk unterscheidet wie beispielsweise bei Maya 8.0 zwischen dem Basispaket "Maya Complete" (2.099,- Euro zzgl. MwSt.) und dem mit zusätzlichen Tools ausgelieferten "Maya Unlimited" (7.349,- Euro zzgl. MwSt.). Davon gibt es jeweils noch Lizenzversionen, die das Rendern im Netzwerk erlauben, die 3.149,- respektive 8.819,- Euro kosten. Upgrades vom Vorgänger 8 sind ebenfalls möglich, die Preise liegen hier zwischen 869,- für Maya Complete Standalone von Version 8 auf 8.5 und 1.449,- Euro von Maya Unlimited Network von Version 8 auf 8.5.


eye home zur Startseite
penner 04. Mär 2008

Nach Hause gehen und Deutsch lernen wäre wohl angesagter.

frænz 16. Okt 2007

ich muss ma' was fragen, kinners! bei all dem hin und her weiss man ja nie nix mehr...

Lexx 28. Mär 2007

Blender ist aber besser !!!

xerux 16. Jan 2007

Klein und kostenlos ist Blender auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: ja, leider

    Silberfan | 18:23

  2. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 18:18

  3. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Silberfan | 18:11

  4. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    daniel_m | 18:05

  5. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    caldeum | 18:03


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel