Abo
  • Services:
Anzeige

Sony verliert DRM-Prozess

Irreführung der Kunden

Ein französisches Gericht hat Sony Mitte Dezember 2006 wegen Irreführung von Kunden verurteilt, berichtet die Zeitung The Australian in ihrer Online-Ausgabe. Die exklusive Kopplung von Liedern aus Sonys Online-Shop an mobile Abspielgeräte von Sony verstößt nach Auffassung des Gerichts gegen geltendes französisches Recht. Das Urteil könnte richtungweisend sein.

Das Gericht stellt in seinem Urteil fest, dass Sony die Kunden seines Download-Angebotes Connect nicht ausreichend darüber informiert, dass sich die dort gekauften Titel ausschließlich auf bestimmten Abspielgeräten aus dem Hause Sony anhören lassen. Auf diese Weise würden die Kunden irregeführt. Sony muss jetzt laut Urteil in seinem Download-Shop deutliche Hinweise auf diese Kopplung von Musik und Abspielgeräten anbringen. Zusätzlich wurde das Unternehmen dazu verpflichtet, das entsprechende Urteil auf der Homepage zu veröffentlichen. Sony hat noch nicht entschieden, ob Berufung eingelegt werden soll.

Anzeige

Der Prozess geht auf eine Klage der französischen Verbraucherschutzorganisation Que Choisir aus dem Jahr 2005 zurück. Eine vergleichbare Klage hat Que Choisir auch gegen Apple eingereicht. Die Klage soll noch im Januar verhandelt werden.

Sony verkauft in seinem Online-Shop mit einem proprietären System für digitales Rechtemanagement (DRM) versehene Musiktitel. Diese lassen sich nur auf Sony-Geräten abspielen, die das entsprechende DRM unterstützen. Ein Transfer der Titel auf Abspielgeräte anderer Hersteller ist nicht möglich. Die Sony-Konkurrenten Apple (mit iPod/iTunes) und Microsoft (mit Zune/Zune Marketplace) gehen genauso vor.

Die Kopplung von Musik und Abspielgeräten verstößt in den Augen des Gerichts gegen das Verbot von Kopplungsgeschäften im französischen Recht. Allerdings hat das Gericht nach eigener Aussage keine Kompetenz, Sony zur Öffnung seines DRM zu zwingen.

Sollte das Urteil Bestand haben, würde das Geschäftsmodell des an bestimmte Abspielgeräte gekoppelten Online-Vertriebs von Musik - zumindest in Frankreich - praktisch illegal werden.

Auf europäischer Ebene könnte weniger Sony sondern Apple wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung im Bereich des Online-Musikvertriebs unter Druck geraten. Im Dezember 2005 hatte die EU-Kommission ein Diskussionspapier zur Interpretation von Artikel 82 des EU-Vertrags vorgelegt. Artikel 82 verbietet Unternehmen die missbräuchliche Ausnutzung ihrer marktbeherrschenden Stellung. Kopplungsgeschäfte werden in Artikel 82 ausdrücklich als eine mögliche Missbrauchsform genannt. Im Diskussionspapier der EU-Kommission heißt es dazu: "Solche Praktiken sind nach Artikel 82 üblicherweise illegal, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: (i) das betreffende Unternehmen hat eine marktbeherrschende Stellung [...] (ii) die gekoppelten Waren sind zwei unterschiedliche Produkte; (iii) durch die Kopplungspraxis kommt es wahrscheinlich zu einer Marktabschottung; (iv) die Kopplungspraxis ist nicht objektiv [...] zu rechtfertigen."

Es könnte also eng werden für Apple - nicht nur in Frankreich. Mit ähnlichen Argumenten wie in Frankreich ist das Unternehmen ja auch in den USA wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens verklagt worden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
%$&!(=§"GEZ 12. Jan 2007

Und habe ich diesen dämlichen vertrag unterschrieben ? *gg* ;-) Na ich WERDE GEZWUNGEN...

Wuz 11. Jan 2007

Das im Artikel beschriebene Urteil lautet nicht, dass Sony auf seiner Downloadwebsite...

Jan Fell 09. Jan 2007

Ich verstehe die Frage von Avatar70 schon...mir gehen Karl Moik und Florian Silbereisen...

@ 09. Jan 2007

Die GEZ ist kein Fernsehsender, sondern Gegenstand des Rundfunkstaatsvertrags: http://www...

sulfa 09. Jan 2007

erst informieren, dann gegen ms flamen, ok? Da gab es schon mehrere Verfahren der EU...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe und Bad Nauheim
  3. TÜV SÜD Gruppe, Filderstadt bei Stuttgart
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 149,99€
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  2. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  3. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  4. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  5. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  6. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  7. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  8. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  9. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  10. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Steuer drauf

    SchmuseTigger | 20:12

  2. Re: Hat der Artikel irgendeinen Sinn?

    jacki | 20:12

  3. Re: Warum immer nur FHD?

    SchmuseTigger | 20:11

  4. Re: Die Deutsche Bahn und Innovation Train, ich...

    HarHart | 20:08

  5. Re: Ich will auch ein Vakuum-Luftpolster!

    johnripper | 20:07


  1. 18:45

  2. 17:23

  3. 15:58

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 14:42

  7. 14:00

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel