Lizenzstreit um Cdrtools

Fork-Version unter der GPL ist bereits in Arbeit

Die Cdrtools kommen in den meisten Linux-Distributionen und auch anderen Unix-Systemen zum Brennen von CDs zum Einsatz. Verschiedene grafische Brennprogramme bedienen sich der Software, um Daten auf die Rohlinge zu schreiben. Nun stellt der Autor Jörg Schilling allerdings nach und nach die einzelnen Komponenten unter Suns CDDL-Lizenz und löst damit einen Streit unter verschiedenen Entwicklern aus, da die CDDL nicht kompatibel zu der GPL ist. Debian-Entwickler arbeiten daher bereits an einem Fork.

Anzeige

Suns Common Development and Distribution License (CDDL) wird zwar von der Open Source Initiative als Open-Source-Lizenz anerkannt, die Free Software Foundation hingegen hält die Lizenz für inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL). Unter dieser steht jedoch Linux selbst und auch die meiste Software für das freie Betriebssystem.

Cdrtools-Autor Jörg Schilling, der auch die OpenSolaris-Distribution Schillix entwickelt, stellt in neueren Versionen immer mehr Teile der Software unter die CDDL - und löste damit einen Streit aus. Ein Fehlerbericht der Debian-Distribution machte bereits Ende Januar 2006 darauf aufmerksam, dass verschiedene Makefiles der Cdrtools unter der CDDL stehen und damit ein unerlaubter Lizenzmix entsteht.

Mit den letzten Versionen der Software stellte Schilling immer weitere Teile unter die CDDL, so beispielsweise das Programm Cdrecord. Das Programm zum Erstellen von ISO-9660-Dateisystemen, Mkisofs, hingegen blieb unter der GPL, da auch andere Autoren das Copyright daran halten. Mkisofs benötigt allerdings die Bibliothek Libscg, die wiederum unter die CDDL gestellt wurde. Laut GPL darf allerdings kein zur GPL inkompatibler Code mit einem GPL-Programm verbunden ("gelinkt") werden, weshalb es auch die LGPL gibt, die dieses erlaubt.

Auf der Debian-Entwickler-Mailingliste gab es daraufhin weitere Diskussionen, in denen Schilling auch einen Plan zur Lösung der Probleme vorstellte. Erster Punkt dabei: der Rauswurf eines Debian-Entwicklers, der, so Schilling, in den letzten Jahren das größte Problem der Distribution gewesen sei.

Andere Distributionen haben ebenfalls bereits reagiert: Fedora Core verwendet einfach die letzte GPL-Version weiter. Den Debian-Entwicklern hingegen reicht dies nicht und so wurde kurzerhand ein Fork ins Leben gerufen. Das vorläufig "Debburn" getaufte Projekt hat bereits ein eigenes Subversion-Verzeichnis und eine Mailingliste, in deren erster E-Mail interessierte Entwickler zur Mitarbeit eingeladen werden. Man wolle auch noch einen neutralen Namen wählen, so dass andere Distributionen die Software ebenfalls einsetzen können.

Jörg Schilling fällt damit nicht zum ersten Mal auf: In der Vergangenheit gab er den Teil der Cdrtools, der zum Beschreiben von DVDs notwendig ist, nicht im Quelltext frei. Privatanwender bekamen das Binary zwar kostenlos, Linux-Distributionen mussten allerdings Lizenzabgaben an ihn zahlen. Dies führte zu freien Projekten, die selbst eine DVD-Unterstützung für die Cdrtools entwickelten. Dies gefiel Schilling allerdings gar nicht und so überarbeitete er seine Cdrtools auch schon einmal so, dass Suse seine Pakete nicht mehr ohne Probleme verändern konnte. Hieran störte sich das Debian-Projekt ebenfalls und stufte die Veränderung kurzerhand als GPL-inkompatibel ein.


Michinator 17. Sep 2006

1. NeroLINUX 2. Wers probiert wird sehen, das Linux deutlich leistungsstärker und...

Michinator 17. Sep 2006

Und, das findest du unterstützenswert oder gut ?!? selber lol. Ohne Monopol gäbs...

debian beobachter 04. Sep 2006

Die cdrecord Maintainer von Debian haben cdrecord auf der letzten reinen GPL-Version...

Bibabuzzelmann 03. Sep 2006

Da steht doch nur, dass "böse" Buben mehr Geld verdienen können, als brave ^^ So lange...

AlgorithMan 03. Sep 2006

das sagt ja wohl der richtige... DU bist doch hier ständig über ein betriebssystem am...

Kommentieren




Anzeige

  1. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel