RFID-Lesegerät mit offenem Hardware-Design

Fertiges Gerät auch zum Kauf verfügbar

Das OpenPCD-Projekt hat ein RFID-Lesegerät mit offenem Hardware-Design und freier Software vorgestellt. Die Spezifikationen lassen sich herunterladen und das Gerät so selbst nachbauen, während die Firmware unter der GPL verfügbar ist. Zudem gibt es das fertige Gerät auch zum Kauf. Für Hersteller gibt es zudem eine kommerzielle Lizenz.

Anzeige

Das OpenPCD-Gerät unterstützt mehrere 13,56-MHz-RFID-Standards wie ISO 14443 Typ A und B, ISO 15693 sowie Philips Mifare und bietet eine USB-Schnittstelle für den Anschluss an einen PC. Die Hardware besteht unter anderem aus einem 32-Bit-RISC-Prozessor von ARM und 128 KByte Flash sowie 32 KByte SRAM.

OpenPCD Version 1.0
OpenPCD Version 1.0

Das komplette Hardware-Design des Gerätes steht unter einer Creative-Commons-Lizenz zum Download bereit. Die Firmware sowie die verfügbaren Linux-Treiber stehen unter der GPL. Zusätzlich können Hersteller eine kommerzielle Lizenz erwerben, wenn sie auf Basis von OpenPCD ein proprietäres Produkt erstellen wollen.

Ziel sei es gewesen, ein flexibles Lesegerät zu erstellen, dessen Hardware sich komplett kontrollieren lässt und dessen Firmware geändert werden kann. Das Hardware-Design und die Software stehen komplett unter openpcd.org zum Download bereit. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, die Platine für 23,20 Euro oder ein fertiges Gerät für 116,- Euro zu kaufen.


gump05 12. Aug 2010

Hallo Leute, ich finde leider in keiner Fachliteratur, warum UHF-Label (backscatter), die...

MIKIT 30. Mär 2010

Durch den Einsatz von RFID wird der gesamte Eventablauf - von der Einladung bis zur...

derneue99 18. Sep 2009

mich würde auch interessieren wie man die Frequenz feststellt, um so kleiner um so höher...

Tobias Claren 26. Mai 2009

Dann wäre eine einfache Lebensmittelverwaltung für die Privatküche endlich möglich. Dort...

Snues 28. Nov 2007

Weiß wer ob man daten die auf dem chip drauf sind auch bearbeiten kann? Wie kann man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  2. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  3. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  4. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  5. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  6. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  7. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  8. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  9. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  10. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel