studiVZ - Probleme 2.0 (Update)

Datenschutzprobleme bis zur vorübergehenden Abschaltung

Das Studentenportal studiVZ kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Waren es am Anfang nur merkwürdige Auftritte eines der Gründer und später Partyeinladungen im Stil des Nazi-Blattes "Völkischer Beobachter", tun sich nun auch kleine und große Probleme in Fragen der Datensicherheit auf. Am Montag wurde die Seite nach einen Phishing-Angriff dann zunächst einmal ganz abgeschaltet.

Anzeige

Die Kommunikationsplattform für Studenten hat innerhalb weniger Monate eine fast siebenstellige Nutzerzahl um sich versammelt, die wie beim US-Vorbild Facebook miteinander in Kontakt treten und Gleichgesinnte oder Kommilitonen finden können. Finanziert wird studiVZ von der Verlagsgruppe Holtzbrinck und den Samwer-Brüdern, die unter anderem Jamba gründeten.

Am Montag, dem 27. November 2006, habe man einen Phishing-Angriff bemerkt und erfolgreich abgewehrt, heißt es im studiVZ-Blog: "Um die Datensicherheit von studiVZ für die Nutzer zu gewährleisten, wurde die Seite offline geschaltet."

Doch gerade Probleme mit der Datensicherheit und der Umgang mit entsprechender Kritik waren es, womit die Blogger Don Alphonso und Jörg-Olaf Schäfers studiVZ in die Schlagzeilen brachten, denn so manche Lücke tat sich bei einer kritischen Betrachtung der Site auf.

So sind Bilder, die bei studiVZ eingestellt werden, unter einer festen URL abrufbar, auf die jeder Nutzer Zugriff hat. Wehe dem, der seine Bilder vor fremden Blicken sicher wähnt. Diese Funktion nutzen einige männliche Mitglieder, um Bilder von in studiVZ eingetragenen Frauen auszutauschen, ohne deren Wissen eine Art "Misswahl" zu veranstalten und später gemeinsam zu "gruscheln". Don Alphonso, der diese Stalking-Vorwürfe dokumentiert, weist auch darauf hin, dass studiVZ sehr wohl über die Gruppe und deren Aktivitäten Bescheid wusste. Ein Support-Mitarbeiter und auch einer der Gründer von studiVZ sollen um Aufnahme in die Gruppe gebeten haben.

Auch andere Teile von studiVZ scheinen die von den Machern kommunizierten hohen Datenschutzanforderungen nicht zu erfüllen. Jörg-Olaf Schäfers weist darauf hin, dass manche Funktionsbeschreibung sich ändert, und die kurz zuvor angeblich nur Freunden zugänglichen Daten später allen zur Verfügung stehen sollen.

Auch die Suche führt offenbar ein Eigenleben und findet Mitglieder auch anhand von Merkmalen, die eigentlich verborgen sind, wie Schäfers in seinem Blog darlegt.

StudiVZ hat zu einigen der Vorwürfen Stellung bezogen, sieht aber beispielsweise in den für jedermann abrufbaren Bildern kein Problem. Zu anderen findet sich im studiVZ-Blog noch keine Stellungnahme. Blogger Don Alphonso hat nach eigenen Angaben noch mehr unveröffentlichtes Material und hält studiVZ für erledigt, wie er im Radio-Interview mit Spreeblick-Blogger Johnny Haeusler auf Radio Fritz sagte. Das Thema hat seinen Weg längst aus den Blogs auch in reichweitenstarke Medien gefunden.

Nachtrag vom 28. November 2006, 9:15 Uhr:
Wie Heise Online berichtet, wurden die Server in der Nacht erneut vom Netz genommen und eine weitere XSS-Lücke geschlossen, auf die ein Leser hingewiesen hatte. Damit sei es möglich gewesen, Sessions zu übernehmen und so fremde Accounts zu kapern.


Kristina Vogt 17. Dez 2007

PIRATENPARTEI REGIERT HAMBURG. BEUST FLIEGT RAUS!

neoder 30. Nov 2006

lol, bist du geil! ich lach mich gerade tot über dich ..aber ey, alles wird gut, also...

Jango 29. Nov 2006

Au man... Du bist einfach nur lächerlich. Sorry, aber ich habe selten so einen Mist...

Hans1212 28. Nov 2006

Ach Leute, macht doch mal aus ner Mücke keinen Elefanten. Du kannst doch jetzt nicht eine...

Tobias Vetter 28. Nov 2006

Für ihn sind Vergewaltigungsopfer wahrscheinlich auch selbst schuld das sie vergewaltigt...

Kommentieren


blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 30. Nov 2006

Studivz: meine Message, Deine Message

:: CrUisErs BLOG :: / 28. Nov 2006

StudiVZ - und tschüss

Tim's kleine Welt / 28. Nov 2006

Sag Ehssan Dariani Deine Meinung …

blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 27. Nov 2006

Aus die Maus?



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer SAP Business ByDesign (ByD) (m/w)
    Roland Berger Strategy Consultants GmbH, München
  2. Mit­arbei­ter (m/w) Kunden­service mit den Schwer­punkten Bei­träge (BauGB, KAG) und Fried­hofs­verwal­tung
    AKDB, Landshut
  3. Modul Manager (m/w) SAP/MM & SAP/PP
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  2. PREIS-TIPP: Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  3. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  2. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  3. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  4. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware

  5. Snapcash

    Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

  6. Robear

    Bärenroboter trägt Kranke

  7. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  8. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  9. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  10. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

  1. Re: Das ist alles??

    apfelfrosch | 22:05

  2. Lebe lang und in Frieden

    archon | 22:02

  3. Re: Wo bleibt eigentlich 64bit?

    BLi8819 | 21:59

  4. Re: Hochkant-Videos...

    BLi8819 | 21:57

  5. Re: Da lob ich mir doch Unitymedia

    subangestellt | 21:56


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel