Abo
  • Services:
Anzeige

studiVZ verspricht Belohnung für Sicherheitslücken (Update)

Studentenportal am Donnerstag wegen eines neuen XSS-Angriffs offline

Die Pannenserie von kleinen und großen Problemen und Sicherheitslücken beim Studentenportal studiVZ reißt nicht ab. Nun verspricht studiVZ eine Belohnung von 256 Euro, wenn jemand Sicherheitslücken im Portal meldet. Parallel zu der Ankündigung ging studiVZ wegen eines erneuten XSS-Angriffs offline.

Die Seite sei wegen eines XSS-Angriffs "vorsichtshalber offline", heißt es im Blog von StudiVZ. Der Angreifer habe aber weder auf Daten noch auf Passwörter zugreifen können. Der Ausfall soll rund eine Stunde dauern.

Anzeige

Im Blog wird auch auf eine weitere Neuigkeit hingewiesen: der geplanten Belohnung für das Auffinden von Sicherheitslücken. StudiVZ bietet nun für die Meldung von weiteren XSS- oder CSRF-Sicherheitslücken eine Belohnung von 256,- Euro - zunächst war von 128,- Euro die Rede - an. Bedingung ist allerdings, dass die Seitenbetreiber Zeit erhalten, das Problem zu beheben, ohne dass die Schwachstelle vom Hinweisgeber bereits technisch ausgenutzt oder veröffentlicht wird.

Derzeit landen entsprechende Entdeckungen eher in den Kommentaren der Blogbar oder des Blogs von Jörg-Olaf Schäfers, die ihrerseits auf einige Sicherheitslücken aufmerksam gemacht haben. So wurde heute über einen Kommentar in der Blogbar bekannt, dass es Nutzern von studiVZ ohne großen Aufwand möglich ist, Mitglied einer geschlossenen Gruppe zu werden. Dazu muss nur eine entsprechende URL aufgerufenden werden, mit der sich ein Nutzer selbst in eine solche, angeblich geschlossene Gruppe, einlädt.

Auch finden sich Hinweise darauf, wie sich die von studiVZ genutzten alphanummerischen IDs in nummerische umrechnen lassen. Das macht es unter anderem einfacher, alle Nutzerseiten nacheinander abzugrasen. Das automatisierte Auslesen von Daten aus öffentlich zugänglichen Nutzerseiten ("Crawling") hat studiVZ mittlerweile aber nach eigenen Angaben erschwert. Was ohne Ausnutzung von Sicherheitlücken möglich war, zeigt ein Screenshot bei Jörg-Olaf Schäfers. Dies ist allerdings kein Problem, das nur studiVZ betrifft.

In der Vergangenheit ist mehrfach von Nutzern der Studentenplattform der Versuch unternommen worden, Nutzerdaten auf studiVZ mittels derartiger automatisierter Verfahren auszulesen. "Es ist bedauerlich, wenn einzelne Nutzer versuchen, Daten von anderen Studenten selbst oder mit Hilfe von automatisierten Verfahren auszulesen. Diesem Missbrauch schieben wir, so gut es technisch möglich ist, einen Riegel vor. Wer versucht, Daten auszulesen, wird gesperrt", so Manfred Friedrich. "Crawler-Angriffe sind ein generelles Problem für soziale Netzwerke im Internet, weil als 'öffentlich' geschaltete Informationen von den registrierten Nutzern, aber genauso auch von automatisierten Abfrage-Scripten gelesen werden können."

Für die Nacht zu Donnerstag hatte studiVZ wieder einmal eine Wartungspause angekündigt. Heute heißt es in einer Pressemitteilung, studiVZ habe sich zum Ziel gesetzt, "die Sicherheit seines Angebots weiter aktiv zu verbessern, nachdem zu diesen Aspekten in den vergangenen Wochen wiederholt Kritik geäußert wurde." Das Unternehmen weist auch darauf hin, bereits vor einigen Wochen externe Experten mit der Suche nach Sicherheitslücken beauftragt zu haben.

Nachtrag vom 30. November 2006, 19:15 Uhr:
Die XSS-Sicherheitslücke hat studiVZ zwar nach eigenen Angaben mittlerweile behoben, bleibt aber weiter offline. Grund dafür ist die oben schon angesprochene, unerwünschte Möglichkeit, dass sich Nutzer selbst in geschlossene Gruppen eintragen können.


eye home zur Startseite
Jens H 19. Okt 2007

Das Problem habe ich leider auch. Habe allerdings noch keine Lösung dafür gefunden.

Anja 05. Okt 2007

Warum werden bei mir die 5 Zeichen nicht angezeigt? ich sehe da nur die Kästchen aber...

Jan schwingt... 03. Dez 2006

wirklich ein hirnloses geschwätz von ihm!

Jan schwingt... 03. Dez 2006

Bist du dämlich! Wie oft haste denn schon über Windows geschimpft! Wenn du wüsstest, was...

ein/der Idiot 01. Dez 2006

...so wie du dich anhoerst, hast du eine Uni aber auch noch nie von innen gesehen oder...


blogdoch.net — jetzt wird zurückgeblogt / 30. Nov 2006

Takeo Apitzsch's Photoblog (tucos.de) / 30. Nov 2006

StudiVZ.de... und Probleme ohne Ende



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: NEIN DANKE!

    DetlevCM | 19:07

  2. Re: Jailbreak sinnvoll?

    picaschaf | 19:05

  3. Re: maximale USB-Kabel-Länge: 5m

    bccc1 | 19:04

  4. Re: Akkulaufzeit: Es gibt keine Macbook Air...

    SchmuseTigger | 19:01

  5. Re: Wenn schon dreist kopieren...

    SchmuseTigger | 19:00


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel