Anzeige

Wacom mit kleinem Fotoretusche-Tablett der Intuos3-Serie

Windows-Vista-Treiber für Stifteingabe in der Betaversion

Wacom hat in seiner Grafiktablett-Serie Intuos3 ein Modell mit einer Arbeitsfläche von 4 x 6 Zoll vorgestellt. Das entspricht ungefähr der Größe eines 10-x-15-cm-Fotos. Das Intuos3 4x6 ist für Fotografen gedacht, die Bildretuschen vornehmen wollen. Das neue Modell ersetzt das kleinere Intuos3 4x5.

Anzeige

Wacom-Tablett
Wacom-Tablett
Neben der Arbeitsfläche mit einer Auflösung von 5.080 lpi und 1.024 Druckstufen, die mit dem mitgelieferten schnur- und batterielosen Stift genutzt werden kann, ist an der linken Seite ein Tastenblock sowie ein berührungssensitiver Streifen angeordnet. Größere Ausgaben der Intuos3-Serie verfügen über zwei dieser Eingabeblöcke, die links und rechts angeordnet sind und damit auch den Bedürfnissen von Linkshändern entgegenkommen.

Mit diesen Zusatztasten können Tastendrücke für Umschalttasten u.ä. erzeugt werden, ohne dazu die Tastatur zu benutzen. Mit einer Fingerbewegung über den Streifen hingegen kann stufenlos beispielsweise die Pinselgröße oder die Zoomstufe im Malprogramm verändert werden. Über die mitgelieferte Treibersoftware lassen sich die Funktionen anpassen und sogar von Programm zu Programm unterschiedlich belegen.

Das Tablett kann zusammen mit dem Stift auch dessen Neigung bis 60 Grad auswerten und dadurch beispielsweise dynamisch die Pinselbreite ändern. Außerdem ist eine 5-Knopf-Maus mit Scrollrad im Lieferumfang enthalten, die schnur- und batterielos auf der Oberfläche des Grafiktabletts arbeitet.

Das Wacom Intuos3 4x6 soll in den USA ab sofort für knapp 230,- US-Dollar erhältlich sein und wird mit Treibern für Windows und MacOS ausgeliefert. In Europa heißt das gleiche Gerät "Intuos3 A6 Wide" und kostet 266,68 Euro.

Dazu kommen Adobe Photoshop Elements 4, Corel Painter Essentials 3, die Fotobearbeitungssoftware Nik Color Efex Pro 2 IE und die Pinselsammlung Wacom Brushes 2 für Photoshop.

Parallel dazu kündigte Wacom für Windows Vista einen Beta-Treiber an, der die Stifteingabefunktionen des neuen Betriebssystems unterstützt. Dazu gehört beispielsweise eine Notizbuch- und Handschrifterkennungsfunktion sowie Gestenkontrolle. Alle Vista-Versionen außer der einfachen Ausgabe "Home Basic" sollen nach Wacoms Angaben die Stiftfunktionen unterstützen.


eye home zur Startseite
wacom 01. Sep 2006

wenn dein altes teil noch brauchbar ist, was willst dafür haben? :-D

Wacom-Benutzer 31. Aug 2006

Je nach Druckstärke auf den Stift ändert sich das Werkzeug. Das kann man dann im...

Ketchupmisoße 31. Aug 2006

Spielkram, mhh? Na wenn du meinst. :)

Meiner 31. Aug 2006

Aber besser ist es Wacom zu nutzen. Ich versuch gerade mein Graphire A5 zu verhökern...

Keyan 31. Aug 2006

Ich hab auch das Graphire A6 und bin damit sehr zufrieden. Man darf nie unterschätzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Komponentenverantwortlich- e/r für Backupsysteme
    Landeshauptstadt München, München
  2. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  2. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  3. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  4. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  5. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  6. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  7. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  8. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  10. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Generell nicht am USB-Port aufladen

    Sharra | 18:29

  2. und wann wird gelöscht?

    Moe479 | 18:29

  3. Re: Super Frühstück

    strahler | 18:29

  4. Soylent ist nicht Bio...

    GourmetZocker | 18:27

  5. Genau richtig

    Flatsch | 18:27


  1. 17:41

  2. 16:36

  3. 16:29

  4. 15:57

  5. 15:15

  6. 14:00

  7. 13:28

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel