Linux-Software zur PDF-Bearbeitung

Cabaret Stage für Privatanwender kostenlos

Die PDF-Bearbeitungssoftware Cabaret Stage ist nun auch in einer Linux-Variante erhältlich. Damit lassen sich PDF-Formulare speichern und einzelne Seiten austauschen. Plug-Ins erweitern außerdem die Möglichkeiten des Programmes. Für Privatanwender ist die Basisversion kostenlos.

Anzeige

Cabaret Stage ist in Java programmiert und erlaubt die Bearbeitung von PDF-Dokumenten. So lassen sich Formulare inklusive der eingetragenen Daten abspeichern und Seiten können in einem Dokument ausgetauscht, hinzugefügt und entfernt werden. Außerdem soll die Software digitale Signaturen validieren sowie Dokumente entschlüsseln können.

So genannte Instruments erweitern darüber hinaus die Möglichkeiten von Cabaret. Bisher sind unter Linux jedoch nur DrawIt, InspectIt und ComposeIt verfügbar. Diese dienen für Freihandzeichnungen, zur Darstellung der PDF-Strukturen und um Formularfelder festzulegen.

Für Privatanwender ist Cabaret Stage kostenlos und steht in der Linux-Version ab sofort zum Download zur Verfügung. Für den kommerziellen Einsatz ist eine Lizenz notwendig, die 49,- Euro kostet.


kem0l 06. Apr 2007

weil scribus mit pdf formularen nicht umgehen kann.

André P. 01. Dez 2006

Ich persönlich halte nicht viel von solchen "wir sind so toll und machen es...

sagichdirnich 30. Nov 2006

Was machst Du wenn Version 1. Kostenlos ist. Version 2 dann aber Geld kosten soll? Den...

Tiggr 29. Nov 2006

GUI: http://www.paehl.de/pdf/?GUI_for_PDFTK Tiggr

bla 29. Nov 2006

leider als kommandozeilen tool. auch linux user wollen einen gui. wundere mich echt...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  4. Systemadministrator / Betriebs-System Engineer (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  2. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  3. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  4. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen

  5. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android

  6. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  7. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  8. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  9. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  10. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel