Microsoft schielt auf Grafik-Designer

Expression Studio kommt in Form von vier Programmen

Mit dem Softwarepaket Expression Studio will Microsoft vor allem Grafikanwender und HTML-Designer für sich gewinnen. Die Programmsammlung enthält einen Webeditor, ein Programm zur Bearbeitung von Vektor- und Bitmap-Grafiken, ein Animationswerkzeug nach Flash-Manier und eine Datenverwaltungsapplikation. Drei der vier Produkte wurden in neuen Vorabversionen veröffentlicht.

Anzeige

Das für das zweite Quartal 2007 geplante Expression Studio umfasst die Applikationen Web, Blend, Design und Media, um einen Großteil an Funktionen für Grafik-Designer abzudecken. Erstmals wurden drei der vier Produkte noch mit anderen Bezeichnungen im September 2005 vorgestellt. Expression Web löst den Webeditor FrontPage ab und soll besonders gut mit CSS und XHTML klarkommen. Zudem verspricht Microsoft standardkonforme Webseiten für den FrontPage-Nachfolger.

Als eine Art Flash-Alternative erlaubt Expression Blend die Verwendung von Vektor- und Bitmap-Grafiken und kann diese mit 3D-Inhalten, Video, Text sowie Animationen verbinden. Die fertigen Ergebnisse sollen sich etwa für die Gestaltung von Programmoberflächen nutzen lassen. Expression Design erlaubt die Kombination von Bitmap- und Vektorgrafiken und soll die von solchen Programmen üblichen Funktionen liefern.

Das ehemals als iView MediaPro bekannte Verwaltungswerkzeug (Preis 169,- Euro) kommt als Expression Media auf den Markt und dient der Verwaltung von Bild-, Ton- und Videodaten. Die einzelnen Produkte aus Expression Studio sollen auch einzeln erhältlich sein. Dies gilt aber nicht für Expression Design, das nur im Paket abgegeben wird. Expression Web wird in den USA für 299,- US-Dollar angeboten, einen Euro-Preis gab Redmond noch nicht bekannt. Zu den übrigen Produkten wurden noch keine Preise verraten.

Als Erstes soll Ende Dezember 2006 Expression Web als Final-Version erscheinen. Die übrigen drei Produkte aus der Expression-Studio-Reihe sind als neue Vorabversionen erschienen und stehen zum Ausprobieren zum Download bereit.

Mit den Expression-Produkten sollen Anwendungsentwickler und Grafikdesigner die Möglichkeit erhalten, enger zusammenzuarbeiten, indem beispielsweise die Extensible Application Markup Language (XAML), HTML und ASP.NET sowie Microsoft Visual Studio verbunden und von den Tools mit Inhalten gefüttert werden können.

Ab sofort steht zudem eine erste Vorabversion von "Windows Presentation Foundation/Everywhere" (WPF/E) zum Download bereit. Hierbei handelt es sich um ein Browser-Plug-in für den Internet Explorer, für Firefox auf Systemen mit Windows oder MacOS X sowie für Safari, um Multimedia-Dateien im Windows-Media-Format abzuspielen.


powerprost 19. Mär 2009

immer hinten nach, auch 2006

mytun zprolmnui 28. Apr 2007

tnhqgoywp ejxh kawnteup qgajekofp oeuwtsn dfpcmeln cwryt

Steve7881 11. Dez 2006

"OSS. GIMP, Scribus und Co werden immer stärker. " Ja weil sie nix anderes machen als...

Tömsken 08. Dez 2006

das ist bei deren absolut erdrückender Dominanz im Software-Bereich auch schwer...

graf porno 08. Dez 2006

Nö, viel einfacher: Privatanwender = Gimp, Profi = Photoshop. Wie, bzw. warum sich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel