Interoute verspricht GEZ-freien Internetzugang

Provider will von der GEZ zumindest eine mündliche Zusage erhalten haben

Mit einer speziellen DSL-Flatrate will der Provider Interoute ab Anfang 2007 seine deutschen Kunden vor der geplanten GEZ-Pflicht für Internet-PCs bewahren. Bei dem "No GEZ" getauften Angebot, das vor allem für kleine und mittelgroße Unternehmen interessant sein soll, werden Inhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gesperrt. "Der Nutzer hat keine Möglichkeit, diese Inhalte zu empfangen", heißt es in einer Interoute-Mitteilung.

Anzeige

Ab dem 01. Januar 2007 soll "No GEZ" verfügbar sein und sämtliche Leistungen einer Flatrate auf T-DSL-Basis bieten, ohne dass jedoch die Inhalte von ARD, ZDF und Co. abgerufen werden können. Zur technischen Realisation heißt es, dass Interoute die IP-Ranges und die betroffene Domain auf bzw. über einen Proxyserver sperren will. Der Nutzer sei somit nicht in der Lage, auf die betroffenen Inhalte zuzugreifen.

"Die zusätzlichen Kosten, die vor allem kleine und mittelständische Unternehmer treffen werden, sind mit diesem Produkt vom Tisch. Für Kunden, die auf die gebührenpflichtigen Inhalte angewiesen sind, bietet Interoute Deutschland weiterhin die klassischen Internetzugänge über T-DSL an", heißt es in der betreffenden Interoute-Mitteilung.

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Interoute-Sprecher Panos Meyer, dass das Angebot "natürlich ernst gemeint" sei und "schon länger [...] in der Schublade" liege. "Wir versuchen seit Wochen eine schriftliche Stellungnahme der GEZ zu erhalten. Heute haben wir zumindest eine mündliche Zusage erhalten", so Meyer auf die Frage nach dem Stand der Dinge. "Grundsätzlich besteht das Problem, dass die GEZ selbst unsicher ist, wie das finale Modell aussehen wird. Wir gehen nicht davon aus, dass es bei der Gebührenpflicht für den PC selbst bleiben wird. Diese Regelung wäre absurd."

"Die Gebührenpflicht auf den Internetzugang zu erheben würde sinnvoller sein. Nehmen Sie das Beispiel eines Mobiltelefons. Nur weil es technisch in der Lage wäre, Inhalte von ARD und ZDF zu empfangen, kann der Provider dies ja trotzdem unterbinden", betont Meyer. "Wenn dies so ist, dann sollte der Nutzer auch keine Gebühren zahlen. Im Gegenzug ist die Zahlung bei tatsächlicher Nutzung selbstverständlich auch in Ordnung."

Interoute will mit seiner "No GEZ"-DSL-Flatrate verdeutlichen, dass es tatsächlich Firmenkunden gibt, welche die Internetinhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nicht nutzen und dem Provider zufolge somit auch von den GEZ-Gebühren befreit werden sollten. "Vielleicht ist es ein guter Denkanstoß, den wir hiermit geben können", so Meyer weiter gegenüber Golem.de.

Während der Internetprovider noch keine Preise für seinen GEZ-gebührenfreien Internetzugang nennen, dies aber im Dezember 2006 nachholen will, können sich Interessierte auf der Interoute-Homepage für einen speziellen E-Mail-Newsletter anmelden und auf dem Laufenden halten lassen. Von der GEZ liegt derweil noch keine Stellungnahme vor.

Interoute betreibt ein europäisches Glasfaser-Netz mit einer Gesamtlänge von über 35.000 km. Genutzt werde es derzeit von über 25.000 Kunden, vom Einzelhandel bis zur Luft- und Raumfahrtindustrie. Interoute betreibt darüber hinaus laut eigenen Angaben Stadtnetze (Metropolitan Area Networks, MAN) in allen europäischen Geschäftsmetropolen.


Thomas Dahl 03. Okt 2006

... It is enough to be able to receive a neighbours WLAN.. Even if you do not know the...

Maniac 28. Sep 2006

@gluehbirne Du arbeitest wohl fuer die Schweine, was? Deine Argumente kannst Du dir in...

Michael71 27. Sep 2006

Man muss sich über eines im klaren sein. Wenn es ein Angebot gibt um keine GEZ Gebühren...

the_spacewürm 27. Sep 2006

Ist eigentlich schnuppe, es ging siche eh nur um den Werbeeffekt... ;)

graf porno 27. Sep 2006

Viel Unis, Schulen und vielleicht auch Firmen umgehen (legal) die GEZ-Gebühr, indem sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
nicht verzweifeln

  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel