Google beteiligt sich an riesigem Spiegelteleskop

30 Terabyte Daten sollen täglich aufbereitet und präsentiert werden

Google hat sich einem Konsortium von 19 Universitäten, Forschungseinrichtungen und anderen privaten Stiftungen angeschlossen, die zusammen das größte Spiegel-Teleskop der Welt erbauen wollen. Das LSST (Large Synoptic Survey Telescope) soll ein neues Großteleskop mit einem Spiegeldurchmesser von 8,4 Metern werden.

Anzeige

Large Synoptic Survey Teleskop (Bildmontage)
Large Synoptic Survey Teleskop (Bildmontage)
Die Inbetriebnahme soll 2013 erfolgen. Das Riesenteleskop soll mit einer Drei-Milliarden-Pixel-Kamera ausgestattet sein und beispielsweise Supernovas und erdnahe Asteroiden bis zu einer Größe von 100 Metern Durchmesser verfolgen können. Auch so entfernte Objekte wie den Kuiper-Gürtels (Entfernung von ungefähr 30 bis 50 Astronomischen Einheiten [AE]) außerhalb der Neptun-Bahn sollen erforscht werden.

Das LSST soll auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile errichtet werden. Hier befindet sich auch eines der beiden Gemini-Observatorien.

Google und die Betreiber des LSST haben nach Angaben der Beteiligten das gemeinsame Ziel, große Datenmengen zu verarbeiten und sie zu organisieren. Das LSST soll jede Nacht ungefähr 30 Terabyte Bilddaten erzeugen, teilte die Universität von Arizona mit. Das LSST wurde ursprünglich von Professor Roger Angel an dieser Uni entwickelt. Von der gleichen Einrichtung kommt auch Astronom Philip Pinot, der für die Simulation des Teleskopbetriebs im Vorfeld der Erbauung zuständig ist.

Im Rahmen der Kooperation zwischen Google und dem LSST-Team soll die Organisation der riesigen Datenmengen erörtert werden. Nicht nur für Berufsastronomen, sondern auch für Amateure und die interessierte Öffentlichkeiten sollen die Bilder des Teleskops zugänglich gemacht werden.


hornominator 09. Jan 2007

Gibt es schon, nennt sich Celestia, ist aber mal nicht von Google. http://de.wikipedia...

Ganymed 08. Jan 2007

Fein, dann können wir uns dann auf GoogleSpace freuen? Mit Overlays wo der nächste...

Wellenreiter 08. Jan 2007

so hätte man es auch nennen können ;-) hauptsache nicht: "Über-den-Horizont-Schau...

Astronom 08. Jan 2007

Du hast natuerlich Recht, allein die Tatsache dass ein Teleskop in den Weltraum schaut...

ggggggg 08. Jan 2007

Sternwarte klingt doch soooo langweilig... :-)

Kommentieren


electrobeans / 08. Jan 2007

Google Space?



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel