Anzeige

Suchmaschine findet geklaute Produktbilder

Mit Wasserzeichen markierte Fotos können Plagiatsverkäufer verraten

Echte Bilder für gefälschte Produkte sind auf eBay gang und gäbe. Das Fraunhofer Institut IPSI hat daher eine Suche entwickelt, die Wasserzeichen in den Bilddateien der Produkte analysiert, und vergleicht, ob hier ein Originalprodukt angeboten wird oder ein Plagiat. Erkennt ein Suchagent auf einer Website ein Bild, das aus einem Herstellerkatalog stammt, kann der Original-Hersteller automatisch darüber informiert werden.

Für den Vertrieb von Plagiaten werden oft Bilder der echten Produkte verwendet. Somit unterstützen die hochwertigen und aufwendig erstellten Produktaufnahmen Plagiatsverkäufe. Auch bei Wiederverkäufen von Produkten oder bei Verkäufen durch Nichtvertragshändler werden gerne hochwertige Katalogaufnahmen des Herstellers verwendet. Hier gibt es lizenzierte Händler, die mit ihrer Lizenz Verträge mit den Herstellern eingegangen sind, die ihnen erlaubt, Bilder des Herstellers zu Verkaufs- oder Werbezwecken zu verwenden. Nichtlizenzierte Händler haben selten legalen Zugriff auf solch hochwertige Aufnahmen. Mit digitalen Wasserzeichen ist eine Aufdeckung und Verfolgung der unerlaubten Bildernutzung möglich.

Anzeige

Voraussetzung dafür, dass die Suche nach Plagiats-Verkäufern erfolgreich arbeitet ist jedoch, dass die Markenhersteller ein unsichtbares Wasserzeichen in ihre Werbebilder einbauen. Ist ein Wasserzeichen einmal in das Bild integriert, kann es nur mit größtem Aufwand entfernt werden. Weder ein Verkleinern oder Vergrößern noch ein Ausschneiden oder andere Veränderungen an den Bildern helfen dem Markenpirat, seine Spuren zu verwischen. "Nur der, der den Algorithmus und den geheimen Schlüssel des Wasserzeichens kennt, kann es überhaupt auslesen", sagt Diplom-Physiker Sascha Zmudzinski.

Bisher halfen mit digitalen Wasserzeichen geschützte Bilder nur bedingt weiter, da keine Suchmaschine diese Bilder systematisch aufspürte. Das System des Fraunhofer Instituts durchsucht dagegen regelmäßig die ins Netz gestellten Dateien.

Damit arbeitet die Wasserzeichenanalyse bei Bildern ähnlich wie der bereits zur CeBIT 2006 als Prototyp vorgestellte Tauschbörsen-Cilent, mit dem raubkopierte Musikdateien im Internet identifiziert werden können.


eye home zur Startseite
fotofan 21. Feb 2008

unglaublich... ihr diskutiert hier darüber, ob sich n wasserzeichen oder sonstige...

Anonym 19. Nov 2006

pathfinder.. ist ja alles schön und gut, glaubst du denn alles, was aus einer...

xxxxxxxx 12. Aug 2006

bei cpynotright muss es im schlimmsten fall zerstört werden (es sei denn es wurde schon...

CJ007 12. Aug 2006

die demo auf der cebit diesen jahres ließ sich durch einfaches verkleinern(bell) und...

roger 11. Aug 2006

wenn wir mal beim beispiel ebay bleiben, sehe ich keine handlung zum nachteil des...

Kommentieren


my life / 10. Aug 2006

my life



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  2. Electrolux Hausgeräte GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main, Berlin
  4. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  2. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  3. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  4. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  5. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  6. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  7. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  8. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  9. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  10. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    Lala Satalin... | 18:47

  2. Meilen als Währung?

    FullMoon | 18:46

  3. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Der Held vom... | 18:45

  4. Re: mein Samsung Galaxy S6 Edge plus ist eingebrannt

    crazypsycho | 18:45

  5. Re: Es gab ja auch bereits spaßige Sabotage...

    FullMoon | 18:44


  1. 18:25

  2. 18:17

  3. 17:03

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel