Abo
  • Services:
Anzeige

GNOME 2.16 - Neuauflage der Desktop-Umgebung

Software unterstützt grafische Effekte und .Net

Mit GNOME 2.16 ist eine neue Version des Linux- und Unix-Desktops erschienen. Neben neuen Funktionen im Bereich Energiesparverwaltung kommt der Standard-Fenster-Manager Metacity mit besserer Unterstützung für die neuen 3D-Effekte daher. Ferner räumten die Entwickler den Quelltext etwas auf und unterstützen nun auch die freie .Net-Implementierung Mono offiziell.

GNOME 2.16 basiert auf der GUI-Bibliothek GTK+ 2.10 und profitiert damit von deren Verbesserungen wie einer neuen Druckunterstützung, so dass auch der GNOME-Druckdialog überarbeitet wurde. GNOME selbst kommt mit neuen Symbolen daher, die den Richtlinien des Tango-Projektes entsprechen. Da GNOME sich an die Freedesktop-Spezifikationen zum Benennen von Symbolen hält, funktionieren die Symbole auch mit Anwendungen, die für andere Desktop-Umgebungen entwickelt wurden.

Anzeige
GNOME 2.16 mit Tomboy
GNOME 2.16 mit Tomboy

Die Compositor-Routinen des Standard-Fenster-Managers Metacity wurden darüber hinaus so erweitert, dass Metacity nun auch 3D-Effekte unterstützt. So können Fenster beispielsweise über den Bildschirm wabern, zusammenfallen und explodieren. Hinzu kommen auch unterschiedliche Transparenzstufen für Menüs, Fenster und Ähnliches. Diese Optionen sind allerdings standardmäßig deaktiviert und müssen beim Kompilieren über einen Schalter eingestellt werden.

Die neue Version der Desktop-Umgebung enthält zudem eine neue Energieverwaltung, um Batterien, USVs und drahtlose Geräte zu verwalten. Die im Panel eingebettete Software stellt auch Statistiken über den Energieverbrauch bereit und bietet D-Bus-Schnittstellen für andere Programme. So kann der Dateimanager Nautilus den Computer während eines Kopiervorgangs vom Einschlafen abhalten und die Desktop-Suche Beagle wählt beim Batteriebetrieb auf einem Laptop einen langsameren Indexierungsmodus.

Ferner enthält GNOME nun die freie .Net-Implementierung Mono, womit Programme aus den Bereichen "Admin" und "Desktop" die freie .Net-Implementierung sowie die GTK-Bindings GTK# nutzen dürfen. Derzeit ist mit Tomboy allerdings nur eine Mono-Applikation offiziell in GNOME vorhanden. Die Software dient zum Verwalten von virtuellen Haftnotizen auf dem Desktop.

Mit Alacarte ist auch der schon aus Ubuntu bekannte Menüeditor in GNOME enthalten, der einfacher zu bedienen sein soll als sein Vorgänger. Baobab ist ein neues Werkzeug, das den Festplattenplatz analysiert und Auskunft über den verwendeten Speicher gibt. Das Programm bietet nicht nur eine Übersicht über das gesamte Dateisystem, sondern listet auch einzelne Verzeichnisse und Dateien auf. Mit auf anderen Rechnern liegenden Verzeichnissen soll Baobab ebenfalls arbeiten können. Für Menschen mit Sehbehinderung enthält GNOME 2.16 den neuen Screenreader Orca.

GNOME 2.16 - Neuauflage der Desktop-Umgebung 

eye home zur Startseite
ubuntu. 07. Sep 2006

man sieht auf bildern ja auch nie ein richtig schön gestyltes gnome. schau dir mal mein...

BSDDaemon (RZ) 07. Sep 2006

Nein, es ist wirklich nur ein Trollversuch. Nicht mehr und nicht weniger. 1) Es fehlen...

Andi111 07. Sep 2006

In Wirklichkeit ist der neue Golf auch hässlich, trotzdem fahren so viele Leute damit...

e-user 07. Sep 2006

Als kleines Kind habe ich auch noch gerne mit Fisher-Price gespielt.

dummf...tgut 07. Sep 2006

...und das womit man sich die bildhübsche Dumm-wie-Brot-Freundin intelligent redet :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Daimler AG, Kirchheim
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Mülheim an der Ruhr, Aachen, Darmstadt, Münster
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 29,99€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 42 €)
  3. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    fuzzy | 18:57

  2. Re: Multitasking

    Bouncy | 18:56

  3. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    LoopBack | 18:52

  4. Re: Einnahmequellen?

    Blindie | 18:52

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Blindie | 18:50


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel