Anzeige

Kurt Beck will "Grundverschlüsselung" gesetzlich verbieten

Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz plädiert gegen "Pay-TV light"

In einem Interview mit dem Berliner Mediendienst Promedia hat sich der derzeitige Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder und rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck klar gegen eine Grundverschlüsselung gegen Gebühr für öffentlich-rechtliche Fernsehsender ausgesprochen.

In dem Gespräch, das Golem.de vorliegt, äußert Beck grundsätzlich Verständnis für die Pläne von privaten Fernsehsendern, sich ihre Übertragungswege von den Zuschauern finanzieren zu lassen. Er empfiehlt den Unternehmen aber, dabei nur mit moderaten Kosten zu planen:"Wenn für die Veranstalter kein Weg an der Grundverschlüsselung vorbei führt, dann muss zumindest bei der Paketierung und bei der Entgeltsstruktur darauf geachtet werden, dass die Angebote erschwinglich und für den normalen Bürger bezahlbar bleiben."

Anzeige

Umgekehrt hält Beck es für erforderlich, dass auch die öffentlich-rechtlichen Sender die neuen Plattformen nutzen können, über welche die Privaten ihre Programme zugänglich machen wollen: Ich habe hohes Verständnis dafür, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Forderung erhebt, unverschlüsselt auch auf solchen Plattformen verbreitet zu werden, auf denen andere Anbieter ihre Angebote verschlüsseln. In der vergangenen Woche hatten RTL und MTV angekündigt, sich am Projekt "Dolphin" mit einem neuen Digital-Receiver von SES Astra beteiligen zu wollen.

Wenn damit auch die GEZ-finanzierten Sender empfangbar sein sollen, sind laut Beck die deutschen Gesetze eindeutig: "Nach der derzeitigen Rechtslage ist Pay-TV für die Programme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht erlaubt." Im Klartext: Wenn ARD und ZDF sowie die dritten Programme der ARD bei Dolphin mitspielen wollen, müssen sie die Kosten dafür selbst tragen. Beck meinte gegenüber Promedia deutlich: "Gegebenenfalls werden wir dies im Medienrecht absichern müssen..

Generell spricht sich der Vorsitzende der Rundfunkkommission für mehr frei empfangbares Fernsehen und nicht für mehr Gebühren aus. Er wendet sich sowohl gegen eine zunehmende Verschlüsselung wie auch regional begrenzte Angebote und beruft sich dabei auf die Fernsehrichtlinie der europäischen Gemeinschaft: "Vom Free-flow-of-Information, den die EG-Fernsehrichtlinie gewährleisten will, bleibt wenig übrig, wenn alle Programme in Europa grundverschlüsselt und zielgerichtet nur für den jeweiligen Mitgliedsstaat ausgestrahlt werden."

Beck spielte damit auf den zunehmenden Wettbewerb auf dem europäischen Fernsehmarkt an. So hatte auch der österreichische Sender "ORF 1" im Jahr 2000 auf Druck von deutschen Fernsehsendern seine Sendeleistung per Antenne reduziert und sein digitales Programm auf Astra verschlüsselt. Offiziell gibt es seitdem Smartcards für ORF 1 nur für Österreicher. Der ORF ist jedoch eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt und nicht allein auf Werbeeinnahmen angewiesen. Der Sender war den deutschsprachigen Privaten vor allem ein Dorn im Auge, da man mit ORF 1 in weiten Teilen Bayerns häufig zeitgleich zu den Privatsendern Spielfilme ohne Werbung und ungeschnitten sehen konnte.


eye home zur Startseite
aep 18. Jan 2007

hmja mir ist rtl auch ziemlich egal *g* selbst wenn die ÖR auch verschlüsselt werden, es...

Markus Kremer 18. Dez 2006

Was ist Beck, ein kleiner dumnmer Hauptschüler, das ist nichts Schlechtes, aber das eine...

gela 30. Aug 2006

Schön wäre es,wenn es so einfach wäre unser Grundstück große Wiese mit hinten einem...

Gela 23. Aug 2006

Fazit: nicht ein oder zwei Autos nein mehrere und wir kommen kaum vorbei.Danke oder...

ich will ORF 13. Aug 2006

Aber warum musste ORF die Pforten dicht machen, die hatten wenigstens ein halbwegs...

Kommentieren


Ich Blog Dich! / 24. Aug 2006

Abschaffung der GEZ ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trianel GmbH, Aachen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  2. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  3. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  4. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  5. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  6. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  7. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  8. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  9. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  10. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    Lala Satalin... | 18:47

  2. Meilen als Währung?

    FullMoon | 18:46

  3. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Der Held vom... | 18:45

  4. Re: mein Samsung Galaxy S6 Edge plus ist eingebrannt

    crazypsycho | 18:45

  5. Re: Es gab ja auch bereits spaßige Sabotage...

    FullMoon | 18:44


  1. 18:25

  2. 18:17

  3. 17:03

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel