Gerücht: iPod mit Touchscreen und Breitbild noch 2006?

Neuer Apple-Player setzt möglicherweise ganz auf Video

Nachdem die neue iPod-Generation mit Ausnahme des winzigen Shuffle kaum Innovationen brachte, kocht wieder die Gerüchteküche. Aus einer angeblich sehr zuverlässigen Quelle will eine Webseite erfahren haben, dass Apple noch im Dezember 2006 einen iPod vorstellen will, dessen Oberseite ganz aus einem Touchscreen besteht.

Anzeige

Wie Trusted Reviews von einem Zubehör-Lieferanten, der "Made for iPod"-Produkte herstellt, zugesteckt wurde, soll der neue Player nur noch über einen Touchscreen bedient werden. Dieses Display soll die gesamte Oberseite des Geräts einnehmen, herkömmliche Bedienungselemente entfallen.

Stattdessen kommt ein "virtuelles Click-Wheel" auf dem Touchscreen zum Einsatz - und hier liegt auch der Grund, warum diese Gerüchte glaubwürdig erscheinen: Bereits Anfang 2006 hatte sich Apple für eine entsprechende Bedienung über eingeblendete Tasten auf einem Touchscreen ein Patent erteilen lassen.

Durch das große Display soll sich der neue iPod laut der unbestätigten Informationen auch hervorragend für Videos eignen. Bis zu 480 Zeilen seien geboten, die tatsächliche Auflösung ist aber noch nicht bekannt. Auf den Seiten von Trusted Reviews finden sich auch Bilder eines solchen Geräts, die aber den Wunschträumen von Apple-Fans entstammen, wie das Medium freimütig bekennt.


trueQ 22. Okt 2006

Für so etwas gibt es dann halt einen zusätzlichen, gut versteckten Reset-Knopf ;-) Wobei...

AgentSmith 20. Okt 2006

Abgesehen davon, dass ich auf meinen 300-iPod eigentlich ungern mit meinen...

aloeverabumb 20. Okt 2006

Und wie soll man mit einem iPod inkl. Touchscreen einen Reset durchführen, wenn sich das...

void. 20. Okt 2006

Stimmt. Außerdem verbraucht ein größerer Screen noch mehr Energie, d.h. die...

Mitja 20. Okt 2006

Solch ein Touchscreen ist doch hemmungslos unpraktisch. Ich möchte meinen MP3-Player auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer/in
    Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach, Riss
  2. Java Entwickler (m/w)
    Avenso GmbH, Berlin
  3. IT-Systemadministrator/IT-Sy- stembetreuer (m/w)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Ingenieur/in für embedded Software-Entwicklung (software- / systembezogen)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  2. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken

  3. Wii U

    Firmware-Update räumt den Homescreen auf

  4. Mobilfunk

    Amazon verkauft neuerdings Smartphones mit Tarif

  5. Ello

    Das Anti-Facebook, nächster Versuch

  6. Konami

    PES 2015 und die Auflösung auf der Xbox One

  7. Microduino

    Kleine Bastlerboards zum Stapeln

  8. VR Clay

    3D-Sculpting mit Oculus Rift und Razer Hydra

  9. HP Proliant m400

    Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren

  10. Googles Project Ara

    Neue Informationen zum ersten modularen Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. Intel Broadwell-U Neue Prozessoren für neue Macbooks
  2. Schlechte Verkaufszahlen Bald keine Samsung-Notebooks mehr in Europa
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel