Abo
  • Services:
Anzeige

Warner Music gibt Musik und Videos für YouTube frei

Benutzer können kommerzielle Inhalte in eigenen Clips verwenden

Als einer der ersten Musikgiganten öffnet sich die "Warner Music Group" der Verbreitung ihrer Inhalte durch Musikfans. In Zukunft sollen sowohl Musikstücke in Amateurvideos verwendet werden dürfen als auch die professionellen Musikvideos in YouTube eingestellt werden können. YouTube will dafür ein eigenes Identifikations- und Abrechnungssystem schaffen.

Die Hintergründe der von YouTube und der Warner Music Group (WMG) groß angekündigten Kooperation sind noch reichlich unklar, und außer gleich lautenden Presseerklärungen der beiden Unternehmen gibt es dazu keine weiteren Angaben. Fest steht jedoch, dass die Zusammenarbeit zum Ende des Jahres 2006 starten soll. Dann will die WMG zum einen die Musikvideos ihrer Künstler bei YouTube veröffentlichen. Zudem sollen auch die den Kern des YouTube-Archivs bildenden Amateurvideos von Mitgliedern der Community mit Songs von Warner-Künstlern versehen werden dürfen.

Anzeige

Bereits jetzt ist es bei den Fan-Clips weit verbreitet, kommerzielle Musikstücke in den eigenen Werken zu verwenden, was rechtlich problematisch ist. Dass Warner vor dieser Praxis nun kapituliert, ist jedoch nicht anzunehmen. Zusammen mit dem neuen Angebot will YouTube ein System zur Identifizierung urheberrechtlich geschützter Inhalte und zur Abrechnung von Lizenzgebühren einführen. Das Unternehmen nennt dabei ausdrücklich auch die Erkennung von Musikstücken in Fan-Videos. Derartige Identifizierungstechnologien sind bereits recht zuverlässig, so können unter anderem Dienste von O2, T-Mobile und Vodafone auch Songs erkennen, die über eine Mobilfunkverbindung einem Server vorgespielt werden.

Wer die Lizenzgebühren von Warner-Musik in YouTube-Videos bezahlen soll, ist dabei noch nicht bekannt. YouTube gibt für sein neues System nur an, es bestehe für Rechteinhaber "Die Möglichkeit, die Verwendung ihrer Arbeiten in von Anwendern erstellten Inhalten zu autorisieren und zu Geld zu machen". Schon jetzt sehen YouTubes Geschäftsbedingungen vor, dass das Unternehmen die von Anwendern hochgeladenen Videos kommerziell verwerten kann. Auch den Künstlern will Warner offenbar erst im Nachhinein die Möglichkeit geben, die Verwendung ihrer Werke in YouTube-Clips zu unterbinden: "Mit dieser Zusammenarbeit erweitert WMG auch seine Möglichkeiten, im Auftrag seiner Künstler verantwortungsvoll zu agieren und die Entfernung von urheberrechtlich geschütztem Material einzufordern, wenn ein Künstler sich entscheidet, das zu verlangen." Neben den im Musikfernsehen gezeigten Videos will Warner selbst auch Bonusmaterial wie Interviews per YouTube anbieten.


eye home zur Startseite
sack 25. Sep 2006

Das ist Call of Duty 2, mann! gruß, sack

MI-Chef 20. Sep 2006

... welches Musikstück den freigegeben ist und welches nicht. Haben die Anwälte noch...

Bibabuzzelmann 19. Sep 2006

Hier die Seite ist eh viel schöner ^^ http://www.2xfun.de/ Auserdem gibts da ein "X" und...

Bibabuzzelmann 19. Sep 2006

Der hat mir gesagt, wenn ich die darin enthaltene Ware kopiere und ihm dadurch nichts...

$$$ 19. Sep 2006

Es ist schlicht zum Kotzen. Jede gute Idee wird irgendwann ausgeschlachtet. Golem sollte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. 5,49€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ist das

    Neutrinoseuche | 18:37

  2. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 18:26

  3. Re: ja, leider

    Silberfan | 18:23

  4. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 18:18

  5. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Silberfan | 18:11


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel