Abo
  • Services:
Anzeige

Tony Blair will Universaldatenbank mit allen Bürgerdaten

Datenbank soll Behördeneffizienz steigern

Die britische Regierung plant eine riesige Datenbank mit den persönlichen Daten aller Bürger, berichtet die BBC. Mit Hilfe des unbegrenzten Datenzugriffs soll die Effizienz der Behörden gesteigert werden.

Geht es nach Tony Blair, werden in Zukunft alle personenbezogenen Daten, die bei unterschiedlichen Behörden gespeichert sind, zwischen den Behörden ausgetauscht. Noch bestehende rechtliche Hindernisse sollen dazu weitestgehend abgebaut werden. Die gesammelten Daten könnten in eine riesige Universaldatenbank einfließen. Erklärte Zielsetzung dieses Plans ist es, die behördliche Effizienz zu steigern. So soll es in Zukunft nicht mehr vorkommen, dass Bürgeranliegen unnötig langsam bearbeitet werden, nur weil eine Behörde nicht über alle notwendigen Daten eines Bürgers verfügen könne.

Anzeige

Bei der Errichtung der neuen Universaldatenbank will die Regierung durch Bürgerbeteiligung im Vorfeld Widerstände ausräumen. Es sollen unter Federführung der Meinungsumfrage- und PR-Agentur Ipsos Mori fünf Bürgergremien mit jeweils 100 Mitgliedern eingerichtet werden. Die Bürgergremien sollen detailliert über die Datenbankpläne unterrichtet werden und die Vor- und Nachteile diskutieren. Im Anschluss sollen Empfehlungen der Bürgergremien in die Regierungspolitik einfließen. Welchen Einfluss die Bürgergremien auf den Ausbau der Datenbank tatsächlich haben werden, ist nicht bekannt.

Andere Aktivitäten der britischen Regierung zur Errichtung und zum Ausbau von großen Datenbanken mit Bürgerdaten waren in den vergangenen Jahren heftig kritisiert worden. Erst im Dezember des vergangen Jahres wurde auf Druck der Öffentlichkeit beschlossen, die geplante einheitliche Datenbank für die neuen britischen Personalausweise doch nicht einzurichten. Stattdessen sollen die entsprechenden Daten verteilt in bereits vorhandenen Datenbanken abgelegt werden.

Im November 2006 griff Alec Jeffreys, Experte für Gen-Datenbanken, die Regierung scharf an. Die im Jahr 1995 eingerichtete, polizeiliche DNA-Datenbank sei mittlerweile zu einem ernsten Risiko für die Bürgerrechte geworden. Dort würde Genmaterial von hunderttausenden unschuldigen Bürgern gespeichert, was mit dem ursprünglichen Zweck der Datenbank unvereinbar sei.

Bereits im Vorfeld stieß der Plan zur Errichtung einer nationalen medizinischen Datenbank auf Skepsis, den die Regierung 2005 ankündigte. Alle Ärzte sollen verpflichtet werden, medizinische Informationen ihrer Patienten automatisch in diese Datenbank einzuspeichern. Die Bürger selbst sollen dabei kein Mitspracherecht erhalten. Vier von fünf Ärzten sind laut einer Umfrage der Zeitung The Guardian davon überzeugt, dass die Datenbank die Sicherheit der Patienteninformationen nicht gewährleisten könnte. Ein Sprecher der mit der Einrichtung der Datenbank beauftragten Agentur sieht hingegen vor allem Vorteile: "Das Gesundheitsministerium glaubt daran, dass die große Mehrheit der Menschen von dem neuen System profitieren wird. Der Gesundheitsdienst wird verbessert und unnötige Todesfälle können vermieden werden."

Oliver Heald, Mitglied des konservativen Schattenkabinetts, äußert sich gegenüber der BBC kritisch: "Schritt für Schritt speichert die Regierung jedes Detail aller Männer, Frauen und Kinder in ‚Big Brother'-Computern." Mit dieser Meinung steht er nicht allein da. Die internationale Bürgerrechtsorganisation Privacy International (PI) stuft Großbritannien als das EU-Land mit den niedrigsten Datenschutzstandards ein. Als einziges EU-Land überhaupt fällt es - zusammen mit Singapur, Russland, Malaysia und China - in die Kategorie der "endemischen Überwachungsgesellschaften". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
selber denken ? 29. Mär 2007

wenn man unterricht in einem zimmer hat verbraucht sich die luft allmählich ganz...

RSI, Düsseldorf 09. Feb 2007

Datenbank-Krieg wie QYPE.COM, www.kneipenfuehrer.de, www.kneipen-suche.com, www...

Der Nordstern 16. Jan 2007

Von einem, der so offensichtlich arrogantes Oberschüler-Gehabe verinnerlicht hat, lasse...

Der Nordstern 16. Jan 2007

Was Du mir noch ein Posting weiter unten vorwirfst, machst Du selber keinen Deut besser...

Capdevila 15. Jan 2007

Der Artikel ist echt interessant.. Unglaublich, wie es schon heutzutage wirklich...


Das dicke En.de? / 16. Jan 2007

Der Fluchtweg bleibt erhalten

Compyblog / 15. Jan 2007

ohne Worte

Zenzizenzizenzic Armee Fraktion / 15. Jan 2007

Tony Blairs Traum von der Superdatenbank



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89.99$/81,50€
  2. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika
Lauri Love
Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Ich sehe da kein Glas...

    Dingens | 05:48

  2. Re: Warum will das jemand?

    root666 | 05:42

  3. Re: Selbstverständlich muss es markenübergreifende

    maxule | 04:31

  4. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    unbekannt. | 04:10

  5. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel