Abo
  • Services:
Anzeige

Googles SourceForge-Alternative

Hosting-Angebot für Open-Source-Projekte

Google hat seinen eigenen Hosting-Dienst für Open-Source-Projekte vorgestellt, der sich zwar am größten seiner Art, SourceForge.net, orientiert, aber keine Konkurrenz sein soll. Projekte können sich bereits anmelden, wenngleich der Dienst noch in der Betaphase steckt und keinesfalls alle geplanten Funktionen bietet. Auf Dateien kann man derzeit nur über die Versionsverwaltung Subversion zugreifen.

Schon im Vorfeld von O'Reillys Open-Source-Convention wurde gemunkelt, dass Google einen Hosting-Dienst für Software-Entwickler plant, arbeitet Googles zuständiger Entwickler Greg Stein doch auch an der Versionsverwaltung Subversion mit. SourceForge unterstützt Subversion erst seit Anfang 2006.

Anzeige
Google Project Hosting
Google Project Hosting

Gegenüber NewsForge.com erklärte Stein, der auch Vorsitzender der Apache Software Foundation ist, man möge SourceForge und wolle diesem Dienst keinen Schaden hinzufügen. Das Ziel sei vielmehr, eine Alternative zu bieten und zu schauen, was sich mit Googles Infrastruktur aufbauen lässt.

Der Funktionsumfang ist derzeit noch nicht komplett, man wolle sich aber darauf konzentrieren, was Open-Source-Projekte wirklich brauchen, so Stein. Daher soll Googles Dienst auch in der fertigen Version nicht über alle Funktionen verfügen, die beispielsweise SourceForge umfasst. Konkreter wurde er bei dieser Aussage noch nicht. Bei der Problemverfolgung möchte Google hingegen eigene Wege gehen und setzt daher auf ein eigens entwickeltes System, anstelle einer Standardlösung wie Bugzilla.

Die auf Googles Entwickler-Netzwerk code.google.com gestartete Plattform nutzt die Google-Suchtechnik, so dass eine Volltextsuche in den Projekten möglich ist. Die Projektübersicht sieht dabei aber ebenfalls wie Suchergebnisse aus und ist daher noch unübersichtlich.

Die Hosting-Plattform befindet sich momentan in einem öffentlichen Betatest, wer einen Google- bzw. GMail-Account hat, kann sich also anmelden. Datei-Downloads funktionieren allerdings noch nicht, der Zugriff auf den Quellcode soll jedoch über Subversion möglich sein. Projekt-Webseiten hostet Google allerdings nicht und plant dies laut Stein auch nicht. Damit ein Projekt bei Google eingestellt werden kann, muss es unter der Apache License, Artistic License, GNU General Public License (GPL), Lesser General Public License (LGPL), Mozilla License, BSD License oder der MIT License veröffentlicht werden. Google möchte mit seinem Dienst jedoch eher kleine als komplexe Projekte wie Apache ansprechen.

Eine Migrationsfunktion, um Googles Dienst wieder zu verlassen, fehlt momentan auch noch. Stein kündigte jedoch an, dass so etwas folgen soll.


eye home zur Startseite
gio 06. Apr 2008

Hallo Frank hab grad dein posting hier gelesen. Bin auch an Daopay interessiert ber ich...

Klausz Glaßer 28. Jul 2006

rolfmlao :ppp

k-weddige 28. Jul 2006

Klaro: Keine Konkurrenz! Nur eine Alternative! Soll man da lachen oder weinen? Konstantin

tan1 28. Jul 2006

Sicher, aber es ist nicht damit zu rechnen. Suchen und Mail sind die Grunddienste im...


Suchmaschinen News / 28. Jul 2006

Google Code - SourceForge Alternative



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Bonn
  3. Thalia Bücher GmbH, Münster
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  2. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  3. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  4. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar

  5. Online-Einkauf

    Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  6. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  7. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  8. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  9. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  10. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  2. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Zu hoch gepokert

    teenriot* | 12:59

  2. was mir noch niemand erklären konnte...

    FreiGeistler | 12:57

  3. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    captaincoke | 12:55

  4. Re: Das Haupt-Problem ist Hacking

    mnementh | 12:54

  5. Gefällt mir

    styler2go | 12:53


  1. 12:45

  2. 12:03

  3. 11:52

  4. 11:34

  5. 11:19

  6. 11:03

  7. 10:41

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel