Anzeige

Waffenbörse online: Dynamische Preise in Counter-Strike

Online-System "Steam" bestimmt virtuelle Preise nach Nachfrage

Seit dem 16. Oktober 2006 ändern sich die virtuellen Preise für Ausrüstungsgegenstände im Taktik-Shooter "Counter-Strike: Source" (CSS) dynamisch. Die Online-Plattform "Steam", über die CSS gespielt werden muss, registriert dazu die meistnachgefragten Waffen der Spieler und passt deren Preise automatisch an.

Anzeige

Der CSS-Hersteller Valve will damit die Spielbalance weiter verbessern. Besonders beliebte Waffen werden teurer, weniger nachgefragte Modelle billiger. Dabei geht es nur um die virtuellen Dollars, die man sich in CSS durch Siege erspielen kann. Mit diesem Geld werden in dem Shooter die Ausrüstungen für die nächste Runde gekauft. Innerhalb eines Teams kann man Geld zwar nicht direkt übertragen, aber innerhalb der auf wenige Sekunden befristeten "Buy Time" am Anfang einer Runde so viele Gegenstände wie finanziell möglich kaufen und fallen lassen. Ein sehr starker Spieler kann so sein Team ausrüsten.

Die Waffenbörse von Valve ist dabei jedoch ein zweischneidiges Schwert. Die in allen Counter-Strike-Versionen beliebtesten Sturmgewehre "M4A1" und "CV-47" führen derzeit die Online-Preistabelle der Waffenbörse an. Das M4A1 wird damit beim nächsten Update des Systems voraussichtlich über 10 Prozent teurer. Besonders ambitionierte Spieler, die in Ligen um hohe Preisgelder spielen, werden sich darüber ärgern. Diese beiden Waffen zählen dort zur Standardausrüstung. Unter den Liga-Spielern ist beispielsweise die kleine Maschinenpistole "Mac-10" aus CSS nahezu nie zu finden, da sie sehr unpräzise ist. Sie wird laut der aktuellen Steam-Börse auch um knapp 20 Prozent billiger. Das System berechnet die Preise anhand von Schwellwerten, aber dennoch linear: Wenn 10 Prozent aller Spiele-Dollars für einen Gegenstand ausgegeben werden, so soll dieser auch 10 Prozent teurer werden. Die Berechnung erfolgt anhand einer Datei, welche die Spiele-Server des Online-Shooters an Valve schicken.

Valve hat die Online-Bewertung der Ausrüstung zum 11. Oktober 2006 aktiviert. Seitdem werden die Preise, die im Spiel zu bezahlen sind, an jedem Montag auf Basis der Daten der Vorwoche aktualisiert, erstmals also zum heutigen 16. Oktober 2006. Der Spielehersteller gestaltet das System dabei wie in einer echten Börse und wählt auch einen bedenklichen Ton im Umgang mit den virtuellen Schießprügeln, die realen Vorbildern nachempfunden sind. So heißt es etwa derzeit zur billigen Mac-10: "Rüsten sie ihre militärischen Kräfte noch heute aus und sparen sie kräftig."


eye home zur Startseite
PeterLustig 02. Dez 2006

Vale Helau Ihr hab den Vogel abgeschossen! Da kann ich ja gleich Battle-blöd-field...

Keiner 07. Nov 2006

Herzlichen Glueckwunsch, Du hast den Knackpunkt getroffen. Waehrend die schwaecheren...

drfish 26. Okt 2006

Du solltest etwas Makroökonomie lesen. Da steht nämlich, wenn der Preis einer Ware...

Peteri.pl 24. Okt 2006

Die sagen ja wenn 10 % aller Dollars in die M4 gesteckt werden, wird die M4 um 10...

drfish 20. Okt 2006

Tactical Ops lebt! :P http://www.to-crossfire.net Ist nicht ganz kostenlos, ist zwar ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  3. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  4. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Oneplus Two

    Pjörn | 02:09

  2. Re: Will ich mein Smartphone vom Autohersteller...

    CrookedHillary | 02:08

  3. Re: Xiaomi ist mir unsympathisch

    CrookedHillary | 02:01

  4. Re: OT: Diktierfunktion Android vs iOS

    Pjörn | 02:00

  5. Re: OT: wie wärs erst mal mit Grundversorgung?

    Katsuragi | 01:57


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel