"Ihr müsst mir glauben!": Peter Molyneux über Fable 2

Der Chef von Microsofts Studio Lionhead über Rollenspiele, Grausamkeit und Liebe

Entwicklerlegende Peter Molyneux, seines Zeichens Chef des von Microsoft übernommenen Spielestudios Lionhead, steckt hinter Klassikern wie Populous, Powermonger und Syndicate sowie aktuellen Titeln wie Black & White, The Movies und Fable. Bei vielen Spielen hat Molyneux viel versprochen und musste die Fans dann letztlich doch immer irgendwo enttäuschen, was mitunter zu Morddrohungen führte. Bei Fable 2 soll nun alles anders werden, auch wenn es offiziell noch nichts zu sehen gibt außer Konzeptbildern.

Anzeige

Peter Molyneux (Lionhead)
Peter Molyneux (Lionhead)
"I've come completely empty handed", betonte Molyneux gleich zu Anfang seiner Fable-2-Präsentation in Barcelona anlässlich einer Xbox-360-Veranstaltung ("X06") von Microsoft. An Fable 2 arbeite Lionhead nicht nur, weil sich die Xbox- und PC-Version des ersten Fable etwa 3 Millionen Mal verkauft hätten. Vielmehr arbeite das Lionhead-Team mit absoluter Leidenschaft an einem wirklich revolutionären Spiel. Mit gefalteten Händen beschwor der redegewandte britische Spieleentwickler dann die versammelten Journalisten: "Ihr müsst mit glauben, wir arbeiten mit absoluter Leidenschaft an einem wirklich revolutionären Spiel - Wir wollen Fable 2 zu etwas ganz Besonderem machen!" Drei Dinge sollen Fable 2 ausmachen: die Spielwelt an sich, die Story inklusive der Charaktere und der Kampf. "Ich hoffe, Ihr werdet einige Originalität in diesen drei Dingen sehen", merkte Molyneux dazu an.

Die Arbeit an Fable 2 begann bereits vor einigen langen Monaten, wenn nicht vor Jahren, so der Lionhead-Chef. Gemeinsam mit Dean Carter und dem Grafiker Richard Hammond habe er sich hingesetzt und überlegt, ein Fable 2 zu machen: "Wir wussten ungefähr, was die Leute mochten [...]. Wären wir vernünftig, wie andere aus der Industrie, würden wir auch nur weiter das machen - und einfach das weglassen, was ihnen nicht gefällt. Aber Lionhead steht für die Idee, sich stärker zu bemühen als andere, zu experimentieren und mit Ideen zu spielen, die andere sich nicht einmal trauen zu denken."

Ganz so revolutionär und querdenkend waren die Lionhead-Spiele allerdings in der letzten Zeit doch nicht, statt Meilensteinen gab es durchwachsene bis gute, aber nicht unbedingt innovative Spiele. Molyneux gestand in Barcelona auch freimütig ein: "Wir haben [unsere Ideale] im letzten Jahr etwas aus den Augen verloren. Also haben wir uns hingesetzt und entschieden, Funktionen in Fable 2 zu integrieren, die Rollenspiele weit über das hinaustreiben, was wir heute sehen. Es gibt großartige Rollenspiele hier [auf der Veranstaltung], zum Beispiel Mass Effect - einfach Wahnsinn, dort ist Alan Wake - unglaublich fantastisches Kino, beeindruckend. Da ist Assassin's Creed, das all diese Dorf- und Stadtdinge enthält, die besser aussehen als bei Fable. Wenn wir also einen Nachfolger entwickeln, können wir nicht das Gleiche machen, wir müssen es deutlich besser hinbekommen - wir müssen es besser machen, als wir es jemals geschafft haben".

Um diese Herausforderung zu meistern, haben sich die drei Designer ihre Gedanken gemacht und dann das restliche Lionhead-Team damit konfrontiert: "Zuerst haben wir über die Welt geredet", so Molyneux, was mit Skepsis aufgenommen worden sein soll: "Ok, wir bauen eine simulierte Welt - fein, und in Fable 1 hast Du uns wirklich reingeritten, weil Du davon erzähltest, dass Eicheln gepflanzt und zu Eichenbäumen wachsen können." Nur hatte Molyneux damit beim Fable-2-Vorgänger wieder einmal etwas zu viel in Aussicht gestellt, was Folgen hatte: "Ich habe das aus dem Spiel genommen, und als das Spiel veröffentlicht wurde, habe ich ernsthaft Todesdrohungen von den Fans bekommen, ich hatte wirklich Angst um mein Leben, als Erstes wurde also gesagt, 'wir brauchen Eichenbäume'."

"Ihr müsst mir glauben!": Peter Molyneux über Fable 2 

fasdfsfd 27. Apr 2008

habumba?

Bloodrain 26. Mär 2007

fhndy 19. Mär 2007

dyrhfhjatjaujabgfhfsgjtrshgfsj

Fabulös 18. Mär 2007

Ich bin genau deiner Meinung! Molyneux ist ein Genie (nur leider mit einem etwas zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler mit Schwerpunkt CAD (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Software-Entwickler (m/w)
    Kries-Energietechnik GmbH&Co KG, Waiblingen
  4. Applikationsingenieur (m/w) im Bereich Industrieautomation
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€
  2. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,99€ - Release 23.04.
  3. A.I. - Künstliche Intelligenz (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Studie

    Facebook trackt jeden

  2. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  3. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  4. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  5. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  6. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten

  7. Daniel Stenberg

    HTTP/2 verbreitet sich schnell

  8. Asus ROG GR8 im Test

    Andere können's besser

  9. Nationales Roaming

    Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

  10. Tracking

    Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Verdi packts nicht....

    RapidStrikeCS-18 | 17:28

  2. Re: Das wird so nichts

    synoon | 17:26

  3. Re: Taugt nichts ohne SteamOS

    pythoneer | 17:24

  4. Re: Mehr Einschränkungen für Mobil-Nutzer durch...

    Kernel der Frosch | 17:23

  5. Re: Ungelernte Paketknechte ...

    OnlineGamer | 17:22


  1. 17:22

  2. 16:32

  3. 15:00

  4. 13:54

  5. 13:45

  6. 13:05

  7. 12:57

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel