Interoute verspricht GEZ-freien Internetzugang

Provider will von der GEZ zumindest eine mündliche Zusage erhalten haben

Mit einer speziellen DSL-Flatrate will der Provider Interoute ab Anfang 2007 seine deutschen Kunden vor der geplanten GEZ-Pflicht für Internet-PCs bewahren. Bei dem "No GEZ" getauften Angebot, das vor allem für kleine und mittelgroße Unternehmen interessant sein soll, werden Inhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gesperrt. "Der Nutzer hat keine Möglichkeit, diese Inhalte zu empfangen", heißt es in einer Interoute-Mitteilung.

Anzeige

Ab dem 01. Januar 2007 soll "No GEZ" verfügbar sein und sämtliche Leistungen einer Flatrate auf T-DSL-Basis bieten, ohne dass jedoch die Inhalte von ARD, ZDF und Co. abgerufen werden können. Zur technischen Realisation heißt es, dass Interoute die IP-Ranges und die betroffene Domain auf bzw. über einen Proxyserver sperren will. Der Nutzer sei somit nicht in der Lage, auf die betroffenen Inhalte zuzugreifen.

"Die zusätzlichen Kosten, die vor allem kleine und mittelständische Unternehmer treffen werden, sind mit diesem Produkt vom Tisch. Für Kunden, die auf die gebührenpflichtigen Inhalte angewiesen sind, bietet Interoute Deutschland weiterhin die klassischen Internetzugänge über T-DSL an", heißt es in der betreffenden Interoute-Mitteilung.

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Interoute-Sprecher Panos Meyer, dass das Angebot "natürlich ernst gemeint" sei und "schon länger [...] in der Schublade" liege. "Wir versuchen seit Wochen eine schriftliche Stellungnahme der GEZ zu erhalten. Heute haben wir zumindest eine mündliche Zusage erhalten", so Meyer auf die Frage nach dem Stand der Dinge. "Grundsätzlich besteht das Problem, dass die GEZ selbst unsicher ist, wie das finale Modell aussehen wird. Wir gehen nicht davon aus, dass es bei der Gebührenpflicht für den PC selbst bleiben wird. Diese Regelung wäre absurd."

"Die Gebührenpflicht auf den Internetzugang zu erheben würde sinnvoller sein. Nehmen Sie das Beispiel eines Mobiltelefons. Nur weil es technisch in der Lage wäre, Inhalte von ARD und ZDF zu empfangen, kann der Provider dies ja trotzdem unterbinden", betont Meyer. "Wenn dies so ist, dann sollte der Nutzer auch keine Gebühren zahlen. Im Gegenzug ist die Zahlung bei tatsächlicher Nutzung selbstverständlich auch in Ordnung."

Interoute will mit seiner "No GEZ"-DSL-Flatrate verdeutlichen, dass es tatsächlich Firmenkunden gibt, welche die Internetinhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nicht nutzen und dem Provider zufolge somit auch von den GEZ-Gebühren befreit werden sollten. "Vielleicht ist es ein guter Denkanstoß, den wir hiermit geben können", so Meyer weiter gegenüber Golem.de.

Während der Internetprovider noch keine Preise für seinen GEZ-gebührenfreien Internetzugang nennen, dies aber im Dezember 2006 nachholen will, können sich Interessierte auf der Interoute-Homepage für einen speziellen E-Mail-Newsletter anmelden und auf dem Laufenden halten lassen. Von der GEZ liegt derweil noch keine Stellungnahme vor.

Interoute betreibt ein europäisches Glasfaser-Netz mit einer Gesamtlänge von über 35.000 km. Genutzt werde es derzeit von über 25.000 Kunden, vom Einzelhandel bis zur Luft- und Raumfahrtindustrie. Interoute betreibt darüber hinaus laut eigenen Angaben Stadtnetze (Metropolitan Area Networks, MAN) in allen europäischen Geschäftsmetropolen.


Thomas Dahl 03. Okt 2006

... It is enough to be able to receive a neighbours WLAN.. Even if you do not know the...

Maniac 28. Sep 2006

@gluehbirne Du arbeitest wohl fuer die Schweine, was? Deine Argumente kannst Du dir in...

Michael71 27. Sep 2006

Man muss sich über eines im klaren sein. Wenn es ein Angebot gibt um keine GEZ Gebühren...

the_spacewürm 27. Sep 2006

Ist eigentlich schnuppe, es ging siche eh nur um den Werbeeffekt... ;)

graf porno 27. Sep 2006

Viel Unis, Schulen und vielleicht auch Firmen umgehen (legal) die GEZ-Gebühr, indem sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  4. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 4

  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel