Sicherheitslücke im PDF-Format entdeckt

Fehler steckt in den PDF-Spezifikationen

Im Rahmen des "Month of Apple Bugs" (MOAB) wurde eine Sicherheitslücke im PDF-Format aufgedeckt. Diese verursacht entweder Programmabstürze, kann aber auch für das Ausführen von Programmcode missbraucht werden. Mehrere Anzeigeapplikationen sind von dem Problem betroffen.

Anzeige

Der Fehler steckt in Adobes PDF-Spezifikation 1.3, die keine Prüfung fehlerhafter Referenzen innerhalb eines PDF-Dokuments vorsieht. Das so genannte "Catalog Dictionary" enthält die Daten und Objekte und bestimmt das Rendering eines Dokuments. Auf Grund der fehlenden Referenzprüfung wird immer davon ausgegangen, dass es keine fehlerhaften Einträge gibt. Diese können aber dann von Angreifern zum Einschleusen und Ausführen von Programmcode missbraucht werden.

Das Sicherheitsleck betrifft nicht nur den Adobe Reader von der Version 5.x bis 7.x, sondern auch die Preview.app von MacOS X sowie xpdf. Vermutlich sind aber auch andere Anzeigeprogramme für PDF-Dateien von dem Problem betroffen, sofern diese die PDF-Spezifikation 1.3 unterstützen.


Fusselbär 09. Jan 2007

Vereinfacht ausgedrückt. ;-) (Postscript drawing model) Da gibts was dazu zu lesen...

sdafwaewarawer 08. Jan 2007

Bis jetzt sehr gut. Drucken tut er mittlerweile auch anständig (vielleicht liegts auch...

GodsBoss 08. Jan 2007

Schönes redundantes Akronym, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Redundantes_Akronym.

tan1 08. Jan 2007

Was uebersehe ich abgesehen davon, dass es Spezifikationen heissen muss. *sigh*

tan1 08. Jan 2007

Hat das was in den Referezen zu suchen? Steht da etwa irgendwo auch: "Allozieren Sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  2. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  3. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  4. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  5. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  6. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  7. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  8. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  9. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  10. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

    •  / 
    Zum Artikel