UMC baut erste Chips mit 45 Nanometern

Funktionierende statische Speicher für nächstkleinere Strukturbreite

Der taiwanische Auftragshersteller für Halbleiter UMC hat nach eigenen Angaben erste SRAMs mit einer Strukturbreite von nur noch 45 Nanometern hergestellt. Dabei kam Immersions-Belichtung zum Einsatz, bei der die Geräte mit einer Flüssigkeit gefüllt werden.

Anzeige

SRAM-Bausteine gelten in der Halbleiter-Industrie als übliche Test-Chips für neue Fertigungsverfahren. UMC, der nach TSMC größte Auftragshersteller ("Foundry") für Halbleiter, will 300 Millimeter große Wafer mit 45 Nanometern Strukturbreite für das SRAM in seinem Werk in Süd-Taiwan hergestellt haben. Die dabei verwendete Immersions-Belichtung, die von einem höheren Brechungsindex von Flüssigkeiten profitiert, gibt UMC als maßgeblich für den Erfolg an.

Solche "Wet Tools", also Belichter mit Flüssigfüllung, fassen die Chip-Hersteller nur ungerne an, da sie zusätzliche Produktionsschritte erforderlich machen. So will Intel, welche bereits Ende 2007 die Serienfertigung von 45-Nanometer-Chips aufnehmen wollen, in dieser Strukturbreite noch ohne Immersion auskommen.

Auch andere Hersteller, wie berichtet darunter IBM und Chartered, haben ebenfalls schon die ersten Schritte auf dem Weg zu 45 Nanometern gemacht. AMD will Mitte 2008 nachziehen. Wann jedoch UMC die Massenproduktion aufnehmen will, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.


Maceo 21. Nov 2006

Ja aber der Upload wird weiterhin bei 128kBit/s liegen :D

:-) 21. Nov 2006

Wie, du hast an deinem Handy noch kein Glasfaser der Hochschule Pforzheim, Labor für...

cos3 21. Nov 2006

ich hab ein handy, das ich als gprs-modem benutzen kann.. da bin ich fast so schnell, wie...

:-) 21. Nov 2006

Ich hab noch den alten Kupferanschluß mit 4MBit :-)

Kevin Ostheimer 21. Nov 2006

Lieber Autor, 10TBit sind zu Zeit schon in Single-Mode Glasfasern realisiert. Hier wird...

Kommentieren




Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel