Abo
  • Services:
Anzeige

Australien: Jeder Bürger ein Copyright-Pirat?

Industrie warnt: Singen von "Happy Birthday" könnte zu Straftat werden

Das öffentliche Singen von "Happy Birthday" wird in Australien künftig mit bis zu 800,- Euro (1.320,- Australische Dollar) Bußgeld bestraft. Das folgt aus dem Gesetzentwurf für das neue australische Urheberrecht, der Anfang November das Repräsentantenhaus passiert hat. Die Internet Industry Association (IIA) von Australien warnt vor den Risiken für Bürger und Wirtschaft.

Kann die Regierung ihre Pläne in die Tat umsetzen, wird Australien das erste Land weltweit werden, in dem jede noch so geringfügige Urheberrechtsverletzung eine Straftat darstellt, die mit Bußgeld oder Gefängnis geahndet wird. Dabei ist es dem Gesetzentwurf zufolge unerheblich, ob die Verletzung willentlich oder unwissentlich begangen wird.

Anzeige

Anlass für den Gesetzesvorstoß ist die Umsetzung des bilateralen Handelsabkommens Australia-United States Free Trade Act (AUSFTA), das eine Anpassung der australischen Urheberrechtsbestimmungen an amerikanische Verhältnisse vorschreibt. Insbesondere ist dort die Einführung von strafrechtlichen Bestimmungen für die Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen (Kopierschutzmaßnahmen) nach amerikanischem Vorbild vorgesehen.

Der Generalstaatsanwalt von Australien, Philip Ruddock, hatte den Gesetzentwurf mit den Worten verteidigt, er "würde unsere Gesetze fairer für die Konsumenten und härter für die Copyright-Piraten machen". Kritiker werfen der australischen Regierung jedoch vor, mit ihrem Gesetzentwurf weit über die Maßgaben aus dem Handelsabkommen hinauszugehen.

Der Vorsitzende der Internet Industry Association (IIA) von Australien, Peter Coroneos, verweist auf das Beispiel des populären Geburstagsliedes "Happy Birthday". Da "Happy Birthday" in Australien noch bis 2030 urheberrechtlich geschützt ist, stellt das öffentliche Singen in Zukunft eine Straftat dar, wenn Unbeteiligte in Hörweite sind. "Nach dem Gesetzentwurf ist das eine ungenehmigte öffentliche Aufführung, und die steht unter Strafe", so Peter Coroneos. Das Gesetz sieht dafür bis zu 1.320 Australische Dollar Strafgebühren vor. "Wenn sie davon noch ein Video drehen, riskieren sie eine weitere Strafe für den Besitz eines Gerätes, mit dem sich unzulässige Kopien herstellen lassen. Sollten sie das Video dann noch ins Internet stellen, damit andere es sehen können, ist das illegale Verbreitung, die ebenfalls mit bis zu 1.320,- Australischen Dollar Strafe bewehrt ist. Alles in allem kommen dafür bis zu 3.690 Australische Dollar Strafzahlungen zusammen", rechnet Peter Coroneos vor.

Australien: Jeder Bürger ein Copyright-Pirat? 

eye home zur Startseite
anett spricht... 20. Aug 2007

mit leichtigkeit einiges an "kleingeld" aufgrund der unglaublichen naivität vieler...

hershel nochmal 20. Aug 2007

dort!!!auf diese art u. weise hätt ich auch schon auf mehreren kontinenten fuss fassen...

hershel... 20. Aug 2007

auch wenn der "es nervt" beitrag ebenso unsachlich emotional angelegt ist wie alles...


GreenDoor / 01. Mär 2007

5 Jahre / 08. Dez 2006

Riot Radio News / 20. Nov 2006

Ein bisschen Blabla

First Bug - die QA Seite / 20. Nov 2006

Die Spinnen die Aussis

|►Kiezblo(g/ck)◄| / 20. Nov 2006

Luclog / 20. Nov 2006

Happy Dingens

Kvedulv's Blog / 19. Nov 2006

Long Time No Blog

Fortschrittarier / 19. Nov 2006

Neue tolle Copyright Gesetze in Australien

Alex Esseling - der Blog / 19. Nov 2006

Compyblog / 19. Nov 2006

Lauter 'Raubkopierer'



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Munsbach (Luxemburg)
  2. HOFMANN Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Worms
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       


  1. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  2. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  3. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  4. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  5. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  6. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  7. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  8. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  9. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  10. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Achtung! Kunde droht mit Auftrag

    Roflb3rg3r | 14:11

  2. Re: Docker für Windows auch für normale Anwender...

    DanielSchulz | 14:11

  3. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    unbuntu | 14:09

  4. Re: Es geht doch! B14393.5

    TheUnichi | 14:09

  5. Re: Faszinierend

    theonlyone | 14:08


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel