Abo
  • Services:
Anzeige

OLPC: Revolutionäres Sicherheitskonzept für Bildungs-Laptop

Abgeschottete Anwendungen mit Abfragen beim Benutzer

In einem Interview und einer Mailing-Liste hat der Software-Chef des für eine Bildungsoffensive in der Dritten Welt gedachten 100-Dollar-Laptops ein für bisherige Betriebssysteme revolutionäres Sicherheitskonzept angedeutet. So sollen die Rechner nicht einmal einen ständig aktualisierten Virenscanner benötigen, da sich die Software selbst heilen kann.

Der Mitte 2006 als "Präsident für Software und Inhalte" von der gemeinnützigen Organisation OLPC berufene Entwickler Ivan Krstic unterrichtet eigentlich an der Harvard-Universität und war zuvor Forschungsleiter für medizinische Informatik am Zagreber Kinderkrankenhaus. Wie der Programmierer gegenüber der Nachrichtenagentur AP sagte, was unter anderem die australische Tageszeitung "Syndey Morning Herald" meldet, wird das Sicherheitskonzept des OLPC-Notebooks von Grund auf neu entwickelt, obwohl immer noch Linux als Basis der Software dient.

Anzeige

Dabei sollen die Rechner sich zwar auch in einem Netzwerk Programme teilen können, dabei aber dennoch gegenüber Angriffen immun sein. Wie Krstic in der OLPC-Mailingliste für Sicherheitsfragen erläuterte, geht sein Konzept auf theoretische Überlegungen anderer Wissenschaftler zurück, die teils schon seit sechs Jahren im Umlauf sind. So sollen die Anwendungen strikt voneinander abgeschottet werden und stets nur Zugriff auf die Dateien haben, die sie gerade brauchen. Erfolgt ein Zugriff auf eine Datei, muss das vom Benutzer stets genehmigt werden. Dass dabei aber nicht eine Flut von Anfragen bei den Kindern landet, die mit den Rechnern letztlich lernen sollen, kann derzeit nur vermutet werden.

Wie Ivan Krstic AP sagte, soll das Konzept aber nicht im Geheimen entwickelt, sondern offen mit Security-Experten getestet werden. Wie Krstic in der Mailing-Liste der OLPC auch mitteilte, will er das Sicherheitskonzept noch im Oktober 2006 ausführlich vorstellen, nachdem die ersten Anhörungen abgeschlossen sind. Der Software-Designer hält seine Lösung aber jetzt schon für so robust, dass sie keinen Virenscanner braucht - das würde eine Aktualisierung der Signaturdateien, die ohne Internetanschluss nicht denkbar ist, überflüssig machen. Vor diesem Hintergrund braucht das OLPC-Notebook auch dringend Sicherheitsfunktionen, die sich von PCs in der industrialisierten und vernetzten Welt unterscheiden. Auch das BIOS der Computer soll sich nicht direkt überschreiben lassen, da es auf neue Art und Weise verschlüsselt wird. Der Rechner soll in jedem Fall, auch nach einem Angriff, booten können.


eye home zur Startseite
ameisenmann 15. Dez 2006

also ich finde den olpc nicht nur für kinder richtig gut geeignet. mal davon abgesehen...

Blacktron 10. Okt 2006

Also soweit ich weiß wird der Laptop nicht käuflich sein (jedenfalls nicht für...

sepp0815 10. Okt 2006

also wenn der mehrpreis wirklich voll zugunsten der "entwicklungsländer" geht und nicht...

Ledif Ortsac 10. Okt 2006

Den genau Preis und Infos kenn ich nicht, aber das 100-Dollar Notebook wird kommerziell...

Ledif Ortsac 10. Okt 2006

naja... im Grunde genommen kann man mit etwas Skill kann man aus ner Festplatte nen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Yeeeeeeeeha | 02:32

  2. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  3. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  5. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel