Abo
  • Services:
Anzeige

John Carmack will seine Raketen zu Schrott fliegen (Update)

Entwicklung neuer Modelle für Raumflug-Wettbewerb geplant

Nachdem Programmierer-Legende John Carmack (Doom, Quake) beim letzten "X-Prize", einem Wettbewerb für private Raumschiff-Entwickler, knapp scheiterte, will er dennoch nicht aufgeben. Die beiden Raketen "Pixel" und "Texel", die zwar starteten, aber nicht sauber landeten, könnten jedoch demnächst seiner Vorliebe für Drag-Racing zum Opfer fallen.

Wie der Mitgründer des Spielestudios id Software in einem Interview mit News.com angab, ist er trotz der verpatzten Vorstellung beim X-Prize mit den Ergebnissen zufrieden. Sein vor sechs Jahren gegründetes Unternehmen Armadillo Aerospace hat Raketen mit Sauerstoff/Ethanol-Antrieben entwickelt, die tatsächlich abheben - aber eben noch nicht zuverlässig landen, so dass noch keine Menschen damit befördert werden könnten. Dies ist aber eine der Bedingungen für den Gewinn des mit einer Million US-Dollar dotierten X-Prize.

Anzeige

Dennoch will Carmack weitermachen und auch im Jahr 2007 antreten. Die "Pixel" und "Texel" getauften Raketen könnten dann aber vielleicht durch ein neues Modell ersetzt werden - oder verschrottet sein. Vor dem nächsten X-Prize will Carmack mit reparierten Raketen aber Tests durchführen, die er "vertical drag racing" nennt: Die Flugkörper sollen nebeneinander starten, um herauszufinden, welcher eine höhere Beschleunigung erzielt. Dabei, so Carmack, könnte durchaus mal etwas kaputt gehen, so dass für den nächsten X-Prize eventuell eine völlig neue Rakete fällig ist.

Was nach Spinnerei eines millionenschweren Technik-Freaks klingt, hat dennoch laut Carmack einen recht ernsthaften Hintergrund. Der 3D-Grafik-Pionier möchte die Entwicklungsarbeit von Raumfahrzeugen laut News.com eher den Strukturen bei Software-Design anpassen, also Dinge schnell umsetzen, verwerfen oder verbessern. Daher setzt er seine Raketen allen möglichen Tests aus, um das Verhalten der Maschinen besser zu verstehen.

Update vom 10. November 2006, 16:51 Uhr: Anders als hier ursprünglich gemeldet, will Carmack seine Raketen nicht zu Schrott fahren, sondern fliegen. Er plant nicht, raketenangetriebene Fahrzeuge - für die durchaus Wettbewerbe existieren - mit den Triebwerken auszustatten, sondern die Flugkörper "Pixel" und "Texel" gegeneinander in der Luft antreten zu lassen.


eye home zur Startseite
ThadMiller 13. Nov 2006

Man kann ja DooM, Quake, Commander Keen usw. vieles vorwerfen. Aber inovationslos waren...

LoboL 13. Nov 2006

Er ist Counterstriker, was willst Du erwarten.

Kurdwubel 11. Nov 2006

Und womit hätte Wernher von Braun seine 'spielerischen' Raketenstarts simulieren sollen...

Freundlicher... 11. Nov 2006

Vielleicht solltest Du Deine Zeit nicht auf das Schreiben derart großartiger Kommentare...

Abroxas 11. Nov 2006

Man scheint ja gut an kultigen, aber spielerisch innovationslosen Spielen zu verdienen^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€
  3. 79,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  3. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  4. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02

  5. Re: "noch im Bau"

    blubberer | 21:34


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel