Gefälschte OpenSSL-Signaturen

Projekt hat bereits Updates veröffentlicht

Signaturen der freien SSL- und TLS-Implementierung OpenSSL lassen sich fälschen. Davon betroffen sind alle Systeme, auf denen die OpenSSL-Bibliotheken vorhanden sind. Updates, die den Fehler beseitigen, sind bereits verfügbar.

Anzeige

Laut Sicherheitsmeldung tritt der Fehler nur auf, wenn Certificate-Authority-RSA-Schlüssel mit dem Exponenten 3 und X.509-Zertifikat verwendet werden. In diesem Fall lassen sich Signaturen fälschen, so dass prinzipiell jedes System mit OpenSSL-Bibliotheken betroffen ist.

Solche Zertifikate sollen laut Meldung des Projektes häufig im Einsatz sein, wie genau die Verwendung festgestellt werden kann, wird hingegen nicht verraten. Betroffen sind alle OpenSSL-Versionen bis einschließlich 0.9.7j und 0.9.8b. Das OpenSSL-Projekt bietet jedoch schon Updates für ältere Versionen sowie die neuen Veröffentlichungen 0.9.7k und 0.9.8c an, die den Fehler beheben. Ein Update empfiehlt sich für alle Anwender von OpenSSL, da die Implementierung andernfalls gefälschte Signaturen akzeptiert.

Die neuen Versionen stehen ab sofort unter openssl.org zum Download bereit.


Michael - alt 06. Sep 2006

Und welcher "Anspruch" soll das sein? Ich habe einige Megabyte an "vorherigen" Aussagen...

Nachfrager 06. Sep 2006

Deinem? Deine vorige Aussage? Nichts, es paßt nur nicht zusammen.

Michael - alt 06. Sep 2006

Anspruch? Von welchem Anspruch redest Du? Und welchen unpassenden Zusammenhang siehst Du...

cb 06. Sep 2006

Entspann dich. Open Source ist fuer sich kein Qualitaetsmerkmal, weder in die eine noch...

Nachfrager 06. Sep 2006

Könntest Du mal darlegen, wie Dein Anspruch auf Toleranz und Respekt mit Deinem obigen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Projekt-Manager (m/w) Electronic Banking
    Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG, Köln
  3. Java Softwareentwickler (m/w)
    Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  4. Developer Java / J2EE (m/w)
    HSE24, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

Test GTA 5 Next Gen: Schöner leben und sterben in Los Santos
Test GTA 5 Next Gen
Schöner leben und sterben in Los Santos
  1. Rockstar Games Sehr bald Raubüberfälle in GTA Online
  2. GTA 5 Altes und neues Los Santos im Vergleich
  3. GTA 5 neue Version angespielt Vollwertige Ich-Perspektive für Los Santos

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  2. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten
  3. Yoga 3 Pro Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

    •  / 
    Zum Artikel