Kreisch: Maxfield stellt 'Tokio Hotel Player' vor (Update)

Max-sin Touch mit Bill-Aufdruck spielt MP3, WMA und Ogg Vorbis

Die Popband Tokio Hotel erhitzt die Gemüter: Die einen kreischen vor Freude, die anderen aus Leid. Der Hersteller Maxfield versucht vom Erfolg zu profitieren und bringt einen mit Tokio-Hotel-Abbild bedruckten schwarzen MP3-Player mit roten Sensortasten auf den Markt.

Anzeige

Tokio Hotel Player
Tokio Hotel Player
Da Maxfield zu befürchten scheint, von einer Horde junger Menschen überrannt zu werden, heißt es in der Pressemitteilung zum Gerät: "Aus Sicherheitsgründen werden Ort und Termin der Präsentation nicht öffentlich bekannt gegeben." Auch Journalisten will man zur morgigen Präsentation in Berlin nicht dabeihaben: "Vertreter der Presse werden keinen Zutritt zum Ort der Präsentation haben". Stattdessen dürfen nur ein Fernsehteam und ein Fotograf dabei sein.

Das klingt etwas übertrieben, so ähnlich könnte es aussehen, falls Elvis von den Toten auferstehen oder Michael Jackson öffentlich verkünden würde, ein Alien zu sein. Ein Grund für das Vorgehen liegt weniger daran, dass es kürzlich ein Familiendrama bei einem der Tokio-Hotel-Mitglieder gab, weswegen der Auftritt der Band im Rahmen des The-Dome-Konzerts während der Games Convention 2006 in Leipzig abgesagt wurde. Stattdessen wurden die Rechte für die "exklusive" Präsentation des MP3-Players schlicht verkauft, mehr steckt nicht dahinter.

Tokio Hotel Player
Tokio Hotel Player
Doch nun zum Gerät: Der "Tokio Hotel MP3-Player" speichert lediglich 1 GByte Daten, wiegt 30 g und ist 80,7 x 33,5 x 7,5 mm groß. Die Front des Players wird das Konterfei des Sängers Bill tragen, die anderen Bandmitglieder sind im Hintergrund zu sehen. Technische Unterschiede zum im August 2006 vorgestellten Max-sin Touch gibt es nicht.

Abgespielt werden können MP3, WMA- (auch mit Kopierschutz), Ogg-Vorbis- und WAV-Dateien - auch als Diktiergerät ist das Gerät tauglich, so dass Teenie-Girls beispielsweise eigene Bootlegs von Bill & Co. anfertigen können. Über die USB-Schnittstelle lassen sich auch sonstige Daten überspielen, so dass der MP3-Spieler auch als USB-Stick dienen kann. Der Li-Polymer-Akku des Geräts soll 12 Stunden durchhalten; da er fest eingebaut ist, lässt er sich nicht leicht austauschen.

Für die Bedienung gibt es das eingangs erwähnte Sensorfeld, die Bedientasten leuchten rot. Die Titelinformationen gibt der Player auf einem OLED-Display mit 128 x 64 Pixeln aus. Das Abspielgerät merkt sich die Pausenposition und kann an derselben Stelle weitermachen, was insbesondere für Hörspiele interessant ist. Dazu kommen noch sieben verschiedene Equalizer-Modi und ein elektronisches Black-Jack-Kartenspiel für das Warten auf Tokio Hotel.

Inlusive Mini-USB-Kabel, Trageband und Stereokopfhörern soll der "Tokio Hotel MP3-Player" ab Oktober 2006 im Handel erhältlich sein, die angekündigte 1-GByte-Version kostet 92,- Euro - Tokio-Hotel-Musikstücke oder anderes Material werden nicht mitgeliefert. Für den gleichen Preis ist auch die 1-GByte-Version des unbedruckten Max-sin Touch zu haben.

Nachtrag vom 5. September 2006, 13:30 Uhr:
Mittlerweile teilte Maxfield mit, erst einen falschen Preis kommuniziert zu haben, statt 92,- werden 99,- Euro verlangt. Damit ist das Gerät also doch etwas teurer als die unbedruckte Variante.


emo!!! 10. Mär 2007

hallo??? waS HAST DU DENNBITTE GEGEN EMOS??? dumm oda was? emos sind genauso menschen...

ThadMiller 09. Mär 2007

Ja, ich glaub du wirst zu alt. Mit Ironie haben diese Beschimpfungen nichts zu tun. gru...

Sara 09. Dez 2006

Ich bin echt ein riesen th fan!! aber ich finde den mp-3 player kann man sich nicht mal...

jenny3428 25. Nov 2006

also das is cool aber warum is nur bill so groß vorne drauf?!warum nich tom?

Marie-Theres 23. Nov 2006

Super Idee, mit dem mp3 Player!!!

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel