Programmiersprache D 1.0 veröffentlicht

Sprache mit Design by Contract, Unit Tests und Template

Seit 1999 arbeitet Walter Bright an der objektorientierten Programmiersprache D zur System- und Applikationsprogrammierung, die nun in der Version 1.0 erschienen ist. Zwar ist D deutlich von C++ beeinflusst, wirft aber einigen von dort bekannten Ballast über Bord.

Anzeige

Eigentlich sollte D 1.0 am 1. Januar 2007 erscheinen, doch einige Fehler veranlassten Bright den Termin kurzfristig zu verschieben. Nun gab er die Programmiersprache jedoch frei, die als Nachfolge von C gedacht ist und auch Kompatibel zu C-Quellcode sein soll. Bei der Entwicklung wurden Konzepte aus C++ mit einbezogen, D soll aber vor allem auf überflüssigen Ballast verzichten. Aber auch durch C# und Java ist D beeinflusst.

D orientiert sich in vielen Teilen an C und C++, nutzt beispielsweise dieselbe algebraische Syntax, viele Ausdrücke und auch das allgemeine Layout ist identisch. Dabei können Programmierer zwischen prozeduraler und objektorientierter sowie Template-Metaprogrammierung wählen. Auch ein Mix aus den drei Techniken ist möglich. Für die Low-Level-Programmierung haben Entwickler die Möglichkeit, über den Inline-Assembler direkt Hardware-Funktionen anzusprechen.

Auch eine automatische Speicherbereinigung (Garbage Collection) bietet D. Diese lässt sich auch für einzelne Objekte oder aber das gesamte Programm deaktivieren. Unter anderem über die Unterstützung für das C-Application-Binary-Interface (ABI) ist der Zugriff aus D auf C-Code und -Bibliotheken möglich. Mit C++ funktioniert dies hingegen nicht.

Von Eiffel stammt zudem das Design-by-Contract-Prinzip, das zu einer besseren Zusammenarbeit zwischen einzelnen Programmmodulen führen soll. Auch so genannte Unit Tests zur Fehlersuche unterstützt D.

Die Dokumentation der Programmiersprache D sowie den DMD-Compiler und andere Werkzeuge gibt es auf den Seiten von Digital Mars. Mit DUI existieren außerdem GTK+-Bindings für D und auch eine GCC-Variante für D existiert.


lisa s 19. Feb 2007

Ich stimme chickahoona voll zu. Außerdem finde ich das bei jedem größeren Projekt wo es...

chickahoona 06. Feb 2007

Ich lese es so gern, wenn Leute sich wegen einer Nebensächlichkeit wie eine neue...

teilert 11. Jan 2007

Ich denke, D hat durchaus eine Chance. Gibt auch schon ein deutsches Forum dazu (http://d...

smallmind 09. Jan 2007

Zu Zeiten meiner Ausbildung haben selbsternannte "Profis" gemeint, dass neue Sachen wie...

Bibabuzzelmann 09. Jan 2007

Ausländer raus lol Der Stoiber hat gesagt, wenn der Parakletus unsere Sprache nicht kann...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Support Administrator (m/w)
    Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Anwendungsentwickler ABAP (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Mitarbeiter Kundenservice eGovernment (m/w)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. Qualitätsmanager (m/w)
    Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziales Netzwerk

    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

  2. Black-Hat-Konferenz

    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

  3. Auftragshersteller

    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

  4. iTunes 12 und Yosemite Beta 4

    Alles wird flach geklopft

  5. Mi4

    Xiaomi stellt neues Smartphone mit Tophardware vor

  6. Kostenloser Treiber

    Paragon bringt Windows 8 HFS+ bei

  7. Virtuelle Währungen

    Scharfe Regeln für Bitcoin im US-Bundesstaat New York

  8. Filmstreaming

    Netflix bestätigt Deutschlandstart im September

  9. Apple

    iOS 8 Beta 4 mit Bedienungsanleitungs-App veröffentlicht

  10. Hasselblad

    Uralte Kameras mit 50 Megapixeln aufrüsten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel