Abo
  • Services:
Anzeige

Top-Ten der gestohlenen Handys

Britische Studie untersuchte über 100.000 Diebstähle

Eine Studie enthüllt, nach welchen Kriterien Langfinger Mobiltelefone stehlen und liefert eine Top-Ten-Liste der entwendeten Geräte. Das Midland Centre for Criminology and Criminal Justice der Loughborough University in Großbritannien will aus dem Zahlenmaterial eine Art Index für diebstahlgefährdete Handys erstellen.

Die Studie aus Großbritannien zeigt, dass die meisten der als gestohlen gemeldeten Taschentelefone Markenhandys von Nokia, Sony Ericsson, Samsung und Motorola waren, die im Laufe des Jahres 2005 im Großraum London entwendet wurden.

Anzeige

So wurden in dem untersuchten Zeitraum 55.783 Nokia-Handys gestohlen. Damit gehen knapp 50 Prozent aller Handydiebstähle zu Lasten der Finnen. Samsung liegt mit 13,6 Prozent bzw. 15.524 gestohlenen Geräten auf Platz zwei, knapp gefolgt von Sony Ericsson mit 13,3 Prozent bzw. 15.090 abhanden gekommener Modelle. Motorola belegt mit 11,4 Prozent bzw. 12.947 Geräten als Diebesbeute Platz vier. Damit gehen gut 85 Prozent aller Diebstähle auf Kosten der Top-Vier-Handy-Marken.

Ein Blick auf die einzelnen Modelle zeigt, dass in den Top-Ten der gestohlenen Geräte sieben Handymodelle von Nokia stammen. Als das am häufigsten gestohlene Mobiltelefon gilt das Nokia 6230, gefolgt vom Samsung SGH-D500 und dem Motorola RAZR. Platz vier belegte das K700i von Sony Ericsson.

Wichtig für die Diebe ist ein hoher Wiederverkaufswert. Der steigt bei Handys, die gut ausgestattet sind. Ein Handy, das beispielsweise über einen MP3-Player, Satellitennavigation oder einen integrierten TV-Empfänger verfügt, ist damit für Diebe potenziell interessant. So war das Nokia 6230 für damalige Verhältnisse sehr gut bestückt mit Digicam, MP3-Player und E-Mail-Cient. Diebstahlgefährdet sind auch Handys, die Kultstatus erreicht haben wie beispielsweise die RAZR-Modelle.

Anhand der gewonnenen Daten möchte Professor Graham Farrell, der Leiter des Studienprojektes, einen Handy-Dienstahls-Index erstellen, ähnlich wie es ihn bereits für Autos und Fahrräder gibt. Ein Hinweis darauf, welche Handys besonders gefährdet sind, soll die Industrie dazu animieren, diebstahlsichere Mobiltelefone zu entwickeln.

Als Grundlage für die Untersuchung diente eine Datenbasis von 112.093 als gestohlen gemeldete Geräte im Großraum London. Während die Anzahl anderer Verbrechen in den letzten Jahren gesunken sein soll, verzeichnet die Londoner Polizei Zuwächse bei Handydiebstählen.


eye home zur Startseite
huebi 28. Jul 2008

Wisst Ihr zufällig ob es schon eine Version vom SIMWATCHER für das N95 gibt??

gesetzliche... 16. Aug 2006

sprocy schrieb:-------------------------------------------------------> Dominik...

Frägentuh 09. Aug 2006

Moin, wie man eine Statistik anlegt hängt davon ab was man wissen will. Für eine...

piepmann 07. Aug 2006

da spiel ich lieber an meinen piephahn....

Murdock 07. Aug 2006

Genauso halte ich es auch. Leider wird mir dann immer regelmäßig ein aktuelles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  2. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  3. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...
  2. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: urheberrecht ist generell schwachsinn

    bombinho | 17:19

  2. Re: 5G taugt doch in der Fläche technisch nichts

    Lügenbold | 17:17

  3. Re: WPS?

    gs (Golem.de) | 17:17

  4. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    Strongground | 17:15

  5. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Kabbone | 17:13


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel