Abo
  • Services:
Anzeige

Waffenbörse online: Dynamische Preise in Counter-Strike

Online-System "Steam" bestimmt virtuelle Preise nach Nachfrage

Seit dem 16. Oktober 2006 ändern sich die virtuellen Preise für Ausrüstungsgegenstände im Taktik-Shooter "Counter-Strike: Source" (CSS) dynamisch. Die Online-Plattform "Steam", über die CSS gespielt werden muss, registriert dazu die meistnachgefragten Waffen der Spieler und passt deren Preise automatisch an.

Der CSS-Hersteller Valve will damit die Spielbalance weiter verbessern. Besonders beliebte Waffen werden teurer, weniger nachgefragte Modelle billiger. Dabei geht es nur um die virtuellen Dollars, die man sich in CSS durch Siege erspielen kann. Mit diesem Geld werden in dem Shooter die Ausrüstungen für die nächste Runde gekauft. Innerhalb eines Teams kann man Geld zwar nicht direkt übertragen, aber innerhalb der auf wenige Sekunden befristeten "Buy Time" am Anfang einer Runde so viele Gegenstände wie finanziell möglich kaufen und fallen lassen. Ein sehr starker Spieler kann so sein Team ausrüsten.

Anzeige

Die Waffenbörse von Valve ist dabei jedoch ein zweischneidiges Schwert. Die in allen Counter-Strike-Versionen beliebtesten Sturmgewehre "M4A1" und "CV-47" führen derzeit die Online-Preistabelle der Waffenbörse an. Das M4A1 wird damit beim nächsten Update des Systems voraussichtlich über 10 Prozent teurer. Besonders ambitionierte Spieler, die in Ligen um hohe Preisgelder spielen, werden sich darüber ärgern. Diese beiden Waffen zählen dort zur Standardausrüstung. Unter den Liga-Spielern ist beispielsweise die kleine Maschinenpistole "Mac-10" aus CSS nahezu nie zu finden, da sie sehr unpräzise ist. Sie wird laut der aktuellen Steam-Börse auch um knapp 20 Prozent billiger. Das System berechnet die Preise anhand von Schwellwerten, aber dennoch linear: Wenn 10 Prozent aller Spiele-Dollars für einen Gegenstand ausgegeben werden, so soll dieser auch 10 Prozent teurer werden. Die Berechnung erfolgt anhand einer Datei, welche die Spiele-Server des Online-Shooters an Valve schicken.

Valve hat die Online-Bewertung der Ausrüstung zum 11. Oktober 2006 aktiviert. Seitdem werden die Preise, die im Spiel zu bezahlen sind, an jedem Montag auf Basis der Daten der Vorwoche aktualisiert, erstmals also zum heutigen 16. Oktober 2006. Der Spielehersteller gestaltet das System dabei wie in einer echten Börse und wählt auch einen bedenklichen Ton im Umgang mit den virtuellen Schießprügeln, die realen Vorbildern nachempfunden sind. So heißt es etwa derzeit zur billigen Mac-10: "Rüsten sie ihre militärischen Kräfte noch heute aus und sparen sie kräftig."


eye home zur Startseite
PeterLustig 02. Dez 2006

Vale Helau Ihr hab den Vogel abgeschossen! Da kann ich ja gleich Battle-blöd-field...

drfish 26. Okt 2006

Du solltest etwas Makroökonomie lesen. Da steht nämlich, wenn der Preis einer Ware...

drfish 20. Okt 2006

Tactical Ops lebt! :P http://www.to-crossfire.net Ist nicht ganz kostenlos, ist zwar ein...

drfish 20. Okt 2006

Bei UT2004 gibt es solche Server, auch wenn vereinzelt, und tragen den Namen "noobs...

Abroxas 19. Okt 2006

So rennen die ersten wenigstens nicht schon in der ersten Runde headshot-geil durch die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg/Martinsried bei München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. moovel Group GmbH, Stuttgart
  4. adesso AG, München, Stuttgart, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, Köln, Stralsund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 4,99€
  3. (-23%) 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  2. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  3. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  4. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  5. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  6. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  7. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  8. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  9. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  10. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Tiko 3D kostet auch etwa 250 Euro

    maze_1980 | 16:00

  2. Warum verschärfen?

    cry88 | 15:59

  3. Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Lord Gamma | 15:59

  4. Re: medioker

    Graveangel | 15:58

  5. Dem staatlichen russischen Propagandasender...

    Baker | 15:58


  1. 15:52

  2. 15:29

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:40

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel