Kostenloses Browser-Tool verbannt Spam aus Google-Suche

Neuer Googlefilter 2.1 unterstützt nun auch Firefox und SeaMonkey

Der von Filtertechnics angebotene Googlefilter unterstützt in der aktuellen Version neuerdings die Browser Firefox sowie SeaMonkey und liefert einige Verbesserungen. Mit Googlefilter werden Spam- und Dialer-Seiten aus den Google-Suchergebnissen aussortiert. Neben einer Gratisversion wird die Software als kostenpflichtiges Jahresabo mit größerem Funktionsumfang angeboten.

Anzeige

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
Der Googlefilter 2.1 unterstützt ab sofort außer den Internet Explorer auch Firefox, SeaMonkey und den Netscape Navigator ab der Version 7.0. Mit der neuen Version lassen sich Spam-Meldungen klassifizieren und zumindest in der Firefox-Ausführung sollen sich Spam-Ergebnisse auch automatisch ausblenden lassen.

Die Basis-Version von Googlefilter 2.1 markiert Suchergebnisse, die auf Spam- oder Dialer-Seiten verweisen, um die relevanten Suchergebnisse einer Google-Suche leichter zu erkennen. Eine automatische Komplettfilterung aus der Suchergebnisliste gibt es allerdings nicht. Eine beim Hersteller sitzende Datenbank verwaltet die Spam-Seiten und aktualisiert diese täglich, um so möglichst optimale Resultate zu liefern.

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
Googlefilter fügt neue Funktionen in die Google-Suchergebnisse ein, um nicht erkannte Spam- oder Dialer-Seiten an den Filtertechnics-Server zu melden. Die Ausblendung von Werbeseiten aus den Google-Suchergebnissen erprobt der Suchmaschinengigant derzeit und kann über die personalisierbare Google-Homepage genutzt werden.

Die kostenpflichtige Premium-Ausführung nutzt eine verbesserte Datenbank zur Erkennung von Spam- sowie Dialer-Seiten und enthält eine automatische Optimierung von Google-Suchanfragen. Über die Premium-Version lassen sich zudem einige Spezialsuchanfragen an Google leiten. Diese berücksichtigen dann je nach Eingabe nur etwa Internetradiostationen, geben eine Wetter- oder Telefonauskunft und liefern Übersetzungen vom Deutschen ins Englische oder sollen bei der Partner- sowie Schulfreundsuche helfen.

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
Die Basis-Version von Googlefilter 2.1 steht für den Internet Explorer, für Firefox, SeaMonkey und den Netscape Navigator kostenlos als Download bereit. Die Premium-Version gibt es als Jahres-Abonnement zum Preis von monatlich 1,- Euro. Das Abo läuft zwölf Monate und kann einen Monat vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden.

Der Anbieter von Googlefilter hat kürzlich einen kostenlosen Spam-Filter für Outlook und Outlook Express vorgestellt, der eine hohe Treffergenauigkeit von Werbenachrichten verspricht. Alle eingehenden Nachrichten von Adressaten, die der Spam-Filter nicht kennt, werden hierbei in einen Spam-Ordner abgelegt. Im privaten Einsatz kann dieses Verfahren der Whitelist dafür sorgen, dass die wesentlichen E-Mails den Posteingang erreichen.

Neue Kontakte müssen dann aber immer erst in den Spam-Filter eingepflegt werden, weil diese sonst im Spam-Verzeichnis landen. Dazu bietet die Software die Möglichkeit, Absendern einer im Spam-Verzeichnis abgelegten Nachrichten automatisch eine Rückmeldung zuzusenden. Wird diese Benachrichtigung erfolgreich beantwortet, wird der Absender als berechtigt in die Datenbank des Spam-Filters eingetragen und die E-Mail wie gewohnt zugestellt. Damit sollen sich vor allem so genannte Bilder-Spams wirksam bekämpfen lassen.


gollumm 18. Sep 2006

Für FF gibts da https://addons.mozilla.org/firefox/743/

Jay Äm 15. Sep 2006

Das sagst du so! Gib mal "Sex" ein, und versuch, keine Seite mit Spam & Dialern zu...

Mozilla... 15. Sep 2006

Man muß ja auch selber filtern bei Customize Google

graf porno 15. Sep 2006

Ich fänd's gut, wenn das Tool die ganzen Preisvergleichseiten und Suchmaschinen raushauen...

SirFartALot 15. Sep 2006

Hab ich die letzten Jahre was verpasst? SCHULFREUNDSUCHE UEBERS INTERNET?????????? JA...

Kommentieren




Anzeige

  1. Data Configuration Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Teamleiter Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz/Wiesbaden
  3. Teamleiter ITSM Service Transition (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz
  4. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel