Spieler-Maus Razer DeathAdder: 1800 dpi im Gummimantel

Nur für Rechtshänder geeignet

Eine vor allem für schnelle Spiele gedachte optische Maus hat Razer vorgestellt. Die Razer DeathAdder arbeitet nach Herstellerangaben mit 1.800 dpi Auflösung und soll eine Reaktionszeit von einer Millisekunde aufweisen.

Anzeige

Razer DeathAdder
Razer DeathAdder
Die Maus wird per USB an den Rechner angeschlossen und ist auf Grund ihrer Form nur für Rechtshänder geeignet. Auf Teflon-Füßen soll die Maus besonders reibungsarm gleiten können. Das Mausgehäuse ist mattschwarz und vollständig mit einer Gummischicht überzogen, wodurch sie besonders sicher zu halten sein soll. Die Maus verfügt über fünf programmierbare große Tasten samt Mausrad.

Käufer, die mit der Razer DeathAdder nicht zufrieden sind, können sie 30 Tage nach dem Erwerb zurückgeben und erhalten den Kaufpreis gutgeschrieben. Dies gilt allerdings nur, wenn die Maus im Hersteller-Shop erworben wird.

Die Razer DeathAdder soll ab Mitte Dezember 2006 im Razer Webstore im Handel für 59,- Euro erhältlich sein.


zwobot 07. Aug 2007

Tod? Du weisst schon das Razer seine Mäuse nicht nach Mord und Totschlag, sondern nach...

Glückgehabt 30. Mai 2007

Oh man haste aber dick Glück gehabt. Grüne LEDs sind nicht krebserregend machen aber...

Rambo 30. Mai 2007

ROCKY!!!! Ach verdammt, falscher Film, gleicher Typ. :D

fischkuchen 16. Mär 2007

Jo, Fellowship of the Ring, die Gefährten...

WaRLorDTaKeDa 16. Mär 2007

LoL wie Geil ist das denn. Dir sollte man wirklich keine Maus geben,... denn das würde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel