Picasa Web Albums - Googles Flickr-Konkurrent online

Neue Version von Picasa mit verschiedenen Verbesserungen

Ab sofort kann die Online-Bildergalerie Picasa Web Albums von Google von jedermann genutzt werden. Im Juni 2006 startete der Dienst und bedurfte einer Einladung durch den Anbieter, die aber in der Regel zügig verteilt wurde. Picasa Web Albums tritt vor allem als Konkurrenz zu Yahoos beliebtem Flickr an, um dem Rivalen Kunden abzujagen. Seit der ersten Testversion hat Picasa Web Albums Kommentarfunktionen erhalten.

Anzeige

Wie auch bisher bindet sich Picasa Web Albums stark an die Google-Software Picasa, mit der sich Fotos auf der Online-Bildergalerie hochladen lassen. Darüber lassen sich zudem Bildergalerien anderer Nutzer herunterladen, um sich diese offline auf dem eigenen PC zu betrachten. Bislang ließen sich gemachte Änderungen an Bildern mit Picasa nicht abspeichern. Mit der neuen Funktion ist dies nun möglich und Google verspricht, dabei die Bildqualität bei JPEG-Fotos beizubehalten.

Die Software bietet außerdem so genanntes Geotagging, um sich auf Google Earth zeigen zu lassen, an welchem Ort Fotos gemacht wurden. Als weitere Neuerung bringt Picasa größere Vorschaubilder und neue Verzeichnisansichten. Zudem wurden die RAW-Funktionen ausgebaut, der Import verbessert und die Software soll zügiger agieren.

Wie bei Online-Fotogalerien üblich können Bildersammlungen über Picasa Web Albums auch mit anderen Nutzern geteilt werden, die sich die Resultate dann im Webbrowser ansehen können. Als Neuerung stehen nun Kommentarfunktionen zu den einzelnen Bildern bereit. Wie gehabt setzt Google bei der Bilderansicht auf eine Funktion namens "Preloading". Damit werden Bilder der Folgeseiten geladen, bevor die Seite aufgerufen wird, um die Navigation in Bildergalerien insgesamt zu beschleunigen.

In den Bildergalerien kann man auch mit den Pfeiltasten auf der Tastatur blättern und die verfügbaren Zoom-Funktionen arbeiten ähnlich wie bei Google Maps. Das vergrößerte Bild lässt sich bequem mit der Maus verschieben. Als Systemanforderungen für Picasa Web Albums nennt Google den Internet Explorer 6.x, Firefox 1.x oder Safari 2.x. Andere Browser werden derzeit nicht unterstützt.

Picasa Web Albums steht mit einer Kapazität von 250 MByte gratis unter picasaweb.google.com zur Verfügung. Wer mehr Speicherplatz benötigt, kann die Kapazität für jährlich 25,- US-Dollar um 6 GByte aufstocken. Derzeit steht die Online-Bildergalerie nur in englischer Sprache zur Verfügung. Gleiches gilt für die aktualisierte Bildersoftware Picasa, die als Version 2.5 weiterhin im Beta-Test verharrt.


Aukwegf 11. Sep 2009

Ich bin auch sehr misstrauisch gegenüber picasa und auch flickr, kenne mich aber nicht...

ana 19. Jun 2007

macht mich noch größer, das wär geil!

keiner 01. Jun 2007

Ich gebe dir voll recht! Es ist echt traurig, wie wenig Bildverarbeitungsprogramme kein...

th80 22. Sep 2006

Auf sowas reagiere ich erst recht nicht. Nur weil es jeder macht spring ich nicht auch...

Flickr Fan. 20. Sep 2006

Rechts dran hast du ein Set Navigations Fenster offen direkt in der Seite, besser gehts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional Services Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  2. Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung (m/w) für elektrifizierte Fahrzeuge
    TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. SAP Specialist (m/w)
    SoftwareONE Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. Mitarbeiter/in Beauftragtenwesen / Informations­sicherheits­bea- uftragte/r
    PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple Music

    iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz

  2. Ex-Minister Pofalla

    NSA-Affäre war doch nicht beendet

  3. Grüne

    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

  4. Überwachung

    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

  5. Management

    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen

  6. Digital

    Paypal-Käuferschutz auch für Downloads

  7. UI-Framework

    Qt 5.5 vereinfacht 3D-Darstellungen

  8. Security

    Viele VPN-Dienste sind unsicher

  9. Anna's Quest im Test

    Mit Telekinese gegen die böse Hexe

  10. Österreich

    Provider müssen illegale Filmportale sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    DerVorhangZuUnd... | 04:32

  2. Re: Wie sollen IP Sperren funktionieren?

    Wallbreaker | 04:29

  3. Re: Was ist denn jetzt?

    Lii_Leq | 04:20

  4. Re: Sorry aber ...

    gollumm | 04:10

  5. Re: Geistige Behinderung

    Sharra | 03:55


  1. 00:09

  2. 23:14

  3. 18:34

  4. 17:58

  5. 16:50

  6. 15:30

  7. 15:24

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel