Abo
  • Services:
Anzeige

Erstes Lizenzmodell für Video-Codec von HD DVD und Blu-ray

Codec VC-1 muss bei kommerzieller Nutzung bezahlt werden

Das für die Lizenzierung von Videostandards zuständige Gremium "MPEG LA" hat einen recht fortgeschrittenen Entwurf für die Vergütung der Nutzung des Codecs "VC-1" vorgelegt. Der vor allem von Microsoft entwickelte Codec kommt unter anderem auf HD DVDs und Blu-ray Discs zum Einsatz und muss bei jedem Verkauf eines Mediums und beim Online-Vertrieb bezahlt werden.

Hinter VC-1 steckt eine Umsetzung der zahlreichen Möglichkeiten der MPEG-4-Verfahren. Der Codec ist unter dem Namen "Windows Media 9 Advanced Profile" von Microsoft schon seit längerem bekannt und gilt als Nachfolger des auf DVDs eingesetzten MPEG-2. VC-1 eignet sich sowohl für hoch aufgelöstes Videomaterial als auch für kleinere Clips auf mobilen Geräten oder das Streaming. Als Standard-Codec für HD DVDs und Blu-ray Discs und auch für Filme in Spielen der Xbox 360 steht VC-1 bereits als Muss für die kommenden Jahre fest.

Anzeige

Folglich hat sich auch die "MPEG Licensing Association" (MPEG LA) bemüht, das Lizenzmodell für VC-1 vor der Verbreitung geeigneter Geräte fertig zu stellen. Bei der DVD mit MPEG-2 hatte man das lange versäumt und erst im Nachhinein Lizenzen von Geräteherstellern verlangt, die teils jahrelang DVD-Player verkauft hatten, für die keine Lizenzen bezahlt wurden.

Im aktuellen Entwurf der VC-1-Lizenzierung werden jedoch beispielsweise Blu-ray-Player nicht erwähnt, vielmehr liegen zunächst nur die Kosten für Codecs auf PCs und den Vertrieb von physikalischen Medien sowie den Verkauf von Dateien und Video-Streams auf dem Tisch. Bei PC-Codecs, also etwa Player-Anwendungen, ist bis zu 100.000 Verkäufen pro Jahr keine Gebühr zu entrichten. Wer 100.000 bis 5 Millionen Programme mit VC-1 im Jahr verkauft, hat für jedes Exemplar 20 US-Cent zu bezahlen. Ab 5 Millionen Anwendungen sind für jede 10 US-Cent gefordert, maximal aber 5 Millionen US-Dollar.

Für in Betriebssysteme integrierte VC-1-Codecs sieht die MPEG LA ein ähnliches Modell vor, die Staffelung und die Preise sind hier wie bei unabhängigen Programmen. Die Deckelung der maximalen Lizenzgebühren liegt jedoch bei 8 Millionen US-Dollar - vor allem Microsoft dürfte sich darüber freuen, da in VC-1 auch Know-how anderer Firmen steckt und der Software-Riese sich laut der MPEG LA verpflichtet hat, auch rückwirkend zu zahlen. Für alle anderen Vertreiber des Codecs greifen die Regelungen ab dem 1. September 2006.

Erstes Lizenzmodell für Video-Codec von HD DVD und Blu-ray 

eye home zur Startseite
-horn- 23. Aug 2006

dir ist schon klar, dass es drei offizielle codecs sowohl bei bluray alsauch hd-dvd gibt...

C. 22. Aug 2006

Nein. Die Anzahl der Revisionen oder unterschiedlichen Geräte ist irrelevant. Dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Münster
  2. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  3. Continental AG, Markdorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    GeneralWest | 10:30

  2. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    lottikarotti | 10:29

  3. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    baumhausbewohner | 10:13

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Moe479 | 10:01

  5. Re: Daten-GAU

    Lagganmhouillin | 09:58


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel