Internet-Nutzer: Ihr seid die Person des Jahres 2006

Time Magazine kürt die Mitglieder des Informationszeitalters

"Ja, Du. Du kontrollierst das Informationszeitalter, willkommen in Deiner Welt", mit diesen Worten begrüßt das US-amerikanische Time Magazine in diesem Jahr die Person des Jahres. Oder vielmehr, die Personen des Jahres, denn im Jahr 2006 sind alle Internetnutzer gekürt - das Stichwort Web 2.0 spielt dabei auch eine Rolle.

Anzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass das Time Magazine eine bestimmte Personengruppe anstatt einzelner Personen auswählt, die das Leben auf der Erde im Guten wie im Schlechten beeinflussen. In diesem Jahr gab es laut Time durchaus Individuen, die für viele schmerzhafte und erschreckende Dinge verantwortlich gemacht werden könnten, die 2006 passierten.

Der blutigere Irak-Krieg, die Auseinandersetzung zwischen Israel und dem Libanon, der anhaltende Krieg im Sudan, nordkoreanische Atombomben und Irans Gelüste nach ebensolchen werden von der Time-Redaktion beispielhaft genannt. "In der Zwischenzeit hat keiner die globale Erderwärmung in Ordnung gebracht und Sony nicht genügend PlayStation 3 gefertigt", so Roman-Autor und Redakteur Lev Grossman im Time-Artikel zur Person des Jahres 2006.

Wer jedoch 2006 aus einem anderem Sichtwinkel betrachte, sehe eine andere Geschichte. Eine, die sich nicht um Konflikte oder herausragende Männer drehe. "Es ist eine Geschichte über Gemeinschaft und eine Zusammenarbeit einer Größenordnung, die nie zuvor gesehen wurde", heißt es im Time Magazine. Websites wie Wikipedia, YouTube und MySpace, Open-Source-Software, das gemeinschaftliche Ringen vieler um die Entmachtung weniger und das entgeltlose gegenseitige Helfen würden nicht nur die Welt verändern, sondern auch die Art und Weise, wie sich die Welt verändere.

Möglich würde das alles durch die Entwicklung des World Wide Web, wobei nicht verwundert, dass auch hier das viel gehypte Schlagwort Web 2.0 auftaucht. Die Möglichkeit zur Beteiligung und zur Zusammenarbeit würden eine Revolution auslösen, so Grossmann. Genannt werden dementsprechend auch soziale Netzwerke, Beurteilungen in Online-Shops, die vielen Blogs und Podcasts oder Online-Spiele. Die Denker, Genies und Träumer müssten lernen, mit anderen zu spielen. Die Explosion der Produktivität und Innovationen würde gerade erst starten, da Millionen von zuvor unbeachteten Menschen in die globale intellektuelle Wirtschaft zurückgeholt würden.

Auch wenn die Weisheit der Massen durch Web 2.0 eingespannt würde, auch wenn einige Beiträge auf YouTube alleine wegen der Grammatik um die Zukunft der Welt weinen lassen würden, Obszönitäten und der nackte Hass im Internet zu finden sind, macht es das riesige soziale Experiment Grossmann zufolge nur noch interessanter - wie bei einem Organismus gebe es keine Straßenkarte, aber doch Ideen, wie es weitergehen könnte. Und die Möglichkeit für eine neue Art des internationalen, zwischenmenschlichen Verständnisses, hofft die Time-Redaktion.


rollmuff 08. Mai 2007

lieber pizzaMampf stimmt ja alles, was du schreibst. aber ich muss nun einfach auch mal...

r4nt4npl4n 19. Dez 2006

wie wär's mit i2p ^^ ohne technisches Interesse ist das nicht zu konfigurieren und für...

r4nt4npl4n 19. Dez 2006

Allerdings bieten diese Plattformen auch die Möglichkeit sich negativ über Produkte zu...

Capdevila 19. Dez 2006

Bitte tu mir einen Gefallen und pass in Zukunft im Deutschunterricht mehr auf...

Lone Star 18. Dez 2006

Full ACK

Kommentieren


www.huwyonline.net / 18. Dez 2006

Internet-Nutzer: Ihr seid die Person des Jahres 2006



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  2. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  3. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  2. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  3. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  4. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  5. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  6. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  7. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  8. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  9. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  10. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel