Linux-Verband schaltet sich in GPL-Diskussion ein

Branchenverband möchte vermitteln

Nachdem die Mehrheit der aktiven Linux-Kernel-Entwickler in einer Umfrage die GPL in der Version 3 abgelehnt hatte, ist die Diskussion um die neue Fassung der Open-Source-Lizenz wieder voll im Gange. Nun schaltet sich auch der Linux-Verband ein und möchte moderierend eingreifen.

Anzeige

Der Branchenverband der Linux- und Open-Source-Industrie hat Vertreter der Free Software Foundation (FSF) Deutschland und der Free Software Foundation Europe kurzfristig zu Gesprächen eingeladen, um über die Neufassung der GNU General Public License (GPL) zu diskutieren. Zuletzt hatten die Linux-Kernel-Entwickler ihre Ablehnung der neuen Lizenz in Form einer Umfrage deutlich gemacht. Darunter auch Entwickler wie Alan Cox, die die GPLv3 anfangs noch befürwortet hatten.

Der 1. Vorsitzende des Linux-Verbandes, Elmar Geese, hält die Argumente der Programmierer zwar für nachvollziehbar, gibt aber zu bedenken, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. "Wir hoffen, dass sich die Free Software Foundation davon überzeugen lässt, dass noch maßgebliche Veränderungen am aktuellen Entwurf der Lizenz erforderlich sind", so Geese.

Zusammen mit Georg Greve und Bernhard Reiter als Vertreter der FSF Deutschland und Europe werde man über die Probleme diskutieren. Insgesamt möchte der Verband damit erreichen, dass die FSF auch den deutschen und europäischen Blickwinkel sowie Bedenken berücksichtigt, erklärte Werner Riek vom Linux-Verband gegenüber Golem.de. Vor allem die so genannte "Patentklausel" sei schwierig, Verfahrensregeln in Bezug auf Softwarepatente gehörten nicht in Lizenzvereinbarungen. Damit schließt sich der Linux-Verband auch der Meinung der Kernel-Entwickler an.

Vor allem befürchtet der Verband aber, dass durch weitere Ablehnung der GPLv3 bei Entwicklern und Unternehmen mehrere Lizenzversionen parallel eingesetzt werden und damit eine zusätzliche Unsicherheit entsteht. Bereiche wie Digital Rights Management und Trusted Computing müssten in jedem Fall diskutiert werden, dies solle aber nicht über eine Lizenz geschehen, so Dr. Johannes Loxen, der beim Linux-Verband für Softwarepatente zuständig ist.


André Heynatz 27. Sep 2006

Die bekannten Linux-Kernel-Entwickler bekommen ihr Gehalt größtenteils von großen...

checker 27. Sep 2006

Im Englischen würde man deinen Beitrag mit "BS" kennzeichnen... Erstens sagt Loxen nicht...

e-user 26. Sep 2006

Schön, dass es noch Menschen mit Verstand gibt.

GPLv3 26. Sep 2006

Wenn die Meldung mit dem Zweck der Rufschädigung des LIVE verfasst worden wäre würde mich...

e-user 26. Sep 2006

Lobby? Kreuzritter? Habt Ihr hier nen Knall? Wisst Ihr überhaupt, was die FSF und das GNU...

Kommentieren




Anzeige

  1. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Projektmanager (m/w) für Lohn / Baulohn
    Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG, Rosenheim
  3. Anwendungsentwickler/in
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  4. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  2. Kreditech Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar
  3. Internetunternehmen Startup-Zentrum Factory in Berlin eröffnet

Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?
Virtual Reality
Wann kommt die Revolution?
  1. Cyberith Virtualizer ausprobiert Virtuelles Laufen ist anstrengend
  2. Cyberith Virtualizer In die Socken, Kickstart, los!
  3. Gear VR Samsungs VR-Brille soll auf der Ifa vorgestellt werden

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

    •  / 
    Zum Artikel