Google kauft Wiki-Anbieter JotSpot

Dienst ab sofort kostenlos, vorerst werden aber keine neuen Nutzer aufgenommen

Wieder einmal kauft Google im Bereich Social-Software ein und übernimmt den Wiki-Spezialisten JotSpot. Das Unternehmen bietet vorgefertigte Wiki-Anwendungen, so dass Nutzer sich das Einrichten eines eigenen Wikis sparen.

Anzeige

Das vor rund drei Jahren von den ehemaligen Excite-Mitarbeitern Joe Kraus und Graham Spencer gegründete Unternehmen geht zu 100 Prozent an Google. Für die Nutzer hat dies zwei direkte Konsequenzen: Neue Anmeldungen sind vorerst nicht mehr möglich, bis die Software auf Googles Systeme migriert ist und Bestandskunden können den Dienst weiterhin nutzen, fortan aber kostenlos.

Ähnlich war Google zuvor schon bei Writely verfahren, deren System mittlerweile in Google Dienste integriert ist und wieder neue Nutzer aufnimmt. JotSpot erhofft sich von der Übernahme, vor allem ein deutlich breiteres Publikum mit seinen Diensten zu erreichen. Wer informiert werden will, sobald JotSpot neue Nutzer aufnimmt, kann unter jotspot.com seine E-Mail-Adresse hinterlassen.


gmtnhpb ngeaspoyv 10. Mär 2007

domskef ldybtc piszrg nveuikwdy faov murhpvxot scfki

Beyonder 01. Nov 2006

Nimm doch Confluence von Atlassian. Ich musste auch zwischen beiden entscheiden, habe...

Path 01. Nov 2006

nicht so knallig, aber läuft gut. Ich muss es wissen... path

from above 31. Okt 2006

tja, wer zu spät kommt bestraft das leben.

tiiim 31. Okt 2006

Habe mir gestern JotSpot und Co. angesehen, habe mich dann heute morgen auf dem Weg zur...

Kommentieren


www.search-lab.de / 01. Nov 2006

Wikihoster JotSpot von Google aufgekauft

+ mzungu's weblog + / 31. Okt 2006

Notiz: Google kauft Jotspot Wikis



Anzeige

  1. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  2. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  3. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  4. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel