Abo
  • Services:
Anzeige

Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4-Blatt

Indischer Student entwickelt "Regenbogen-Codierung" zur Speicherung von Daten

Ein erst 24 Jahre alter Student aus dem südindischen Bundesstaat Kerala hat ein angeblich revolutionäres Verfahren für die Speicherung von Daten entwickelt. Die Informationen werden in farbigen Mustern auf Papier gedruckt, die dabei erzielbare Datendichte soll enorm sein.

Wie die englischsprachige Webseite "Arab News" berichtet, konnte der Student Sainul Abideen seine "Rainbow Technology" den Journalisten bereits persönlich vorführen. Er spielte einen 45-sekündigen Videoclip von einem Blatt Papier ab und führte auch vor, wie sich 432 Seiten Text auf vier Quadratzoll speichern ließen.

Anzeige

Erreicht hat der Student das über eine Codierung der Inhalte in farbigen Mustern: Kreise, Rechtecke und Dreiecke waren dem Bericht zufolge auf dem Papier zu sehen. Das Verfahren ähnelt damit der "Paper Disc" der längst eingestellten deutschen Computerzeitschrift "mc". Das Blatt hatte Programme in schwarz-weißen Mustern abgedruckt. Die Leser konnten die Daten einscannen, ein eigenes Programm wandelte sie wieder in Software um.

Sainuls Technik arbeitet neben den Mustern aber auch mit Farben - die Farbauflösung von Scannern hat sich in den vergangenen Jahren drastisch erhöht. Damit soll auch die Datendichte von auf Papier gespeicherten Informationen deutlich steigen. Bis zu 256 GByte auf einem A4-Blatt will der Wissenschaftler erreichen. In den PC sollen diese Daten über in Notebooks oder Handys eingebaute Scanner kommen.

Update vom 27. November 2006, 13:40 Uhr:

In zahlreichen Berichten, unter anderem bei Ars Technica, wird die mögliche Funktionsfähigkeit des Verfahrens stark bezweifelt. Dabei wird stets eine Berechnung angestellt, welche die Auflösung eines Druckers und Scanners in das Verhältnis zu Graustufen- und Farbauflösung der Geräte setzt.

Bei diesen Rechnereien wird das Blatt nur zweidimensional betrachet, und die erzielbare Datendichte ist in der Tat geringer. Außer acht gelassen wird bei diesen Zahlenspielen aber die Codierung der Daten, zu denen sich Sainul Abideen auch bei "Arab News" bewusst ausschwieg. Durch den Einsatz einfacher, mathematisch leicht zu erfassender geometrischer Formen, dürfte es sich nach den bisherigen Angaben um eine dreidimensionale Codierung auf einem zweidimensionalem Medium handeln, wie das beispielsweise auch bei den seit Jahren in Entwicklung befindlichen holografischen Speichern der Fall ist.


eye home zur Startseite
omega2k 09. Okt 2007

Also ich seh das mal als Witz an, oder meinst Du das ernst??? Schon mal ne Video-DVD...

Irgendeiner 23. Jan 2007

Mal für doofe gerechnet: Nehmen wir mal einen Drucker mit 1440 DPI macht ~2M Punkte pro...

gutwein 01. Jan 2007

Nehmen wir mal an (wie im Versuch)ich wollte ein Bild codieren. Ich müsste die position...

verwirrt 14. Dez 2006

und wie kann ich des auslesen????

finfin 06. Dez 2006

In den comments des Beitrags von Ars Technica http://arstechnica.com/news.ars/post...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Plansee Group Service GmbH, Reutte (Österreich)
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 134,98€
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  2. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern
  3. Bargeld nervt Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Womit wir wieder bei Dezentralisierung wären.

    Moe479 | 08:22

  2. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    wire-less | 08:10

  3. Gerade getestet...

    ve2000 | 07:20

  4. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  5. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel