Pimp my Viiv: MTV-Videos gratis für Intel-Rechner

Neuer Service für Video-on-Demand startet Ende Oktober 2006

In München haben MTV und Intel eine neue Kooperation für die Verbreitung von Medieninhalten über von Intel zertifizierte Geräte der Unterhaltungselektronik mit Viiv-Logo bekannt gegeben. Die bereits für Internet-PCs verfügbare Plattform "Overdrive" wird künftig auch über PCs mit der Media Center Edition von Windows XP zugänglich sein - wenn sie denn den Viiv-Normen gehorchen. Golem.de konnte den neuen Dienst bereits ausprobieren.

Anzeige

MTV Overdrive für Viiv
MTV Overdrive für Viiv
Hinter "MTV Overdrive" steckt ein Angebot für Video-on-Demand, das in Deutschland bereits seit Juli 2006 für herkömmliche PCs mit Internet-Anschluss verfügbar ist. Über eine Browser-Oberfläche kann man sich damit Musikvideos und die eigenproduzierten Sendungen von MTV, wie etwa das "News Mag" oder "Pimp my Ride", zeitversetzt ansehen. Der Dienst ist kostenlos und wird durch Werbung finanziert, die jedem Clip vorgeschaltet ist.

Vollbild-Darstellung
Vollbild-Darstellung
Dieses Konzept will MTV auch bei der Viiv-Version von Overdrive beibehalten. Über einen Viiv-PC - der laut Intels Standards mit Windows Media Center Edition (MCE) arbeiten muss - lassen sich die MTV-Inhalte auch auf den Fernseher bringen. Im Unterschied zum Live-Programm aber jede Sendung dann, wenn der Zuschauer sie sehen möchte. Eine Aufzeichnung ist dabei nicht vorgesehen.

Overdrive klinkt sich dabei über ein Plug-in unter dem Menüpunkt "Mehr Programme" in MCE ein. Nach dem Anklicken öffnet sich eine eigene Oberfläche. Die Sendungen sind dabei nach Themen geordnet, unter "Highlights" finden sich etwa News-Beiträge und Reportagen, aber auch Making-Ofs von aktuellen Kinofilmen. Die populärsten Musikvideos stecken unter "Music" und "Shows" enthält die von MTV produzierten Serien wie "Love is Blind" oder "My Super Sweet 16".

MTV Overdrive für Viiv
MTV Overdrive für Viiv
Zum Start will MTV rund 800 Sendungen anbieten, dabei werden aber die Musikvideos und jede Folge einer Serie als einzelne Beiträge gezählt. Die persönlichen Favoriten lassen sich in einer Playlist zusammenstellen, die auf dem Viiv-PC gespeichert wird. Der Rechner muss die Inhalte aber immer wieder vom MTV-Server abrufen. Welchen Codec MTV verwendet, wurde bei der Vorführung in München nicht erklärt. Die Clips sind jedoch mit 640 x 480 Pixeln gespeichert und sahen auf einem HD-Ready-Fernseher auch im Vollbild-Modus noch aus wie brauchbare analoge Satelliten-Ausstrahlungen. Die Schärfe eines digitalen Sat-Signals oder gar von HDTV erreichten sie allerdings nicht.

MTV will das Overdrive für Viiv-PCs am 24. Oktober 2006 starten. Voraussetzung ist lediglich ein Viiv-PC mit Breitband-Anschluss ab einem Downstream von 500 KBit/s, MTV empfiehlt 1 MBit/s. Das Plug-in für die Overdrive-Oberfläche soll dann von den MTV-Seiten heruntergeladen werden können.


blacky 06. Okt 2006

find ich nicht.. beides scheisse.. die quali auf youtube is sogar zu schlecht fuer einen...

blacky 06. Okt 2006

ja.. der rulet.. what you see is what you get :)

Alleborn 06. Okt 2006

WYSIWYG ;-)

lunatic 06. Okt 2006

jo, ist immer noch besser als intel inside

YABA 06. Okt 2006

YABA = Yet Another Bloody Acronym.

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel