Visual Studio für Datenbanken-Entwickler ist fertig

Download für MSDN-Abonnenten Ende der Woche möglich

Die Datenbank-Version von Microsofts Entwicklungsumgebung "Visual Studio Team Edition" hat nun den Status "Released To Manufacturing" erhalten, ist also fertig. Die Team Edition wurde um Werkzeuge zur leichteren Entwicklung von Datenbankanwendungen in großen Projekten erweitert und soll noch diese Woche über MSDN zum Download bereitstehen.

Anzeige

Visual Studio Datenbank-Edition
Visual Studio Datenbank-Edition
Microsofts Visual Studio Team Edition ist eine Ausgabe der Entwicklungsumgebung Visual Studio, die sich speziell an Programmierer-Teams richtet. Laut Microsoft soll sie auch die Arbeit mehrerer Gruppen an einem gemeinsamen Projekt vereinfachen. Die Datenbank-Edition soll unter anderem Werkzeuge enthalten, um Änderungen an einer Datenbank zu verwalten. Die integrierten Testwerkzeuge können sowohl mit Managed Code als auch mit T-SQL umgehen, um so die Arbeit zwischen Software- und Datenbankentwicklern besser zu koordinieren.

Datenbankschemata lassen sich in die Versionsverwaltung aufnehmen. Kommt es dann zu Änderungen am Schema, so soll Visual Studio automatisch Skripte erstellen, um die Datenbanken zu aktualisieren. Ferner lassen sich Datenbankobjekte umbenennen und Visual Studio passt sämtliche Verweise automatisch an.

Die fertige Version der Datenbank-Edition von Visual Studio Team Edition soll laut Gert Drapers von Microsoft am 7. oder 8. Dezember 2006 via MSDN zum Download bereitstehen.


Sicaine 07. Dez 2006

Bitte oO? Ich weis nich was du mit vs getan hast aber zugepflastert ist was anderes. Es...

Max Kueng 06. Dez 2006

Ich hab Visual Studio ausprobiert, 2003 und 2005 (Versionen). Es hat mich in den...

Sicaine 05. Dez 2006

Hm mir hat bis jetzt in vs nichts beim C# entwickeln gefehlt. Im gegensatz zu diesen...

asd 05. Dez 2006

Grosse legenden schaffen schon seit Jahrzehnten mehr Probleme als sie lösen. Leider...

tm65465465 05. Dez 2006

Managed Code und T-SQL deuten doch schon drauf hin, dass der SQLserver unterstützt wird...

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel