Abo
  • Services:
Anzeige

Interoute verspricht GEZ-freien Internetzugang

Provider will von der GEZ zumindest eine mündliche Zusage erhalten haben

Mit einer speziellen DSL-Flatrate will der Provider Interoute ab Anfang 2007 seine deutschen Kunden vor der geplanten GEZ-Pflicht für Internet-PCs bewahren. Bei dem "No GEZ" getauften Angebot, das vor allem für kleine und mittelgroße Unternehmen interessant sein soll, werden Inhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gesperrt. "Der Nutzer hat keine Möglichkeit, diese Inhalte zu empfangen", heißt es in einer Interoute-Mitteilung.

Ab dem 01. Januar 2007 soll "No GEZ" verfügbar sein und sämtliche Leistungen einer Flatrate auf T-DSL-Basis bieten, ohne dass jedoch die Inhalte von ARD, ZDF und Co. abgerufen werden können. Zur technischen Realisation heißt es, dass Interoute die IP-Ranges und die betroffene Domain auf bzw. über einen Proxyserver sperren will. Der Nutzer sei somit nicht in der Lage, auf die betroffenen Inhalte zuzugreifen.

Anzeige

"Die zusätzlichen Kosten, die vor allem kleine und mittelständische Unternehmer treffen werden, sind mit diesem Produkt vom Tisch. Für Kunden, die auf die gebührenpflichtigen Inhalte angewiesen sind, bietet Interoute Deutschland weiterhin die klassischen Internetzugänge über T-DSL an", heißt es in der betreffenden Interoute-Mitteilung.

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Interoute-Sprecher Panos Meyer, dass das Angebot "natürlich ernst gemeint" sei und "schon länger [...] in der Schublade" liege. "Wir versuchen seit Wochen eine schriftliche Stellungnahme der GEZ zu erhalten. Heute haben wir zumindest eine mündliche Zusage erhalten", so Meyer auf die Frage nach dem Stand der Dinge. "Grundsätzlich besteht das Problem, dass die GEZ selbst unsicher ist, wie das finale Modell aussehen wird. Wir gehen nicht davon aus, dass es bei der Gebührenpflicht für den PC selbst bleiben wird. Diese Regelung wäre absurd."

"Die Gebührenpflicht auf den Internetzugang zu erheben würde sinnvoller sein. Nehmen Sie das Beispiel eines Mobiltelefons. Nur weil es technisch in der Lage wäre, Inhalte von ARD und ZDF zu empfangen, kann der Provider dies ja trotzdem unterbinden", betont Meyer. "Wenn dies so ist, dann sollte der Nutzer auch keine Gebühren zahlen. Im Gegenzug ist die Zahlung bei tatsächlicher Nutzung selbstverständlich auch in Ordnung."

Interoute will mit seiner "No GEZ"-DSL-Flatrate verdeutlichen, dass es tatsächlich Firmenkunden gibt, welche die Internetinhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nicht nutzen und dem Provider zufolge somit auch von den GEZ-Gebühren befreit werden sollten. "Vielleicht ist es ein guter Denkanstoß, den wir hiermit geben können", so Meyer weiter gegenüber Golem.de.

Während der Internetprovider noch keine Preise für seinen GEZ-gebührenfreien Internetzugang nennen, dies aber im Dezember 2006 nachholen will, können sich Interessierte auf der Interoute-Homepage für einen speziellen E-Mail-Newsletter anmelden und auf dem Laufenden halten lassen. Von der GEZ liegt derweil noch keine Stellungnahme vor.

Interoute betreibt ein europäisches Glasfaser-Netz mit einer Gesamtlänge von über 35.000 km. Genutzt werde es derzeit von über 25.000 Kunden, vom Einzelhandel bis zur Luft- und Raumfahrtindustrie. Interoute betreibt darüber hinaus laut eigenen Angaben Stadtnetze (Metropolitan Area Networks, MAN) in allen europäischen Geschäftsmetropolen.


eye home zur Startseite
Thomas Dahl 03. Okt 2006

... It is enough to be able to receive a neighbours WLAN.. Even if you do not know the...

Maniac 28. Sep 2006

@gluehbirne Du arbeitest wohl fuer die Schweine, was? Deine Argumente kannst Du dir in...

the_spacewürm 27. Sep 2006

Ist eigentlich schnuppe, es ging siche eh nur um den Werbeeffekt... ;)

graf porno 27. Sep 2006

Viel Unis, Schulen und vielleicht auch Firmen umgehen (legal) die GEZ-Gebühr, indem sie...

kunterbund 27. Sep 2006

Setz dich doch mal mit einem Laptop in die Wüste. Das ding hat ja LAN, also müsstest du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co. KG, Lohne
  2. TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, Innsbruck (Österreich)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: IMHO: Ein Ausschuss der Steuergelder verbrennt...

    ubuntu_user | 06:49

  2. Re: Wird, so fürchte ich, nichts bringen.

    serra.avatar | 06:36

  3. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    NaruHina | 06:30

  4. Re: sinn von spotify über tkom

    bifi | 06:21

  5. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    Hakuro | 06:19


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel