Tim Berners-Lee: HTML neu erfinden

Neue HTML-Arbeitsgruppe soll HTML schrittweise weiterentwickeln

Der Versuch, die Welt zum Umstieg auf XML zu bewegen, also auf einen Schlag Anführungszeichen um Attributwerte, Schrägstriche in leeren Tags und Namespaces zu nutzen, sei fehlgeschlagen, so Weberfinder Tim Berners-Lee. Daher soll HTML nun in kleinen Schritten weiterentwickelt werden, einschließlich HTML-Formularen, obwohl für beide Standards mit xHTML und XForms eigentlich längst Nachfolger bereitstehen.

Anzeige

Es sei notwendig, HTML schrittweise weiterzuentwickeln, schreibt Tim Berners-Lee in einem Blogeintrag unter dem Titel Reinventing HTML. Die Entwicklung von Standards sei harte Arbeit, so der Weberfinder, und HTML sei ein ganz besonderer Fall. Millionen hätten Interessen bezüglich des Standards, denn nahezu jeder, der eine Webseite entworfen habe, hätte Ideen, was HTML besser machen könne. Abgesehen davon ist HTML die älteste Spezifikation des W3C, war den Browser-Kriegen ausgesetzt und hat heute die höchste Verbreitung.

Unzufriedenheit an der Arbeit des World Wide Web Consortium (W3C) in Sachen HTML hat Kritik hervorgerufen und zur Gründung der WHAT WG geführt, einer von W3C unabhängigen Arbeitsgruppe, hinter der unter anderem Browserentwickler von Opera und Mozilla stecken.

Als Konsequenz all dessen soll es nun eine neue HTML-Arbeitsgruppe mit neuer Führung unter dem Dach des W3C geben, in der auch echte Entwickler und die Browser-Hersteller sowie Nutzer und Inhalte-Anbieter eng eingebunden werden sollen. Im Rückblick sei klar, dass es notwendig ist, HTML schrittweise weiterzuentwickeln, so Berners-Lee. Zwar würden einige XHTML nutzen und dessen Vorzüge genießen, die große Masse nutze aber noch HTML, da sich die Browser nicht darüber beschweren.

Die neue HTML-Arbeitsgruppe soll sich neben HTML auch um xHTML kümmern. In Gesprächen habe sich eine breite Unterstützung für diese Arbeitsgruppe abgezeichnet, auch bei den Browser-Herstellern. Auch die existierenden HTML-Formulare sollen in diesem Rahmen weiterentwickelt werden, mit Rücksicht auf XForms, da man die beiden Formular-Standards nicht näher zusammen- und nicht weiter auseinanderführen will. Ein Ziel könnte sein, so Berners-Lee, eine HTML-Formular-Sprache zu schaffen, die eine Obermenge der existierenden HTML-Sprache ist, aber zugleich eine Untermenge von XForms, erweitert um eine HTML-Kompatibilität. "Es wird sich zeigen, inwiefern dies möglich ist", so Berners-Lee.

Geplant ist zudem eine unabhängige Gruppe, die an XHTML2 arbeiten soll, womit schon die alte HTML-Arbeitsgruppe beschäftigt war. Es soll dabei keine Abhängigkeiten zwischen der Arbeit an HTML und XHTML2 geben.

Neben der "Neu-Erfindung" soll es weitere Änderungen geben, z.B. was den bestehenden Validator anbetrifft. Dieser soll deutlich verbessert werden, neue Hardware steht schon bereit.


lorazepam 14. Mär 2007

This is one of the best sites I have ever found. Thanks!!! Very nice and informal. I...

Lewke 30. Okt 2006

Da du keine Ahnung der Thematik hast, behalte deine Kommentare bitte für dich. Lewke

MS-Admin 30. Okt 2006

XML ist kein Eratz für HTML. genau das ist mit XHTML geschehen. Es wurden wirklich...

GodsBoss 30. Okt 2006

Muss man eigentlich nur in Deutschland Ironie auch als solche kennzeichnen oder auch in...

Gaskutscher 30. Okt 2006

Okay - warum hat sich dann DAT nicht durchgesetzt? Was ist eigentlich mit Betamax? Und...

Kommentieren


WWWorker - Sascha A. Carlin / 07. Mär 2007

HTML oder was?

Anwälte in Vulkane werfen / 31. Okt 2006

Weberfinder will HTML neu erfinden



Anzeige

  1. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel