Anzeige

Die Gewaltspieldebatte geht weiter - Spitzer gegen Horx

"Eltern investieren Milliarden, um unseren Nachwuchs im Töten auszubilden"

In der Diskussion um einen schärferen Jugendschutz ist Manfred Spitzer, der Leiter der psychiatrischen Uni-Klinik in Ulm, durch seine deutliche Kritik an Computer- und Videospielen aufgefallen. Im populärwissenschaftlichen Magazin P.M. äußert sich Spitzer nun über das "Tötenlernen per Software", wirft Eltern vor, Milliarden für diese "Ausbildung" auszugeben und streitet Spielen jegliche positiven Auswirkungen ab.

Anzeige

Die Hauptthese von Spitzer lautet "zu viel Medienkonsum macht unsere Kinder dick, dumm und gewalttätig". Während per Fernsehen und Videofilme Gewalt jedoch nur konsumiert werde, sollen Computerspielen sie aktiv trainieren. Im Grunde ein unglaublicher Vorgang, so Spitzer: "Wohlmeinende (aber unwissende) Eltern investieren Milliarden, um unseren Nachwuchs im Töten auszubilden", so der Wissenschaftler. Das Töten werde immer realistischer und immer grausamer eingeübt.

Mit seinem Text, der im P.M. Magazin 9/2006 erschien und auch online zu lesen ist, schießt sich Spitzer auf den Trendforscher Matthias Horx ein, der eine Ausgabe (P.M. Magazin 8/2006) zuvor über die Chancen und Möglichkeiten von Computerspielen nachdachte. Die Folgen von elektronischen Spielen sieht Spitzer in einer Abstumpfung gegenüber realer Gewalt und dem Anstieg von Gewalt in allen Lebensbereichen. Der größte Schaden würde in Schulen und Familien angerichtet, bleibe jedoch verborgen. Nur Extreme würden gelegentlich sichtbar werden, etwa Gewalttaten an Schulen, deren Namen Spitzer herunterrattert, als ob unerschütterlich fest stehe, dass Medienkonsum und insbesondere Spiele verantwortlich sind. Die persönlichen Lebensumstände der jeweiligen Täter erwähnt Spitzer dabei nicht.

Von anderen stammende positive Aussagen zu Spielen hält Spitzer für falsch. Eine Intelligenzsteigerung lasse sich nicht ausmachen, ebenso wie noch keine Steigerung des Selbstvertrauens belegt worden sei. Die soziale Kompetenz werde auch nicht gesteigert, Studien hätten das Gegenteil gezeigt: "Diese Medien führen zu Vereinsamung und zu Depression", so Spitzer in seinem Kommentar. Auf das wachsende Interesse am gemeinsamen Spiel, die steigene Vernetzung, öffentliche Tagebücher (Blogs), weitere moderne Kommunikationsformen sowie Offline-Treffen zwischen Spielern geht Spitzer nicht ein.

Die Gewaltspieldebatte geht weiter - Spitzer gegen Horx 

eye home zur Startseite
Brompf 17. Jun 2008

Denken schadet ja auch, lach und spiel nicht so viel, dann ist alles gut, mein Kind

Frank87 03. Okt 2007

hier gibt es auch Importgames,günstig, gut und schnell: http://www.wogalzey.de

Hvoralek 21. Nov 2006

Wahrscheinlich sind viele hier selbst Spieler (*meld*). Und wo liegt Dein Problem? Wenn...

Thomas F 21. Nov 2006

Merkt Ihr nicht, dass * (fast) alle Argumentationsketten FÜR die Spiele laufen? * Ihr...

Bibabuzzelmann 12. Nov 2006

Und auserdem, wie soll man dann herausbekommen, wie sich das Kind selbst entscheiden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  2. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  4. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Battlefield 4 - [PC]
    9,98€ USK 18
  2. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  3. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Was es wohl kostet...

    Dereptor | 06:00

  2. Re: Adblocker sind die besseren Antiviren

    D43 | 05:53

  3. Mittelfristig wird ein ganz anderes Rechtekonzept...

    lahmbi5678 | 05:02

  4. Re: Vertrag richtig lesen

    Moe479 | 04:25

  5. Re: MS warnt? Die Unterstützen das doch.

    errezz | 04:06


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel