Zu alt und ungebildet? 23 Millionen Offliner in Deutschland

Gut zwei Drittel der Internetabstinenzler haben keine abgeschlossene Lehre

Zu alt oder zu wenig gelernt - daran sollen diejenigen zu erkennen sein, die immer noch nicht im Internet surfen. 78 Prozent der Offliner sind über 50 Jahre alt und lediglich sieben Prozent von ihnen haben Abitur oder ein abgeschlossenes Studium. 56 Prozent von ihnen sind Rentner oder Pensionäre.

Anzeige

61,3 Jahre alt, unterdurchschnittlich ausgebildet, nicht berufstätig und mit geringem Einkommen - so sieht der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus, glaubt man dem Onliner Atlas 2006, einer Initiative von D21 und TNS Infratest, die seit 2001 erforschen, wer in Deutschland das Internet nutzt.

Derzeit sind knapp 60 Prozent der deutschen Bevölkerung über 14 Jahre online, 35 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahre ziehen nach wie vor die Webabstinenz vor. Die Onliner sind im Durchschnitt 39,5 Jahre alt, die Offliner liegen bei einem Schnitt von 61,3 Jahren. Gut die Hälfte der Abstinzenzler (57 Prozent) verfügt monatlich über weniger als 1.000 Euro Nettoeinkommen.

Der Weg ins Netz steht und fällt mit der Bildung: Unter den Nicht-Surfern haben 69 Prozent keine abgeschlossene Lehre. Von den Menschen mit Studium oder Abitur verweigern sich nur 16 respektive 14 Prozent dem Internet. Bei den Männern gehen etwa 65 Prozent regelmäßig ins Internet, bei den Frauen sind es 52 Prozent. Der Anteil der Internetverweigerer ist bei den Männern von 45 Prozent im Jahr 2001 auf 29 Prozent im Jahr 2006 gesunken. Auch die Frauen holen mächtig auf: Hier sank der Anteil in den letzten fünf Jahren von 60 Prozent auf 42 Prozent. Zwar hat sich der Offliner-Anteil in der deutschen Bevölkerung seit 2001 insgesamt verringert, doch noch immer nutzen 23 Millionen Menschen das Internet nicht.

Der Abstand in den einzelnen Merkmalsgruppen - also zwischen "jung und alt" oder "Mann und Frau" - hat nur geringfügig abgenommen. Kombiniert man einzelne Merkmale miteinander - wie zum Beispiel Ältere, nicht berufstätige Frauen mit geringem Haushaltsnettoeinkommen und Volksschulabschluss -, kommt man in diesem Bevölkerungssegment auf 91,1 Prozent Offliner-Anteil. Das sind 4,3 Millionen Menschen und entspricht 6,6 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren.

"Das Aufholen der Offliner ist kein Selbstläufer! Wir brauchen stärker zielgruppenorientierte und besser koordinierte Maßnahmen, wenn wir den Offlinern, die gern ins Internet gehen möchten, den Einstieg erleichtern wollen. Gefragt sind nutzenorientierte Informationen, Anwendungsbeispiele und Lernangebote", fordert Prof. Barbara Schwarze von D21.


huahuahua 14. Nov 2006

Na klaaaaaar, jede noch so doofe Aussage muss in den Newsletter aufgenommen werden. Was...

fjury 09. Nov 2006

Und Gameboy-Besitzer! Meine Mutter und ihre Schwester!

coreX 09. Nov 2006

tststs, wenn ich mir hier die Kommentare anschaue: kein Kommentar "die Meldung ist alt...

Michael - alt 08. Nov 2006

Naja, wir sehens noch locker.... Nur die Jungen nach uns? Darauf trinke ich jetzt erst...

Bibabuzzelmann 08. Nov 2006

Ja, wir Steuerzahler, wir Sklaven wir ^^ Sklave wirst du trotzdem bleiben und zahlen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Ingenieur (m/w) Roboterprogrammierung / Automatisierungstechnik
    Continental AG, Hannover
  2. Systemarchitekt (Microsoft) (m/w)
    znt Zentren für neue Technologien GmbH, Burghausen
  3. Full-Stack Entwickler (m/w)
    Scandio GmbH, München
  4. System- und Software-Entwicklungsingenie- ur/-in für Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Raidmax Blackstorm Green
    64,99€
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  2. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  3. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  4. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  5. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  6. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  7. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  8. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  9. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  10. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

    •  / 
    Zum Artikel