Alan Cox: Open Source ist nicht zwangsläufig sicherer

Qualität nur in einigen Projekten vorhanden

Auf der LinuxWorld Expo in London warnte Kernel-Hacker Alan Cox davor, zu glauben, Open-Source-Software sei zwangsläufig sicherer. Es würde viel Geld dafür ausgegeben, um Systeme zu knacken und viele Projekte veröffentlichten alles andere als sichere Software.

Anzeige

Wie ZDNet UK berichtet, bezeichnete Alan Cox es als gefährlich, wenn Medien verbreiten würden, Open-Source-Software sei sicherer, zuverlässiger und habe weniger Fehler als Closed-Source-Produkte. Dies sei eine selbstgefällige Einstellung, man müsse bedenken, dass viel Geld aufgebracht werde, um Open-Source-Systeme zu knacken.

Das Problem sieht der bei Red Hat beschäftigte Programmierer vor allem in der Verallgemeinerung: So könne man Projekte wie den Linux-Kernel nicht mit den Massen an Open-Source-Projekten vergleichen, die sich bei Sourceforge fänden. Von hoher Qualität könne man daher nur bei einigen Projekten sprechen und das seien die, die gute Programmierer haben und ihren Quellcode sorgfältig überprüfen würden.

Hierbei könne das von der Europäischen Kommission gegründete Software Quality Observatory for Open Source Software (SQO-OSS) helfen, das die Qualität von Open-Source-Code messen möchte. Cox warnt aber auch davor, sich auf Verfahren wie automatische Code-Analysen zu verlassen. Dies führe unter Umständen dazu, dass schwere Fehler erst einmal unkorrigiert blieben.


anon_ 31. Okt 2006

Das ist bei Closed-Source aber nicht anders. ...Und sehr warscheinlich nicht nur an dem...

Der mit dem... 30. Okt 2006

Und du wirst ein kleiner Schlumpf eingeordnet...

Youssarian 30. Okt 2006

Dann solltest Du diejenigen, die MS deshalb so nennen, als "Kasper" einordnen und deren...

Jen 29. Okt 2006

Im vergleich zur grösse der userbase sind es verschwindend wenige die den code checken...

Anonymous 29. Okt 2006

du must es so sehen, es gibt viele leute die ahnung von der materie haben, und wenn sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Leiterin/IT-Leiter Operatives Management
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES), Kassel
  3. PHP-Programmierer (m/w)
    Coopmedia AG, Köln
  4. Softwareingenieur / Projektingenieur (m/w) für Netzberechnungen in der Netzleittechnik
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  2. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  3. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  4. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  5. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste

  6. Galaxy Mega 2

    Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE

  7. Safe Harbor

    Neues US-Gesetz soll Zugriffe auf Daten im Ausland regeln

  8. Cryptophone

    Verschlüsselung nicht für jedermann

  9. Apple

    iPhone 6 teuer zu reparieren

  10. Minikamera Ai-Ball

    Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

    •  / 
    Zum Artikel