Radio per Internet: 20 Millionen schalten ein

Schnelle Internetzugänge sorgen für Wachstum bei Online-Radios

Rund 20,4 Millionen Menschen in Europa hören Radio über das Internet, 5,3 Millionen mehr als noch vor einem Jahr, so das Ergebnis einer Studie, die die Marktforscher von Goldmedia für den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) durchgeführt haben. Bis 2010 soll die Hörerschaft europaweit auf 31,9 Millionen Menschen wachsen, prognostizieren die Marktforscher.

Anzeige

Auch in Deutschland sei der Markt für Online-Radio gewachsen, getrieben von schnellen Internetzugängen und kostengünstigen Flatrates, meint Bitkom-Präsident Jörg Menno Harms. Außerdem gebe es inzwischen viele Geräte fürs Wohnzimmer, die Webradios auch ohne Computer abspielen können.

Die Anzahl der Breitbandanschlüsse in Europa sei im vergangenen Jahr auf 58,4 Millionen gestiegen, hier zu Lande haben rund 10,6 Millionen einen breitbandigen Internetanschluss. Für Ende 2006 rechnet der BITKOM mit knapp 14 Millionen schnellen Online-Zugängen in Deutschland, was im Vergleich zum Vorjahr einem Wachstum von 32 Prozent entspräche.

Nach Ansicht des Verbandes verbessert sich damit auch die Voraussetzung für den Empfang von Musik über das Internet. Derweil würden auch etablierte Radiosender ihre Online-Aktivitäten zunehmend verstärken. Da zugleich die Zahl der reinen Online-Kanäle steigt, erhöhe sich letztendlich die Programmvielfalt deutlich.


Sys 16. Jun 2009

Kommerzfrei, unabhängig, anders!

dante 18. Okt 2007

Bist ja auch Technischer Leiter von dem Radio aber ich wusste nicht das du auch für die...

Franko 18. Mär 2007

Ich habe leider über 1Jahr meiner kosbarer zeit in den Scheiss Laden verbracht

Meik 17. Mär 2007

MasterD 10. Okt 2006

Da kann ich einfach nur meinem Vorredner zustimmen. höre auch seit ca. 1 Jahr diese Radio...

Kommentieren




Anzeige

  1. GET ONE Senior Test Coordinator Business Partner (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)
  4. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iOS

    Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

  2. Microsoft

    Office fürs iPad wird praxistauglicher

  3. Sony-Sensor

    Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

  4. Adobe

    Lightroom 5.6 mit neuen Kamera- und Objektivprofilen

  5. Raumfahrt

    Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

  6. Oculus Rift DK2 im Test

    Pixeldichte schlägt Pentile-Matrix

  7. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  8. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  9. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  10. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Sony Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen
  2. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  3. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel