Abo
  • Services:
Anzeige

ProSiebenSat1 startet Online-Videothek

"Maxdome" bietet auch Film-, Serien- und Comedy-Abonnements

Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat am heutigen 27. Juli 2006 wie angekündigt einen eigenen Video-on-Demand-Dienst gestartet: In Kooperation mit der United Internet AG bietet "Maxdome" für DSL-Nutzer Spielfilme, Serien und Comedy - darunter auch ausgewählte Eigenproduktionen und Programme der Sendergruppe.

Die von Maxdome nur als Streams bereitgestellten Videos setzen einen Windows-Rechner mit Windows Media Player und Internet Explorer voraus. Benutzer anderer Systeme werden so ausgeschlossen, es sei denn, sie entscheiden sich für eine Ethernet- und WLAN-fähige Set-Top-Box von Thomson, die Maxdome ebenfalls bewirbt und für ca. 100,- Euro verkauft.

Anzeige

Die durch ein Kopierschutzsystem von Entriq verschlüsselten Streams werden in drei Qualitätsstufen angeboten. Ab DSL-2.000-Anbindungen steht die höchste der drei Qualitätsstufen zur Verfügung und soll subjektiv DVD-Qualität ähneln. Die maximale Auflösung liegt in dem Fall bei 688 x 512 Pixeln. Das klingt zwar hoch, bei Produktionen im Breitbildformat (16:9) könnte damit die Bildqualität jedoch unter der des Konkurrenten In2movies liegen, der seine Filme zum Kauf anbietet. Zum Vergleich: Die DVD bietet eine Bildqualität von 720 x 576 Bildpunkten, die bei anamorpher Kodierung auch bei Breitbilddarstellung voll genutzt werden kann. Sofern verfügbar wird bei Maxdome auch 5.1-Kanal-Ton geboten. Genauere Details zu den einzelnen Qualitätsstufen werden derzeit nicht kommuniziert, hieß es auf Nachfrage beim Betreiber.

Maxdome bietet monatliche Abonnements: Für rund 5,- Euro im Monat können alle Comedy-Sendungen der Sender ProSieben und Sat.1 beliebig oft angeschaut werden. Die Pakete mit Filmen und Serien schlagen mit je 10,- Euro zu Buche. Serienfans können per Streaming-Abo neue Folgen teilweise einen Tag früher sehen als im Fernsehen, verspricht Maxdome. Beim Filmpaket sind vor allem Sat.1- und ProSieben-Produktionen und einige Hollywood-Filme enthalten. Aktuellere Hollywood-Spielfilme müssen extra bezahlt werden - immerhin liegen aber pro Monat drei Gutscheine bei. Das ohne Gutschein abrufbare Abo-Angebot soll stetig erweitert werden. Wer Erotik wünscht, muss dafür monatlich 13,- Euro zahlen.

Kunden, die gleich an allen Paketen interessiert sind, können zum Premium-Paket für monatlich 20,- Euro greifen - vollen Zugriff auf das Erotik-Programm gibt es dabei nicht, es sind nur fünf Filme enthalten. Wer das Fernsehprogramm doch lieber selbst per Videorekorder oder Media-Center-PC-aus dem Fernsehen aufnimmt, kann verpasste Sendungen ab einem Euro auch einzeln für 24 Stunden mieten und dabei beliebig oft anschauen. Allerdings kosten etwas neuere, jedoch bereits als Miet- und Kauf-DVD erhältliche aktuellere Filme ganze 3,- bis 4,- Euro.

Maxdome kann derzeit auf Filme der ProSiebenSat.1-Gruppe (Sat.1, ProSieben, Kabel Eins, N24) sowie auf Hollywood-Spielfilme von Sony Pictures Television, Warner Bros. und Paramount Pictures zugreifen. Dazu kommen noch Kooperationen mit dem deutschen Constantin Film Verleih, Kinowelt und der KirchMedia Library.

Um dem unter www.maxdome.de zu findenden Maxdome genügend Kunden zu verschaffen, sind die ProSiebenSat.1-Gruppe und ihre für den Video-on-Demand-Dienst verantwortliche Tochter SevenSenses GmbH eine Werbepartnerschaft mit der United Internet AG eingegangen. Damit sollen die Kunden von 1&1, Web.de und GMX für den neuen Dienst interessiert werden.


eye home zur Startseite
CJM 24. Mai 2007

Hallo. Das Brummen im Styndby-Modus ist ein Fehler eines verbauten Kondensatoren und...

Michelle Sailer 06. Jan 2007

Andreas 0806 26. Dez 2006

Kann ich Dir sagen !! Wegschmeißen aber mit ganz viel Schwung !!!!


Czanderna.de / 28. Jul 2006

Unterhaltung auf Abruf



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  3. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg
  4. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  2. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    quineloe | 01:37

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel