Anzeige

EU-Studie sieht Wirtschaftlichkeit von Open Source

Einsatz freier Software solle auch durch steuerliche Behandlung gefördert werden

Die Europäische Kommission hat eine Studie zur Wirtschaftlichkeit von freier Software veröffentlicht, in der auch die weitere Förderung von Open Source empfohlen wird. So habe freie Software direkt Einfluss auf die Wirtschaft, da Firmen so Entwicklungskosten einsparen könnten. Als Open Source freigegebene Software solle außerdem mit Spenden für wohltätige Zwecke gleichgesetzt werden, so die Autoren.

Die unter der Leitung der Universität Maastricht geführte "Study on the Economic impact of open source software on innovation and the competitiveness of the Information and Communication Technologies (ICT) sector in the EU" (PDF) entstand bereits im November 2006, wurde jedoch erst jetzt auf den Seiten der Europäischen Kommission veröffentlicht. Darin wird die Rolle freier Software in der Wirtschaft sowie ihr direkter Einfluss auf den Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektor untersucht. Dabei kommen die Autoren der Studie zu dem Schluss, dass insbesondere der Marktanteil bei Betriebssystemen in Europa höher sei als in den USA.

Anzeige

Die generelle Marktpenetration freier Software sei ebenfalls hoch, sowohl bei Firmen als auch im öffentlichen Sektor. Hier könnte Europa allerdings bald von Asien und Lateinamerika abgelöst werden. Auch die meisten der weltweit zusammenarbeitenden Open-Source-Entwickler säßen in Europa, dicht gefolgt von Nordamerika, wobei laut der Studie etwa zwei Drittel aller Open-Source-Produkte von Einzelpersonen entwickelt werden.

Um die existierende, qualitativ hochwertige freie Software selbst zu programmieren, eine angemessene Qualitätskontrolle und Distribution sicherzustellen, müssten Firmen etwa 12 Milliarden Euro investieren. Außerdem kommt die Studie zu dem Schluss, dass die Entwicklungsleistung für die vorhandene Basis mindestens 131.000 Arbeitsjahren entspräche. So gesehen komme dies einer freiwillig erbrachten Leistung von 800 Millionen Euro pro Jahr gleich und repräsentiere damit eine Lücke in der volkswirtschaftlichen Produktion. Dennoch hätten auch Firmen etwa 1,2 Milliarden Euro in Software investiert, die anschließend frei zugänglich gemacht wurde.

Der indirekte Einfluss freier Software liege beispielsweise im Einsparungspotenzial von 36 Prozent in Forschung und Entwicklung, die sich wiederum in neue Innovationen investieren ließen. Somit sei eine Umstellung von proprietärer Software in der Regel mit Einsparungen verbunden, die aber erst langfristig zu erreichen seien, da besonders zu Beginn Schulungskosten und Ähnliches anfielen.

Zudem geben die Autoren der Studie auch Strategien vor. So solle die Politik die Benachteiligung freier Software in Forschung und Entwicklung verhindern. Auch müsse vermieden werden, dass freie Software bei der finanziellen Förderung durch die öffentliche Hand benachteiligt werde. Ferner soll im Bildungssystem ein lebenslanger Lock-In-Effekt vermieden werden, indem Studenten mit Fähigkeiten anstatt mit speziellen Programmen versorgt würden. Zudem sollen sie direkt ermuntert werden, sich in der Open-Source-Community zu beteiligen. Darüber hinaus schlagen die Wissenschaftler auch eine steuerliche Gleichbehandlung freier Software vor: Die Freigabe von Open-Source-Produkten soll genauso gewertet werden wie Spenden für wohltätige Zwecke.

Für die Studie wurden sechs europäische Organisationen untersucht, insbesondere auch die spanische Region Extremadura, die ihre Computer in der Verwaltung auf Open Source umstellte.


eye home zur Startseite
BSDDaemon 26. Jan 2007

Du solltest lesen lernen. Die Sonne geht nicht auf uns unter. Sie bewegt sich. Damit sie...

AlgorithMan 25. Jan 2007

wow, du studierst anscheinend BWL im ersten semester? kein wunder, dass du so arrogant...

AlgorithMan 25. Jan 2007

und immernoch kein einziger plausibler grund, wie du zu deinen vermutungen kommst (d.h...

AlternativOS 17. Jan 2007

Wenn Dus sagst.

qpid 16. Jan 2007

Gut gebrüllt kleiner Löwe! mfg qpid

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)
  2. NEU: Sennheiser PC 310 Gaming Headset (3,5mm Klinkenstecker, Mikrofone) schwarz
    22,99€
  3. NEU: Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Unsere Familie braucht 6MWh/Jahr und zahlt 0 EUR

    Sinnfrei | 11:50

  2. Re: Dvb-c

    johnripper | 11:48

  3. Re: Getrennte Datenströme

    lear | 11:45

  4. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 11:42

  5. Also - das ist doch mal eine Meldung ,-)

    jo-1 | 11:41


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel